Der HSV feuert Trainer Markus Gisdol | Sport | DW | 21.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bundesliga

Der HSV feuert Trainer Markus Gisdol

Nach der Niederlage gegen den 1. FC Köln reagiert der Hamburger SV auf die sportliche Krise und trennt sich von Trainer Markus Gisdol. Ein Nachfolger ist aber wohl bereits im Anflug.

Die 0:2-Heimpleite gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln brachte das Fass zum Überlaufen. Der Hamburger SV trennte sich von Coach Markus Gisdol. HSV-Vorstandschef Heribert Bruchhagen erläuterte den Schritt: "Vorzeitige Trennungen von Trainern sind grundsätzlich nicht gewollt, aber wir glauben, dass neue Impulse zwingend notwendig sind, um das nach wie vor angestrebte Ziel Klassenerhalt zu erreichen."

Gisdol gab die Entscheidung selbst nach einer Krisensitzung der Hamburger am Sonntagvormittag bekannt. "Ich hätte gerne weitergemacht", so der Ex-Trainer und letztjährige HSV-Retter beim Verlassen des Vereinsgeländes.

Nachfolger steht wohl fest

Gisdol war seit dem 25. September als Cheftrainer im Amt gewesen. Nach sechs Punktspielen in Serie ohne Sieg und dem Verbleib auf dem direkten Abstiegsplatz 17 muss er nun seinen Posten räumen. Laut Medienberichten soll der HSv bereits einen Nachfolger gefunden haben. Der langjährige HSV-Profi Bernd Hollerbach wird wohl neuer Chefcoach beim abstiegsbedrohten Bundesligisten. Die "Bild" berichtet zudem von einem Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Hollerbach war zuletzt Trainer bei den Würzburger Kickers. Am Montag soll der neue Fußballlehrer bereits das HSV-Training leiten.

fab/uh/tk (sid, dpa, Bild)