1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Der Rätselhafte an der Spitze Nordkoreas

Kim Jong Il steht seit zehn Jahren an der Spitze Nordkoreas. Über seine Person ist wenig bekannt, seine Biografie durch Mythenbildung der Propaganda verzerrt. Der Versuch eines Porträts.

Porträtfoto mit Sonnenbrille von Kim Jong Il. Quelle: AP

Exzentrischer Playboy: Kim Jong Il

Am 7. Oktober 1997 wurde Kim Jong Il offiziell Generalsekretär der Volksrepublik Korea. Damit folgte er auf nicht ganz direktem Weg seinem Vater Kim Il Sung, der seit Gründung des Nordkoreanischen Staates 1948 bis zu seinem Tod 1994 als Parteichef, Generalsekretär und seit 1972 als Staatspräsident die Geschicke des Landes lenkte. Das Amt des Staatspräsidenten wurde zum Andenken an Kim Il Sung nach seinem Tod aus der Verfassung gestrichen.

Über das Leben des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Il ist wenig bekannt und das Bekannte wird von Gerüchten und Mythen überlagert. So sollen am Tag seiner Geburt ein Stern und ein doppelt Regenbogen erschienen sein. Den Angaben seiner offiziellen Biografie wäre dies am 16.Februar 1942 in einem

Eine riesige Statue von Kim Il Sung, von vielen Menschen umgeben. Quelle: AP

Ein großer Vorgänger: Kim Il Sung

antijapanischen Widerstandslager auf dem heiligen Berg Paektu in Korea geschehen. Westliche Experten vermuten seine Geburt jedoch eher im sowjetisch-sibirischen Chabarowsk, wo sein Vater eine militärische und politische Ausbildung erhalten hat. Seine Mutter war die erste Frau Kim Il Sungs, Kim Jung Sook, die bereits 1949 starb.

Studium vor der Parteikarriere

Bevor Kim Jong Il seine Karriere in der Partei begann, studierte er offiziellen Angaben zufolge an der Universität Pjöngjang Wirtschaftswissenschaften. Später setzte er diese Studien in der DDR fort – oder, wie zum Teil auch berichtet wird, besuchte er dort von 1958 bis 1960 die Militärakademie und ließ sich zum Piloten ausbilden. Dagegen sprechen würden die Gerüchte über seine Flugangst – deswegen reise er immer nur in einem gepanzerten Zug.

Früh muss Kims Vater sich mit dem Gedanken getragen haben seinen Sohn zu seinem Nachfolger zu machen. So tauchte die Beschreibung "reaktionäre Praxis ausbeuterischer Systeme" für das Wort "Erbfolge" ab 1972 nicht mehr auf. Innerhalb der Partei schob Kim sich über verschiedene Positionen nach oben – nicht immer ganz frei von Spannungen mit anderen Parteimitgliedern und seiner Stiefmutter Kim Song Ae, der zweiten Frau Kim Il Sungs, die politisch ambitioniert gewesen sein soll.

Das Land vom Vater übernommen

Kim Jong Il in grauer Jacke vor einem Ring aus Generälen in dunklen Uniformen. Quelle: AP

Oberbefehl über die Armee: Diesen Posten übernahm Kim schon vor dem Tod seines Vaters

Trotzdem übernahm Kim Anfang der 1990er-Jahre zunehmend wichtige Ämter: 1991 den Oberbefehl über die Armee und ein Jahr später den Chefposten der Nationalen Verteidigungskommission. So war es auch nicht verwunderlich, dass er nach dem Tod seines Vaters zum Nachfolger ernannt wurde, auch wenn die offizielle Bestätigung drei Jahre auf sich warten ließ. Die Zeit wurde mit einer längeren Trauerphase begründet – gab aber immer wieder Anlass zu Spekulationen. Bereits seit 1995 trägt er den Titel "Geliebter Führer" und sein Geburtstag am 16. Februar wurde zum größten Feiertag der Nation erklärt.

DVDs als Gastgeschenk für den Film-Fan

Abseits seiner politischen Aktivitäten gilt der Mann mit den beigen Blouson-Anzügen, den toupierten Haaren und Plateauschuhen als exzentrischer Playboy. Cognac soll er lieben und ein begeisterter Fan von Hollywoodfilmen sein – mehr als 20.000 Filme soll seine Sammlung umfassen. In dieser Leidenschaft sah der Südkoreanische Präsident Roh eine gute Gelegenheit für ein Gastgeschenk und brachte zum gerade vergangenen Gipfel zahlreiche DVDs mit Filmen der Schauspielerin Lee Young Ae mit, die die Favoritin Kim Jong Ils sei, wie ein südkoreanischer Regierungsvertreter verriet. Auch eigene Filme soll Kim schon gedreht haben – unter anderem die Verfilmung einer von seinem Vater geschriebenen Oper.

Mehrere Frauen – viele Kinder

Kim Jong Il im Porträt, wie er applaudiert. Quelle: AP

Er ist zum vierten Mal verheiratet und steht auf Hollywood-Filme

Großen Anlass zu Spekulationen gibt auch immer wieder die familiäre Situation Kim Jong Ils. Inzwischen soll er das vierte Mal verheiratet sein – mit einer Musikerin, die seine Privatsekretärin geworden sein soll – aber niemand weiß wie die Dame aussieht. Auch beim Staatsbesuch aus Südkorea trat der Diktator ohne First Lady auf. Andere Ehen führte Kim Jong Il mit der Tochter eines hohen Generals, der Schauspielerin Sung He Rim und der Tänzerin Ko Young Hee, die 2004 an Brustkrebs starb. Aus den zahlreichen Ehen soll er mindestens drei Söhne haben. Der Älteste, Kim Jong Nam, ist 1971 geboren. Zudem werden dem Machthaber eine Reihe von unehelichen Kindern nachgesagt.

Nur selten tritt der Nordkoreanische Staatschef in der Öffentlichkeit auf – zum Teil wird dies durch Epilepsie begründet, unter der er seit über 40 Jahren leiden soll. Zudem wird er als unberechenbar und jähzornig beschrieben und seine geringe Größe von 1,60 Meter soll bei ihm zu Komplexen führen. Politisch sollte Kim Jon Il dennoch nicht unterschätzt werden: Mit seinen Atomprogramm und geschickt lancierten Drohungen versteht er es die Welt in Atem zu halten und zu Hause seine Macht zu festigen. (elo)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema