1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Der Prenzlauer Berg - Berliner In-Viertel mit Problemen

Seit der Wende hat sich Berlin verändert. Vor allem im Osten wurde viel renoviert und gebaut. Der Stadtteil Prenzlauer Berg gehört zu den beliebtesten Vierteln Berlins. Doch damit kommt es zu neuen Problemen.‎ ‎

Wenn Schriftstellerin Katrin Rohnstock aus ihrer Wohnung im Stadtteil Prenzlauer Berg schaut, dann sieht sie viele 'Latte-Macchiato-Mütter' auf den sanierten Straßen. Ein idyllisches Bild – doch so schön, wie es scheint, ist das Leben hier nicht. Rohnstock sagt: "Es gibt hier sehr viel Einsamkeit. Es wohnen sehr viele Leute hier, die zuhause arbeiten und Singles sind."

Als sie 1985 hierher kam, gab es diese Einsamkeit nur bei alten Leuten. Die Gebäude waren zwar heruntergekommen, aber die Atmosphäre und die Kreativität durch die vielen Künstler im Viertel waren wichtiger. Es war einfach, Kontakt zu Gleichgesinnten zu finden. Heute hat der Wohlstand vieler Neu-Prenzelberger eine gewisse Spießigkeit und Oberflächlichkeit gebracht.

Der Blumenladenbesitzer Michael Schaarschmidt vermisst die alten Menschen im Viertel, die immer weniger werden. Seiner Meinung nach hat der Prenzlauer Berg sogar ein Problem mit ihnen: "Wenn heutzutage eine Oma mit Nylonschürze und ihrem Pudel die Straße entlang läuft, wird sie ja schon als Fremdkörper wahrgenommen", sagt er.

Weniger werden aber auch die 'Ur-Einwohner', die sich die hohen Mieten nicht mehr leisten können. Jetzt wohnen vor allem Akademikerfamilien und Studenten im Viertel. Über manche von ihnen ärgert sich Schaarschmidt. Denn er hat das Gefühl, dass sie nach Berlin kommen, um richtig die Sau rauszulassen. Trotzdem lebt er gerne hier: Er sagt: "Hier siehst du so viel verschiedenes Volk und keiner haut sich wirklich aufs Maul. Das kannst du in Berlin wirklich suchen."


Glossar

Prenzlauer Berg, der – Name eines Stadtteils im Osten von Berlin

In-Viertel, das – sehr beliebter, moderner Stadtteil

Wende, die – hier: das Ende der DDR

Latte-Macchiato-Mutter, die – umgangssprachlich für: reiche, schicke Mütter

idyllisch – so, dass es wie die Szene aus einem Bilderbuch wirkt

Single, das – jemand, der nicht verheiratet oder in einer Partnerschaft ist

etwas ist heruntergekommen – etwas ist in einem schlechten Zustand

Kreativität, die – die Tatsache, viele neue und interessante Ideen zu haben

Gleichgesinnte, der/die – jemand, der die gleichen Vorstellungen wie man selbst hat

Wohlstand, der – die Tatsache, dass man genug Geld besitzt

Prenzelberger/Prenzelbergerin, der/die – umgangssprachlich für: Bürger des Viertels

Spießigkeit, die – die Tatsache, dass man ein konservatives und langweiliges Leben führt

Oberflächlichkeit, die – die Tatsache, dass man kein tiefes Interesse an etwas hat

Nylonschürze, die – ein Kleidungsstück aus einem synthetischen Material, das man sich um den Bauch bindet, um seine Kleidung zu schonen

Pudel, der – eine kleine, in Deutschland beliebte Hunderasse

Fremdkörper, der – etwas, das stört und nicht hierher gehört

wahrnehmen – sehen

Ur-Einwohner/Ur-Einwohnerin, der/die – hier: jemand, der aus dem Viertel kommt

die Sau rauslassen – umgangssprachlich für: sich hemmungslos/schlecht benehmen

sich aufs Maul hauen – umgangssprachlich für: sich schlagen/sich prügeln


Fragen zum Text

1. Welche Aussage ist richtig?
a) Im Prenzlauer Berg wohnen heute mehr Künstler als vor der Wende.
b) Im Prenzlauer Berg wohnen ärmere Leute als vor der Wende.
c) Im Prenzlauer Berg gibt es heute schönerer Häuser und Straßen als vor der Wende.

2. Katrin Rohnstock findet, dass …
a) es heute zu viel Kontakt zu Gleichgesinnten im Prenzlauer Berg gibt.
b) der Prenzlauer Berg heute spießiger als früher ist.
c) das Leben am Prenzlauer Berg für alle Bürger schön ist.

3. Michael Schaarschmidt ärgert sich über die jungen Menschen, die neu im Prenzlauer Berg wohnen, weil …
a) sie keine alten Menschen mögen.
b) sie sich oft schlagen.
c) sie in Berlin auch solche negativen Dinge tun, die sie in ihrer Heimat nie tun würden.

4. Welcher Satz ist richtig?
a) Das Leben im Prenzlauer Berg scheint idyllisch zu sein.
b) Das Leben im Prenzlauer Berg ist scheinbar, idyllisch zu sein.
c) Es scheint so, als das Leben im Prenzlauer Berg idyllisch ist.

5. Welcher Satz ist richtig?
a) Manche Bürger finden es komisch, alte Menschen auf der Straße sehen.
b) Manche Bürger finden es komisch, alte Menschen auf der Straße zu sehen.
c) Manche Bürger finden es komisch, um alte Menschen auf der Straße zu sehen.


Arbeitsauftrag

Überlegen Sie in Kleingruppen, welche Vor- und Nachteile das Zusammenleben verschiedener Generationen und Kulturen haben kann. Wie möchten Sie persönlich leben? Stellen Sie Ihre Ergebnisse in der Klasse vor.

Autoren: Kay-Alexander Scholz/Stephanie Schmaus

Redaktion: Raphaela Häuser

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads