1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Der schöne Schein kann trügen

Politiker sind stets darauf bedacht, für schöne Bilder auf allen Kanälen zu sorgen. Solche Bilder geben freilich nicht immer die ganze Wahrheit wieder. Unser Reporter Jens Thurau weiß davon zu berichten.

Themenbild fern.schreiber (DW)

Wahrscheinlich werden sehr viele von Ihnen da draußen – außerhalb der Medienwelt – der Ansicht sein, es könnte spannend sein, als Berichterstatter zur Klausur des Bundeskabinetts entsandt zu werden. Alle Regierungspolitiker hat man da mal zusammen, und das auch noch in so malerischer Kulisse wie dem Gästehaus der Regierung in Meseberg, einem Flecken rund 70 Kilometer nördlich von Berlin.

Jens Thurau (DW)

Tatsächlich ist das Barockschlösschen ein schmuckes Kleinod, der Ort strahlt Ruhe und Konzentration aus. Aber soll ich ganz ehrlich sein? Die zwei Tage in Meseberg waren vor allem - langweilig. Wenn man gemein sein will – und das sind Journalisten oft – dann würde es genügen, ein paar Kameraleute nach Meseberg zu schicken. Denn die Politiker verbarrikadieren sich schnell und vollständig im Schloss und wollen mit den Journalisten kaum reden. Interesse haben sie nur an schönen Bildern, auf denen zu sehen ist, wie sie lachen und sich gut verstehen - und solche Bilder können auch aus großer Entfernung durch den Zaun geschossen oder gedreht werden. Ab und an wird einer von ihnen – oder ein Sprecher – herausgeschickt und darf dann sagen, dass das Gesprächsklima sehr gut sei da drinnen. Dann freuen sich die Pressemenschen, die im benachbarten Wirthaus untergebracht sind.

Zusätzlich erschienen diesmal am ersten Tag die Minister Schäuble und Brüderle zu einer kleinen Pressekonferenz und am zweiten Tag die Kanzlerin und ihr Außenminister. Wirklich etwas von Belang hatten sie nicht zu berichten.

Sehr viel Zeit verbringt der Medienmensch bei solchen Anlässen mit den Sicherheitskontrollen. Jeweils eine Stunde vor beiden Pressekonferenzen mussten wir uns in langen Schlangen anstellen und durchleuchten lassen – um dann kurz zu hören, dass es drinnen im Schloss, wie gesagt, sehr harmonisch zugehe. Und ganz schnell fand man sich dann im Wirtshaus wieder. Kurz gesagt: Eigentlich war es wie immer bei der Kabinettsklausur – langweilig. Lassen Sie sich also nicht von den vielen schönen Bildern täuschen.

Autor: Jens Thurau

Redaktion: Martin Schrader