1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Welt

Der Drogendschungel wuchert weiter

Die Globalisierung von Heroin und Cannabis schreitet weiter voran. Verbotene Produkte gibt es verstärkt im Internet, das Angebot hat sich in kürzester Zeit vervierfacht. Das Drogenproblem ist zur globalen Plage geworden.

Ein Mitarbeiter demonstriert am 3.7.2003 in der Drogeneinrichtung Fixstern in Hamburg, wie sich hier Drogenanhängige unter hygienisch einwandfreien Bedingungen eine Spritze mit Heroin setzen können. Die Fixerstube im Schanzenviertel soll nach einer Ankündigung von Gesundheitssenator Rehaag von der Schill-Partei zum Jahresende geschlossen werden. Die Mitarbeiter des Fixstern wandten sich jetzt an die Öffentlichkeit, damit sie weiter Drogensüchtigen helfen können, die sonst als unerreichbar gelten. Sie bieten nach eigenen Angaben einen Raum frei von Verfolgungs- und Beschaffungsdruck, wo Drogenabhängige essen und trinken, sich waschen, ihre Wunden behandeln lassen und sich über den täglichen Kontakt Wege zum Ausstieg aufzeigen lassen können. Täglich werden bis zu 250 Besuche verzeichnet. pixel Schlagworte .Gesundheit , spritzen , Unterarm , fixen , .Politik , spritze , .Drogen , .Kommunen , fixerstube , .Sucht

Drogensüchtiger

"Psychoaktive Substanzen", mit dem Fachbegriff können wahrscheinlich - abgesehen von Medizinern und Arzneimittelexperten - nur wenige etwas anfangen. Die denken dabei sofort an Schmerzmittel und erst danach an deren missbräuchliche Verwendung. Bei Werner Sipp ist es umgekehrt. Er ist der einzige Deutsche im Internationalen Drogenkontrollrat (INCB) mit Sitz in Wien. Gemeinsam mit zwölf Kollegen aus der ganzen Welt analysiert er regelmäßig die globale Entwicklung der legalen und kriminellen Drogenszene.

Am Dienstag (05.03.2013) präsentierte das Gremium in mehreren Städten den Jahresbericht 2012. Sipp fasste die Ergebnisse in Berlin zusammen. Sein alarmierender Befund: Psychoaktive Substanzen sind weltweit auf dem Vormarsch. Was im Drogenmilieu und in Medien oft als "Designerdrogen" bezeichnet wird, stelle eine "wachsende Bedrohung für die öffentliche Gesundheit dar", betonte Sipp. Im Unterschied zu harten Drogen wie Heroin oder Kokain unterstünden sie keiner internationalen Kontrolle, hätten aber ähnliche Wirkungen.

"Abfallprodukte der Pharmaindustrie"

Die verbotenen Produkte seien stärker denn je im Internet erhältlich, das Angebot habe sich in kürzester Zeit vervierfacht. "Inzwischen gibt es davon Tausende auf dem Markt, allein in Europa taucht fast jede Woche eine neue Droge auf", berichtete Sipp in Berlin.

Die synthetische Droge Crystal Meth unverpackt und in Reagenzgläsern. (Foto: Matthias Hiekel / dpa)

Sieht aus wie harmloser Kandiszucker, ist aber höchstgefährlich: die sythetische Droge "Crystal Meth".

Der Fachmann des Internationalen Drogenkontrollrats, der früher im Bundesgesundheitsministerium gearbeitet hat, fordert von der Politik "effektive Vorbeugestrategien". Darunter versteht Sipp beispielsweise die bessere Lagerung, Verteilung und Kontrolle gefährlicher Substanzen, die für Kranke schmerzlindernd sein können, Gesunde aber drogenabhängig machen. Bessere öffentliche Aufklärung hält Sipp ebenso für nötig wie Schulungen für medizinisches Personal.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, prangerte die Designerdrogen als "Abfallprodukte der Pharmaindustrie" an. Den Herstellern und Händlern müsse das Handwerk gelegt werden, sagte die FDP-Politikerin.

Die nötigen Gesetze dafür gebe es. "Es sollte aber überdacht werden, ob Konsumenten und Abhängigen das gleiche Strafmaß auferlegt werden muss", sagte Dyckmans. Drogenabhängigkeit sei eine Krankheit, weshalb das Prinzip "Therapie statt Strafe" Vorrang haben solle.

60.000 Tote in Mexikos Drogenkrieg

Zahlen zur Dimension des globalen Drogenmissbrauchs vermochte Werner Sipp vom Internationalen Drogenkontrollrat keine zu nennen. Konkreter wurde der deutsche Vertreter in dem Gremium der Vereinten Nationen (UN), als es um Anbau, Transportrouten und Konsum ging. "Nordamerika ist nach wie vor der größte illegale Drogenmarkt der Welt und hat die höchste Zahl von Drogentoten".

Nach UN-Schätzungen sind fünf von 100 Todesfällen in der Altersgruppe zwischen 15 und 64 Jahren auf Drogenkonsum zurückzuführen. Im US-Nachbarland Mexiko seien in der jüngeren Vergangenheit rund 60.000 Menschen im Drogenkrieg getötet worden, sagte Sipp.

Werner Sipp, deutsches Mitglied Internationaler Drogenkontrollrat (INCB). Zugliefert am 5.3.2013 durch Bodo Zemke, Copyright: DW.

Der deutsche Drogen-Experte Werner Sipp im Interview mit der Deutschen Welle.

Die lange weitverbreitete Trennung zwischen Produzenten- und Konsumentenländern löst sich nach Beobachtungen des Internationalen Drogenkontrollrats zunehmend auf. Immer häufiger würden Händler nicht mit Geld, sondern mit Drogen bezahlt und somit selber abhängig, sagte Sipp und nannte als Beispiel die Dominikanische Republik. Schwerpunktland für den Opiumrohstoff Schlafmohn ist dem Jahresbericht des Drogenkontrollrates zufolge weiterhin Afghanistan. Dort habe der illegale Mohnanbau binnen Jahresfrist um 18 Prozent zugenommen. Gleichzeitig sei die Opiumproduktion um 36 Prozent geschrumpft, "wegen schlechten Wetters und Krankheitsbefall der Mohnpflanzen".

Immer verzweigter und unübersichtlicher werden die Routen. Soziale und politische Unruhen in Nord- und Westafrika hätten die Regierungen in ihrem Kampf gegen Drogen geschwächt, bedauerte Sipp die Entwicklung. Davon profitierten die Drogenhändler. Handelsrouten verliefen quer durch West- und Ostafrika in Richtung Ost- und Südostasien. "Andererseits wird Kokain aus Südamerika über Afrika nach Europa verbracht", ergänzte Sipp. Sein Fazit: Das Drogenproblem war noch nie so global wie heute.