1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Der Tag des Tigers

Zum ersten Mal ausgerufen wurde der Welttag im Juli 2010. So wollen Tierschutzorganisationen auf die Bedrohung der Raubkatze aufmerksam machen. Wir haben zehn wissenswerte Fakten über Tiger zusammengetragen.

Video ansehen 00:32

Bedrohte Tiger

1. Tiger können kaum kauen
Weil Tiger ihren Unterkiefer nur von oben nach unten und nicht seitlich bewegen können, können sie ihr Fressen nicht zermalmen. Deshalb schlingen sie gerissene Fleischstücke unzerkaut runter.
Dafür ist eine Tiger-Zunge so rauh, dass sie die Reste von den Knochen ablecken, oder besser abschaben, kann.

2. Tiger werden Richtung Süden immer kleiner
In Sibirien sind Tiger fast doppelt so schwer wie im Dschungel von Sumatra.
Die größte Unterart, der Amurtiger aus Sibirien, wird bis zu 325 Kilogramm schwer und kann fast drei Meter lang werden.
Die kleinste Unterart ist der Sumatratiger, er wiegt zwischen 75 und 140 Kilogramm und wird bis zu 1,40 Meter lang.

3. Die schwarzen Streifen sind auch auf der Haut sichtbar.
Ein Tiger wäre auch ohne Fell gestreift. Die Streifen dienen dem Tiger als Tarnung. Sie imitieren den Unterschied zwischen Licht und Schatten im hohen Gras und verstecken die Tiger so vor ihrer Beute. Auch bei der Farbe gibt es ein Nord-Süd-Gefälle: Richtung Süden werden die Tiger deutlich dunkler.

4. Tigerspeichel enthält Antibiotikum
Wenn Tiger sich nach einem heftigen Kampf ihre Wunden lecken, hat das eine heilende Wirkung. Ihr Speichel desinfiziert die Verletzungen.

5. Tiger hören ihr Gebrüll auf bis zu 8 Kilometer Entfernung
Für menschliche Ohren sind sie hingegen nur bis drei Kilometer hörbar.
Tiger sind sehr leise Tiere, sie brüllen nur um andere Männchen aus ihrem Revier zu vertreiben, oder um Weibchen auf sich aufmerksam zu machen.

6. Die weißen Tiger mit braunen Streifen stammen alle von einem Männchen ab

In der freien Wildbahn sind keine Tiger mit dieser besonderen Färbung mehr bekannt. Alle die im Zoo, oder im Zirkus zu leben, sind Nachfahren von einem Tiger, der 1950 in Indien gefangen wurde.

7. Tiger leben polygyn
Das bedeutet, dass ein Männchen mehrere Weibchen hat, ein Weibchen aber nur ein Männchen.

8. Sechzig Prozent der Jungtiere sterben
Tigerjunge kommen blind und hilflos auf die Welt. Mit ungefähr eineinhalb Jahren verlieren sie ihre Milchzähne, dann können sie jagen.

9.In freier Wildbahn werden Tiger bis zu 15 Jahre alt
In Gefangenschaft bis zu 26 Jahre.

10.Ein Tiger ist durchschnittlich bei jeder 10. Jagd erfolgreich
Sie sind sogenannte Lauf- und Schleichjäger und warten auf den Überraschungsmoment. Dann rennen sie mit bis zu 60km/h auf ihre Beute zu. Wenn sie erfolgreich waren, ziehen sie ihren Riss an einen geschützten Ort und fangen immer am Hinterteil an zu fressen.

Audio und Video zum Thema