1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Der SC Freiburg ist zurück an der Tabellenspitze

Freiburg holt sicheren Auswärtssieg, Aachen dreht richtig auf, Mainz ist zurück in der Erfolgsspur und 1860 München macht endlich wieder sportlich von sich reden. Der 20. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga im Überblick.

Der Rostocker Fillinger (re.) und der Freiburger Bechmann (li.) im Kampf um den Ball (Quelle: dpa/lmv)

Der Rostocker Fillinger (re.) und der Freiburger Bechmann (li.) im Kampf um den Ball

Der SC Freiburg hat die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga zurückerobert, Hansa Rostock rutscht dagegen immer tiefer in die Krise. Die Breisgauer siegten zum Abschluss des 20. Spieltags in Rostock mit 3:1 und übernahmen mit drei Punkten Vorsprung wieder die Spitzenposition vor der SpVgg Greuther Fürth und dem FSV Mainz 05. Hansa liegt dagegen mit 18 Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz.

Sicherer Auswärtserfolg

Der Rostocker Fillinger (re.) jubelt über seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich (Quelle: dpa/lmv)

Fillinger (re.) jubelt über den Rostocker Ehren-Treffer

Mittelfeldspieler Tommy Bechmann schoss die Gäste bereits in der 3. Minute in Führung, den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hausherren erzielte Mario Fillinger 12 Minuten später. Der eingewechselte Witali Rodijonow machte mit einem Doppelschlag in der 64. und 75. Spielminute den Sieg der Gäste perfekt.

Die Sonntags-Spiele

Jubel im Tivoli-Stadion in Aachen: Aachens Doppeltorschütze Lewis Holtby (rechts) bejubelt mit seinen Teamgefährten Benjamin Auer dessen Treffer zum 4:1. (Quelle: dpa/lnw)

Holtby (r.) traf gleich zwei Mal

Am Sonntag lohnte sich der Stadionbesuch am Tivoli für die Fans richtig. Mit 6:2 gewann Aachen das Verfolger-Duell gegen Nürnberg. Die Siegesserie der Cluberer von sieben ungeschlagenen Spielen in Folge ist damit beendet. Zudem tauscht die Alemannia mit dem Tabellen-Nachbarn die Plätze – Aachen ist jetzt Fünfter.

FC Kaiserslautern gegen FC Ingoldstadt : Der Lauterer Srdjan Lakic (links) im Zweikampf mit dem Ingoldstädter Daniel Jungwirth (Quelle: dpa/lrs)

Kampf um jeden Ball: meistens setzten sich die Pfälzer durch

Mainz hat nach einem Rückstand die Partie in Osnabrück noch gedreht. Das Ergebnis: 3:1. Die Mannschaft von Jörn Andersen, die zuvor zweimal Unentschieden gespielt und wichtige Punkte im Aufstiegskampf verloren hatte, ist damit Tabellen-Dritter und behält den Ein-Punkte-Vorsprung auf Kaiserslautern.

Der FCK hat auch einen "Dreier" geholt. Im Heimspiel setzten sich die Pfälzer gegen Ingolstadt nach anfänglichen Schwierigkeiten am Ende doch souverän mit 2:0 durch. Ingolstadt wird in der Tabelle immer weiter nach hinten durchgereicht.

Beim Spiel MSV Duisburg gegen SV Wehen Wiesbaden gibt Duisburger Trainer Peter Neururer zeigt im Spiel gegen den SV Wehen seiner Mannschaft die Richtung an. (Quelle: dpa/lnw)

Hatte einiges zu bemängeln: Duisburgs Trainer Neururer

Aufwärts geht’s dagegen wieder für 1860 München. Nach sechs Spielen ohne Sieg und den vielen Schlagzeilen um den Investoren-Einstieg macht der Traditionsverein endlich wieder positiv von sich reden: 2:1 gegen Ahlen – die Münchener bleiben zwar hinter Ahlen auf Rang elf, vergrößern aber den Abstand zu den Abstiegsrängen. Das dritte Duell der Tabellen-Nachbarn zwischen Augsburg und Duisburg endete unentschieden 1:1. Wegen des besseren Torverhältnisses verbessert sich der MSV um einen Platz auf sechs, Augsburg bleibt Achter.

Die Freitags-Partien

Bereits am Freitag verschaffte sich Rot-Weiß Oberhausen Luft im Abstiegskampf, rückt durch einen 3:2-Erfog gegen St. Pauli auf den zwölften Tabellenplatz vor. Im Keller-Duell verlor Wehen Wiesbaden gegen Koblenz mit 1:3, bleibt damit also Tabellen-Letzter. Greuther Fürth spielte torlos unentschieden gegen den FSV Frankfurt und rangiert damit hinter Spitzenreiter Freiburg auf Platz zwei.

Audio und Video zum Thema