1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Der Hype um Mario Götze

Dortmund hat sich wieder zum Bayern-Verfolger Nummer eins gemausert. Am Samstag besiegten die Dortmunder den VfL Wolfsburg mit 5:1. Zwei Tore schoss Mario Götze, der damit seinen Marktwert weiter gesteigert haben dürfte.

Dortmunds Mario Götze beim Torjubel (Bild: dapd)

Über 40 Millionen Euro soll der FC Arsenal für Dortmunds Jungstar Mario Götze geboten haben. Für einen 19 Jährigen! Und neben den internationalen Bewerbern soll auch der FC Bayern schon seine Fühler ausgestreckt haben, wie immer, wenn ein Spieler eines Konkurrenten zu großer Form aufläuft.

Götze selbst fühlt sich offenbar geschmeichelt ob solcher Avancen: Es ehre ihn natürlich, wenn so ein großer Verein wie Bayern München Interesse an ihm hat. Und dann schiebt er nach, dass er grundsätzlich nichts ausschließen könne oder wolle. Das klingt schon ein wenig nach Fernweh. Und wird noch bestätigt durch seine Aussage in einem Sportbild-Interview. Er möchte Champions League spielen!

Wenn die Dortmunder nun die Königsklasse verpassen sollten? Dann wären wohl die Kassen der Dortmunder voll und Götze weg. Wer ihn bekommt, der wird dann eines der größten deutschen Talente der letzten Jahrzehnte unter Vertrag haben. Aber ist dieser junge Mann das viele Geld auch wirklich wert? Über 40 Millionen Euro? Bei der Borussia, für die Borussia momentan ganz sicher. Aber wird er seine ganze Stärke auch Woche für Woche bei einem der europäischen Topclubs unter Beweis stellen können?

Trotz seiner eindrucksvollen Auftritte für den BVB bleibt festzuhalten: Mario Götze ist noch ein Talent, und längst kein fertiger Weltstar. Und es gab auch schon ähnliche Fälle wie ihn, die sich offenbar nur in ihrer gewohnten Umgebung voll entfalten können. Frag nach bei Lukas Podolski. So gesehen täten alle gut daran, die momentanen Auftritte von Mario Götze zu genießen, den Hype um den Jungstar aber ein wenig zurückzufahren.

Kommentar: Tobias Oelmaier
Redaktion: Wolfgang van Kann