1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Der Mann der Renaissance

Ein bunter Ausstellungsreigen: Florentiner Künste zwischen Vernunft und Schönheit, das Schweizer Multi-Talent Le Corbusier, ungarische Matisse-Schüler und Liebermann in der Neuen Welt.

default

Leon Battista Alberti im Palazzo Strozzi

Schmuckrelief

Schmuckrelief

Er gilt als einer der talentiertesten und widersprüchlichsten Gestalten der italienischen Renaissance und hat die ganze Epoche entscheidend mitgeprägt: Leon Battista Alberti (1404-1472). Jetzt widmet Florenz dem Humanisten, Schriftsteller, Mathematiker, Architekten, Architekturtheoretiker, Maler und Bildhauer im Palazzo Strozzi eine große Schau, die als eine Art "Reise in die Renaissance von Florenz" gedacht ist. Insgesamt vereint die Ausstellung 160 Werke, darunter 34 Gemälde, 22 Zeichnungen, Stoffe, Goldkunst, Handschriften und Briefe. Teilweise stammen die Ausstellungsstücke von Battista Alberti selbst, jedoch sind auch viele Werke von Künstlern zu sehen, die sich von seinen Theorien inspirieren ließen - darunter Donatello, Ghiberti, Beato Angelico, Filarete, Botticelli, Fra Carnevale, Andrea Sansovino und Neri di Bicci. Die Schau "Der Mann der Renaissance. Leon Battista Alberti und die Künste von Florenz zwischen Vernunft und Schönheit" bleibt bis zum 23. Juli geöffnet.

Synthese der Künste in Genf

Ausstellungstipps 24.03.2006 Le Corbusier

Le Corbusier: Trace de pas dans la nuit, 1948-1957

Berühmt wurde er durch seine Architektur, die die Moderne geprägt hat. Doch der aus der französischen Schweiz stammende Le Corbusier (1887-1965) war ein Multi-Talent, das auch gerne malte, Wandteppiche gestaltete und Bücher schrieb. Das Genfer Musée Rath will nun mit seiner Schau "Le Corbusier oder die Synthese der Künste" den aus dieser Vielseitigkeit geschöpften Inspirationen im Werk des großen Baumeisters nachgehen. 134 Gemälde, 20 Skulpturen sowie Zeichnungen, Collagen, Emaille-Arbeiten, Webteppiche, Architekturmodelle und -pläne sowie Bücher und Objekte aus Le Corbusiers Besitz sollen dem Betrachter einen Eindruck davon vermitteln. Die Ausstellung ist noch bis zum 6. August geöffnet.

Ungarische Matisse-Schüler

Nő pohárral

Berény Róbert, Nő pohárral (1906)

Zu den Schülern des Franzosen Henri Matisse (1869-1654), Begründer der Bewegung der farbenfrohen Fauves (Wilde), gehörte um das Jahr 1905 auch eine Gruppe junger Ungarn. Einige, wie etwa Robert Berenyi und Béla Czóbel entwickelten daraus einen eigenen Stil, andere wie Geza Bornemisza blieben näher an ihrem Vorbild aus Paris. Ihre Werke zeigt jetzt die ungarische Nationalgalerie auf der Budapester Burg unter dem Titel "Magyar Vadak" (Ungarische Wilde). Zu den Exponaten gehören auch Werke des derzeit hoch gehandelten ungarischen Meisters Jozsef Rippl-Ronai. Wie viel die Ungarn nachgeahmt haben und inwiefern sie sich vom Meister emanzipiert haben, kann der Besucher durch Vergleiche feststellen, denn ein kleiner Teil der 250 gezeigten Bilder aus Museen in Ungarn, Frankreich, Deutschland und der Schweiz sind Werke von Matisse und weiteren französischen Fauves.


Liebermann-Zeichnungen in Washington

Ausstellungstipps - Max Liebermann: Jüdisches Viertel in Amsterdam

Max Liebermann: Jüdisches Viertel in Amsterdam (1905, Privatbesitz) © 2006 Artists Rights Society (ARS), New York/VG Bild-Kunst, Bonn

Wer es nicht in die große Liebermann-Retrospektive in New York (bis zum 30. Juli im Jewish Museum) schafft, kann den deutschen Impressionisten auch in Washington entdecken. Das Goethe-Institut zeigt Grafiken und Zeichnungen, die zum Teil aus der National Gallery entliehen wurden und zum Teil aus Privatsammlungen stammen. Das deutsche Kulturhaus stellt gleichzeitig Erstausgaben von Büchern vor, die Liebermann illustrierte. "Max Liebermann - Arbeiten auf Papier" ist bis zum 28. April zu sehen. (wga)

WWW-Links

  • Datum 24.03.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/89HU
  • Datum 24.03.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/89HU
Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.