1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschlehrer-Info

Deutsch lernen ohne Asylbescheid

Flüchtlinge können meist erst nach Erhalt des Asylbescheids einen Integrationskurs belegen. Mit einem Sprachprogramm wollen Volkshochschulen ihnen nun Deutschunterricht von Anfang an ermöglichen.

Künftig sollen Flüchtlinge bereits in Erstaufnahmeeinrichtungen die deutsche Sprache erlernen können – mit dem neuen Einstiegskurs „Einstieg Deutsch“ des Deutschen Volkshochschul-Verbands (DVV), der vom Bundesbildungsministerium gefördert wird.

Für die Dauer von zunächst drei Jahren sind jährlich 1.900 Lernangebote vorgesehen. Bei dem Programm handelt es sich um ein Blended-Learning-Angebot, in dem Präsenzphasen mit Online-Materialien kombiniert werden. Im Deutschunterricht können die Teilnehmer die Grundkenntnisse der Sprache erlernen. Vertiefen können sie diese dann mithilfe des Online-Portals „Ich will Deutsch lernen“ und der App „Einstieg Deutsch“.

Die Angebote erstrecken sich über vier bis acht Wochen. Sie sind vor allem für Flüchtlinge ab 16 Jahren mit Bleibeperspektive gedacht, die noch keine Zulassung zu einem Integrationskurs haben. Teilnehmende können im Anschluss ein A1-Zertifikat erwerben.

Für die Sprachkurse werden qualifizierte Lehrkräfte für Deutsch als Fremdsprache und Deutsch als Zweitsprache eingesetzt. Für das vertiefende Lernen mit den Online-Kursen werden Ehrenamtliche, sogenannte Lernbegleiter, ausgebildet. Sie werden auf die Zielgruppe vorbereitet, in das Online-Lernportal eingewiesen und lernen, wie Erwachsenenbildung funktioniert. Rund 500 Lernbegleiter möchte der DVV jährlich hinzugewinnen.

DVV-Direktorin Gundula Frieling betont, dass „Einstieg Deutsch“ keine Konkurrenz zu den gesetzlich vorgeschriebenen Integrationskursen darstellen soll. Spätestens wenn die Flüchtlinge ihren positiven Asylbescheid erhalten, können sie am staatlichen Integrationskurs teilnehmen – im günstigsten Fall sprechen sie dann schon ein wenig Deutsch. Für die Teilnehmer sei das Programm zudem nicht verpflichtend, sie könnten es individuell beginnen und beenden, sagt Frieling.

Neben den Volkshochschulen können sich auch andere gemeinnützige Weiterbildungseinrichtungen für die Durchführung des Programms bewerben, wenn sie über Kompetenzen im Bereich Deutsch als Fremdsprache verfügen.

sts (mit kna)/ip

Die Redaktion empfiehlt