1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Der Spieltag des Wiedersehens

Gleich vier Bundesliga-Trainer treffen am 24. Spieltag auf ihre alten Teams: Dortmunds Coach Jürgen Klopp, Bayern-Trainer Jupp Heynckes, Stuttgarts Bruno Labbadia - und auch Herthas Neuzugang Otto Rehhagel.

Otto Rehhagel mit Ball Foto: Mathias Renner / City-Press

Rehhagel gegen Bremen

Rehhagel 1993 mit Meisterschale. Foto: dpa-pa

Rehhagel 1993 mit Meisterschale

Kaum zurück in der Fußball-Bundesliga steht Trainer-Urgestein Otto Rehhagel schon fast mit dem Rücken zur Wand. Im ersten Heimspiel unter seiner Führung ist Hertha BSC fast zum Siegen verdammt, wollen die Berliner nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel geraten. Und dann geht es ausgerechnet gegen Rehhagels "alte Liebe" Werder Bremen. Mehr als 14 Jahre lang (April 1981 bis Juni 1995) regierte "König Otto" an der Weser und führte das Bremer Team zu zwei deutschen Meisterschaften, zwei DFB-Pokalsiegen und dem Gewinn des Europapokals der Pokalsieger. Der aktuelle Werder-Dauercoach Thomas Schaaf (seit 1999) ist als Spieler 14 Jahre von Rehhagel trainiert worden. "Natürlich habe ich einiges von Otto gelernt", sagt Schaaf. "Aber ich habe mich überall umgesehen." Bremer Freundschaftsgeschenke wird es für Rehhagel nicht geben. Werder braucht als Tabellen-Sechster mit Ambitionen auf einen Europa-League-Platz jeden Punkt.

Klopps Spaß-SMS an Zidan

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp. Foto: dapd

Klopps 100. Bundesliga-Sieg?

Wie Otto Rehhagel dürfte es an diesem Spieltag auch Meister-Trainer Jürgen Klopp gehen, zumindest was die Emotionen angeht. Tabellenführer Borussia Dortmund empfängt mit dem FSV Mainz 05 den Club, bei dem Klopp als Spieler und dann Trainer 18 Jahre lang beschäftigt war. Vor der Partie wird Mohamed Zidan offiziell von den Dortmundern verabschiedet. "Ein komisches Gefühl, aber ich freue mich riesig", sagt der Stürmer. Dreieinhalb Jahre lang hatte der ägyptische Nationalspieler für den BVB gespielt, ehe er in der Winterpause zu seinem alten Club nach Mainz wechselte. Seitdem hat Zidan in jedem seiner vier Bundesligaspiele für Mainz ein Tor geschossen. Klopp gratulierte seinem Ex-Spieler per SMS dazu, bat ihn aber im Scherz, seine tolle Serie doch bitte in Dortmund zu unterbrechen. Gewinnt der BVB, wäre es Klopps 100. Sieg in der Bundesliga und mit dann acht Erfolgen in Serie neuer Vereinsrekord.

Wertschätzung für Heynckes

Bayern-Trainer Jupp Heynckes. Foto: dapd

Bayern-Coach Heynckes bei Bayer

Der Tabellen-Zweite Bayern München könnte im Auswärtsspiel beim Tabellen-Fünften Bayer Leverkusen seinen 900. Bundesliga-Sieg feiern. Bayern-Trainer Jupp Heynckes kehrt erstmals zu dem Club zurück, den er in der vergangenen Saison auf Platz zwei geführt hat. Nachfolger Robin Dutt nimmt in Leverkusen noch immer "eine große Wertschätzung" für Heynckes wahr: "Er hat hier sehr gute Arbeit geleistet, nicht nur sportlich, sondern auch menschlich. Das merkst du in jedem Gespräch und spürst es auch."

Cacau auf der Bank

Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia. Foto: dapd

Labbadia glücklos beim HSV

Weniger freundlich dürfte der Empfang für Bruno Labbadia beim Hamburger SV ausfallen. Erstmals seit seinem Rauswurf im April 2010 ist der 46-Jährige als Trainer des VfB Stuttgart zu Gast in der Hansestadt. Labbadia will Stürmer Cacau trotz dessen Länderspieltor gegen Frankreich zunächst auf der Auswechselbank lassen. Der HSV gewann acht seiner letzten zehn Heimspiele gegen die Schwaben. "Wir wollen gegen Stuttgart beweisen, dass die Entwicklung in der Rückrunde positiv war", kündigt Hamburgs Trainer Thorsten Fink an.

Arango träumt vom Meistertitel

Juan Arango jubelt mit Mitspielern über einen Treffer. Foto: dpa

Nicht abwegig, sagt Arango (r.)

Der Tabellen-Dritte Borussia Mönchengladbach tritt beim 1. FC Nürnberg an. Die Borussen, in den letzten sieben Spielen ungeschlagen, könnten ihren 200. Bundesliga-Sieg einfahren. Selbst der Meistertitel sei für die Gladbacher "nicht abwegig", findet Mittelfeldspieler Juan Arango, "man muss auch träumen." Daran haben sich die Fans des FC Schalke 04 fast schon gewöhnt. Seit 1958 warten sie bereits darauf, dass die Königsblauen wieder einmal die Meisterschale holen. Der Tabellen-Vierte spielt beim Schlusslicht SC Freiburg. Außerdem treffen Hannover 96 auf den FC Augsburg, der 1. FC Kaiserslautern auf den VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim auf den 1. FC Köln.

Autor: Stefan Nestler
Redaktion: Joscha Weber