1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Der letzte Mauertote

Im Februar 1989 wurde Chris Gueffroy an der Berliner Mauer erschossen. Es war das letzte Mal, dass ein DDR-Bürger seinen Fluchtversuch in den Westen mit dem Leben bezahlte – im November 1989 war die Mauer Geschichte.

Eine Frau steht vor vielen großen Kreuzen

Mahnmal für die Toten an der Berliner Mauer

Ein fataler Irrtum brachte Chris Gueffroy im Februar 1989 auf die Idee, einen Fluchtversuch aus der DDR zu wagen. Ein befreundeter Soldat hatte ihm erzählt, der Schießbefehl sei ausgesetzt. Der zwanzigjährige Kellner entschloss sich gemeinsam mit einem Freund zur Flucht über die Mauer. Am Abend des 5. Februar 1989 versteckten sich beide in einer Schrebergartenanlage direkt an der Grenze. Aber ihre Flucht misslang.

Augenzeugen aus dem Westen berichteten später, sie hätten mindestens zehn Schüsse gehört und gesehen, wie ein Mann abtransportiert wurde. Chris Gueffroy starb innerhalb weniger Minuten, sein Freund überlebte schwer verletzt und wurde ins Gefängnis gebracht. Erst zwei Tage später teilte man der Familie mit, dass ihr Sohn tot sei. Er sei umgekommen, als er militärisches Sperrgebiet angegriffen habe, hieß es vage. In der Todesanzeige war von einem "Unglücksfall" die Rede – die vorgeschriebene Sprachregelung.

Chris Gueffroy war der letzte Mauertote. Ein halbes Jahr später brach die DDR zusammen. Der Soldat, der Chris Gueffroy erschossen hatte, wurde Anfang der Neunzigerjahre zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. 1997 musste sich das letzte Politbüro der DDR für den Schießbefehl verantworten. Erich Honeckers Nachfolger Egon Krenz wurde zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt.

Dort, wo Chris Gueffroy versucht hatte, über die Mauer zu klettern, befindet sich jetzt ein Park. Hier sind Spaziergänger und Radfahrer unterwegs. Ein Gedenkstein erinnert an den jungen Mann, der als letzter an der Mauer erschossen wurde. Der Berliner Senat hat ihn im Juni 2003 aufstellen lassen – zu seinem 35. Geburtstag.


Glossar

Mauertote, der/die – ein Mensch, der bei der Flucht aus der DDR getötet wurde

etwas mit dem Leben bezahlen – wegen etwas sterben

etwas ist Geschichte – etwas ist Vergangenheit; etwas ist vorbei

fatal – mit schlimmen Folgen

es wagen, etwas zu tun – den Mut haben, etwas zu tun

Schießbefehl, der – der Befehl an die DDR-Soldaten, bei Fluchtversuchen zu schießen

etwas aussetzen – etwas unterbrechen

Schrebergarten, der – ein kleiner Garten, in dem Menschen, deren Wohnung keinen Garten hat, sich erholen und Blumen, Gemüse und Bäume anpflanzen

Augenzeuge/in, der/die – jemand, der etwas persönlich beobachtet hat

umkommen – sterben

Sperrgebiet, das – ein Gebiet, das nicht betreten werden darf

vage – ungenau

Todesanzeige, die – eine Mitteilung in der Zeitung, mit der die Familie über den Tod eines Menschen informiert

etwas vorschreiben – hier: befehlen; bestimmen, wie etwas sein muss

Politbüro, das – die Leitung der DDR-Regierungspartei SED

sich für etwas verantworten müssen – für etwas die Verantwortung übernehmen

Haft, die – die Gefängnisstrafe

Gedenk- – etwas, das an einen Toten oder ein Verbrechen erinnern soll

Senat, der – hier: die Regierung des Bundeslandes Berlin


Fragen zum Text

1. Der letzte Mauertote starb …

a) im Februar 1989.

b) im November 1989.

c) im Juni 2003.

2. Der Soldat, der Chris Gueffroy erschossen hat, musste … ins Gefängnis.

a) nicht

b) dreieinhalb Jahre

c) sechseinhalb Jahre

3. Chris Gueffroy war mit einem Soldaten …

a) verfreundet.

b) gefreundet.

c) befreundet.

4. Welche Aussage stimmt?

a) Chris Gueffroys Familie hat seinen Tod als Unfall beurteilt.

b) Mitglieder des Politbüros wurden zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

c) Das Gericht hat geurteilt, dass Chris Gueffroy aus Versehen erschossen wurde.

5. Wenn jemand vor Gericht angeklagt ist, …

a) antwortet er, obwohl er nicht gefragt wurde.

b) beantwortet er die Fragen der Zuschauer.

c) muss er sich für seine Taten verantworten.

Arbeitsauftrag

Der Freund von Chris Gueffroy hat den Fluchtversuch überlebt. Stellen Sie sich vor, er würde heute erzählen, was damals passiert ist. Schreiben Sie einen Text aus der Perspektive von Gueffroys Freund und benutzen Sie dabei das Perfekt.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads