Der Schlüssel zum Alltag | Start | Mach dein Herz auf | DW | 24.09.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Mach dein Herz auf

Der Schlüssel zum Alltag

Für ein erfülltes Leben in Deutschland ist nichts wichtiger als eines: Man muss Deutsch sprechen. Nur so kann man seinen Alltag bewältigen, Chancen nutzen und Kontakte knüpfen. Hinweise für das Deutschlernen.

Zur Hauptseite "Erste Schritte in Deutschland" - Informationen für Asylsuchende

Habe ich einen Anspruch auf einen Deutschkurs?

Solange man Asylbewerber ist, gibt es keinen Anspruch auf Deutschunterricht. Erst als anerkannter Flüchtling, wenn das Asylverfahren erfolgreich durchlaufen ist und man langfristig in Deutschland bleiben darf, ist das anders: Dann muss man sogar an einem sogenannten Integrationskurs teilnehmen. In dem lernt man vor allem die deutsche Sprache. Aber es geht auch um Rechte und Pflichten in Deutschland, um Grundlagen von Politik und Gesellschaft. Die genauen Informationen und Ansprechpartner vermittelt die zuständige Ausländerbehörde.

Für junge Flüchtlinge gibt es mehr Möglichkeiten, Deutsch zu lernen. Asylbewerber, die noch keine zehn Jahre zur Schule gegangen sind, sind in fast allen Bundesländern in Deutschland schulpflichtig. Sie müssen in der Regel spätestens sechs Monate nach ihrer Ankunft zur Schule gehen. In den meisten Schulen gibt es dann sogenannte Willkommens- oder Integrationsklassen. Hier bringen die Lehrer den Kindern und Jugendlichen auch die deutsche Sprache und Kultur bei.

Wer hilft mir beim Deutschlernen?

Wer schon die Wartezeit auf den Asylbescheid zum Deutsch lernen nutzen will, erkundigt sich am besten in der Umgebung. Oft bieten ehrenamtliche Helfer der lokalen Willkommensinitiativen, darunter auch ausgebildete Lehrer, in Flüchtlingsheimen Deutschunterricht an. Diese Kurse sind kostenlos. Wenn man so Deutsch lernen will, kann man auch die lokalen Flüchtlingsberatungsstellen oder die Vertreter der Flüchtlingsräte in den einzelnen Bundesländern ansprechen, sie können vermitteln. Die Webseite "Wie kann ich helfen?" listet eine Reihe privater Deutschkurse auf:

Wer über die notwendigen Mittel verfügt, kann natürlich auch an Kursen teilnehmen, die Geld kosten. Besonders bekannt ist hier das Goethe-Institut. Dort kosten die zwei- bis achtwöchigen Kurse jedoch zwischen 610 und 2140 Euro.

Flüchtlinge lernen Deutsch (Foto: Britta Pedersen)

Flüchtlinge lernen in einer Willkommensklasse Deutsch

Günstigere Deutschkurse werden von den sogenannten Volkshochschulen (VHS) angeboten, die es in fast jeder größeren Stadt in Deutschland gibt. Allerdings beginnen die Kurse nur zweimal im Jahr, meistens im März und im September. Auf der Webseite der Volkshochschulen kann man nach Kursen in ganz Deutschland suchen.

Auch an vielen Universitäten werden mittlerweile spezielle Deutschkurse für Flüchtlinge angeboten. Hier erkundigt man sich am besten vor Ort, da jede Universität andere Angebote hat.

Was für Material kann ich verwenden - DW-Material?

Wer Zugang zu einem Computer hat, kann mit dem Unterrichtsmaterial der Deutschen Welle auch alleine lernen. Auf der Webseite gibt es viele Deutschkurse für die verschiedenen Sprachniveaus. Anfänger beginnen mit A1. Wer schon ein bisschen Deutsch sprechen kann, kann den Einstufungstest machen und weiß dann, mit welchem Niveau er beginnen muss. Die Sprachkurse der Deutschen Welle sind kostenlos.

Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer benutzen für ihre Deutschstunden oft ein Arbeitsheft, das zwei pensionierte Lehrer für ihren Sprachunterricht für Flüchtlinge entwickelt haben. Es lehrt die wichtigsten Wörter, die ein Asylbewerber am Anfang in Deutschland wissen muss. Das Buch kann man auf ihrer Webseite kaufen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links