1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Der Schnee und seine Nachwehen

Nachdem Schnee und Eis den Verkehr in weiten Teilen von Europa lahmgelegt hatten, rollt er nur langsam wieder an: In Frankfurt starten wieder Flugzeuge, der Eurostar rollt wieder – Verspätungen gibt es dennoch überall.

Die Tragflächen von Flugzeugen werden auf dem Gelände des Flughafens in Frankfurt am Main enteist (Foto: dpa)

Eis und Schnee hielt die Flugzeuge am Boden

Vermutlich hatte sich Petrus einfach nur mit dem Timing vertan: Statt an den Weihnachtsfeiertagen mit einer frischen Neuschneedecke für winterliche Romantik zu sorgen, kam die weiße Pracht ein paar Tage zu früh. Mitten im Weihnachts-Reiseverkehr überzogen starke Schneefälle und Eisglätte weite Teile von Europa - mit unangenehmen Folgen vor allem für Reisende. Am Frankfurter Flughafen mussten mehr als 3000 Passagiere die Nacht zum Dienstag (22.12.2009) in den Terminals verbringen, nachdem die Start- und Landebahnen des größten deutschen Flughafens wegen Schnee und Eis gesperrt wurden.

Urlauber liegen auf Matten am Boden des Düsseldorfer Terminal (Foto: dpa)

Übernachten im Terminal: Für tausende Reisende wie hier am Düsseldorfer Flughafen begann der Weihnachtsurlaub mit einer unangenehmen Überraschung

Rund 1500 Feldbetten wurden für die wartenden Fluggäste aufgestellt. Weitere Passagiere übernachteten in den am Boden stehenden Flugzeugen. Rund 5000 Flugreisende wurden in umliegenden Hotels untergebracht. Insgesamt fielen am Montag 229 Flüge aus. Erst am Dienstagmorgen wurden die drei Start- und Landebahnen wieder freigegeben. Allerdings sei weiterhin mit Verzögerungen und Flugausfällen zu rechnen, sagte eine Sprecherin der Betreibergesellschaft Fraport.

Flughäfen in ganz Europa strichen Flüge

Kaum besser war die Situation auf den Londoner Flughäfen: Am Airport Luton nördlich der britischen Hauptstadt strichen mehrere Fluggesellschaften ihre Flüge. Am Londoner City Airport gab es nur noch wenige Ausfälle, allerdings zahlreiche Verspätungen. In Mailand mussten zweitweise beide Flughäfen Malpensa und Linate geschlossen werden. In der norditalienischen Stadt wurden sogar 800 Soldaten eingesetzt, um die Schneemassen zu räumen. In nahezu der gesamten Lombardei blieben die Schulen geschlossen.

Passagiere im Londoner Bahnhof St. Pancras (Foto: AP)

Am Londoner Bahnhof St. Pancras fährt der Eurostar wieder

Wieder offen ist dagegen der Eurotunnel, der das europäische Festland mit Großbritannien verbindet. Nachdem in der Nacht zum Samstag rund 2000 Passagiere infolge eines Elektrik-Defektes an den Zügen stundenlang im Tunnel fest saßen, verließen die ersten Züge am Dienstagmorgen die Bahnhöfe in Paris und London. Zunächst sollen zehntausende Passagiere befördert werden, die ihre Reise Wochenende und am Montag nicht antreten konnten. Es bleibe aber bei einem "eingeschränkten Angebot", wie Eurostar-Chef Richard Brown in London mitteilte. Zuvor hatte Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy offenbar Druck auf Eurostar ausgeübt, damit der Zugverkehr unverzüglich wieder aufgenommen werde.

Eisglätte führte zu Stau und Unfällen auf den Straßen

Auch auf den Straßen bleibt das Vorankommen beschwerlich und bisweilen gefährlich: Am Dienstag kam es in Deutschland wegen starker Schneefälle und überfrierender Nässe erneut zu Staus und Unfällen. Auf der A45 fuhren mehrere Lastwagen auf glatter Fahrbahn ineinander, woraufhin die Autobahn in Mittelhessen in Richtung Süden voll gesperrt wurde. Auch aus Bayern wurden nach Unfällen Sperrungen gemeldet. Für weite Teile von Süddeutschland gab der Deutsche Wetterdienst eine Unwetterwarnung heraus. Nach Einschätzungen von Meteorologen könnte sich die Situation auf den europäischen Verkehrswegen in den nächsten Tagen jedoch bessern, da die Temperaturen milder werden sollen.

Autor: Joscha Weber (dpa, afp, ap, rtrd)

Redaktion: Sabine Faber

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema