1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Deutsch-israelische Beziehungen

Am 10. September 1952 begannen die deutsch-israelischen Beziehungen mit einem Wiedergutmachungsvertrag zwischen den beiden Staaten. Allerdings gab es sowohl in Israel als auch in Deutschland Kritik.‎

Im März 1952 begannen Deutschland und Israel, sich politisch aneinander anzunähern. In Verhandlungen im niederländischen Wassenaar ging es um die Frage, wie Deutschland die Verbrechen während der Nazi-Zeit wiedergutmachen kann. Zur Debatte standen Warenlieferungen an den israelischen Staat und Reparationszahlungen an die überlebenden Opfer des Nationalsozialismus.

Aber wie viel muss man für den Tod eines Menschen zahlen? Darüber gab es während der kommenden sechs Monate heftige Diskussionen. Mit der Unterzeichnung des Abkommens am 10. September 1952 in Luxemburg wurde schließlich entschieden, dass Deutschland die Kosten für die Eingliederung überlebender Flüchtlinge in Israel übernimmt und Israel durch Warenlieferungen unterstützt.

Mit der Unterzeichnung des Vertrags verfolgten David Ben Gurion und Konrad Adenauer eigene politische Interessen: Der deutsche Kanzler wollte Deutschlands Westintegration vorantreiben, und eine Bedingung dafür war die Wiedergutmachung mit Israel. Der israelische Premierminister wollte den Aufbau des eigenen Staates beschleunigen.

Beide setzten sich schließlich gegen Kritiker in der eigenen Bevölkerung durch. Gegner des Abkommens gab es vor allem auf Seiten der überlebenden Opfer des Holocaust. Viele glaubten zum Beispiel nicht, dass Deutschland wirklich seinen finanziellen Verpflichtungen nachkommen würde. Widerstand gab es aber auch in Deutschland: Manche meinten dort, dass Israel gar kein Recht auf Reparationen hat, da der Staat erst nach dem Krieg gegründet worden war.


Glossar

Wiedergutmachung, die – die Tatsche, mit meist finanziellen Mitteln einen Schaden zu beheben

sich jemandem/etwas annähern – versuchen, mit jemandem in Kontakt zu treten

Nazi-Zeit, die – Abkürzung für: die Zeitdes Nationalsozialismusvon1933bis 1945, als Adolf Hitler die Macht in Deutschland hatte

etwas steht zur Debatte – etwas wird diskutiert; über etwas muss eine Entscheidung getroffen werden

Reparationszahlung, die – die finanzielle →Wiedergutmachung durch den besiegten Staat

etwas überleben – in einer schlimmen Situation (z. B. Krieg, Unfall, Krankheit) nicht sterben

heftig – sehr stark, sehr groß; hier auch: lange

Unterzeichnung, die – die Unterschrift auf einem Dokument, die ein Einverständnis deutlich macht

Abkommen, das – der Vertrag

die Kosten für etwas übernehmen – anstelle einer anderen Person die Kosten für etwas bezahlen

Eingliederung, die – hier: die Tatsache, dass jemand in einer fremden Kultur/einem fremden Land ein neues Zuhause findet und sich dort wohl fühlt

Flüchtling, der – jemand, der sein Land aus einem bestimmten Grund (z. B. Krieg) verlassen muss

seine Interessen verfolgen – so handeln, dass seine eigenen Wünsche und Vorstellungen erfüllt werden

Westintegration, die – hier: die →Annäherung an westliche Staaten

etwas vorantreiben – →etwas beschleunigen; etwas schneller erreichen

etwas beschleunigen – etwas schneller machen; hier auch: ein Ziel schneller erreichen

sich durchsetzen – seine Ziele erreichen, auch wenn andere dagegen sind

seinen Verpflichtungen nachkommen – die Tatsache, dass man etwas aus bestimmten Gründen tun muss

Fragen zum Text

1. Die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel begannen mit …
a) einem Vertrag.
b) der Integration Deutschlands in das westliche Europas.
c) dem Aufbau des Staates Israel.

2. Konrad Adenauer und David Ben Gurion …
a) hatten beide kein Interesse an einer schnellen Unterzeichnung des Vertrags.
b) konnten sich auf keinen Vertrag einigen.
c) hatten beide Interesse an einer schnellen Unterzeichnung des Vertrags.

3. Die Kritiker des Vertrags befürchteten, dass …
a) sich die überlebenden Opfer des Holocaust nicht gut in Israel eingliedern können.
b) sich Deutschland zu sehr am Aufbau Israels beteiligt.
c) Deutschland nichts bezahlt.

4. In welchem Satz kann die Vorsilbe "unter" nicht verwendet werden?
a) Beide Vertragspartner unterzeichnen das Abkommen.
b) Beide Vertragspartner untertreiben das Abkommen.
c) Beide Vertragspartner unterschreiben das Abkommen

5. Welcher Satz ist richtig?
a) Nicht viele Menschen überlebten das Unglück.
b) Nicht viele Menschen lebten das Unglück über.
c) Nicht viele Menschen haben das Unglück übergelebt.


Arbeitsauftrag
Diskutiert in Kleingruppen darüber, ob Kriegsverbrechen durch die Zahlung einer bestimmten Summe wieder gut gemacht werden können. Überlegt euch andere Maßnahmen, wie sich zwei Staaten nach dem Krieg wieder aneinander annähern können. Stellt eure Ergebnisse im Kurs vor.


Autoren: Michael Marek /Stephanie Schmaus
Redaktion: Raphaela Häuser

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads