1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Der deutsche Filmpreis

Auch in Deutschland gibt es einen "Oscar": den Deutschen Filmpreis. Wer ihn gewinnt, erhält viel Geld, das er für das nächste Filmprojekt ausgeben kann. Der Preis wird seit Beginn der 1950er Jahre verliehen.

Der Deutsche Filmpreis ist der höchstdotierte deutsche Kulturpreis. Er wurde schon in den verschiedensten Formen an die Sieger verliehen: Mal war es ein Band, mal eine goldene Dose oder ein Zweig. Seit 1999 ist es eine kleine Statue in Form einer Frau. Diese wird auch "Lola" genannt – so heißt die Frau, die Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" spielte, und das ist auch der Name der Hauptfigur aus Tom Tykwers Kinoerfolg "Lola rennt".

Der Deutsche Filmpreis wird in ganz unterschiedlichen Kategorien verliehen, die sich im Laufe der Jahre verändert haben. Früher gab es zum Beispiel eine Auszeichnung für den "besten Problemfilm" oder für einen "Film, der für die europäische Idee wirbt". Heute werden auch Preise in vielen technischen Kategorien verliehen, ähnlich wie beim amerikanischen "Oscar". Die Verleihung des Preises findet in zwei Runden statt. Zuerst werden in den einzelnen Kategorien Filme und Regisseure, Schauspieler und andere Filmschaffende nominiert. Danach werden aus dieser Auswahl die Sieger bestimmt.

Bis zum Jahre 2004 wurde der Preis durch das Innenministerium verliehen. In einer Kommission, die die Trophäen vergab, saßen Vertreter der Kirche und der Politik. Heute verleiht die Deutsche Filmakademie die Auszeichnung. Über 1100 Fachleute der Akademie stimmen geheim darüber ab, wer nominiert wird und wer einen Preis erhalten soll. Wer dann am Ende eine "Lola" in den Händen hält, kann sich freuen: Das gesamte Preisgeld beträgt fast drei Millionen Euro. Meist wird es dann für die nächsten Projekte ausgegeben.

In den letzten Jahren wurden Filme wie "Gegen die Wand" und "Das Leben der Anderen" ausgezeichnet, 2010 gewann "Das weiße Band". Eine gute Wahl. Ob man sich in den nächsten Jahrzehnten an all die Filme erinnern wird, die den Deutschen Filmpreis gewonnen haben, wird sich zeigen. Denn wie bei allen Kulturpreisen geht es auch beim Deutschen Filmpreis nicht zuletzt um Geschmack, Mode und persönliche Urteile.


Glossar

jemandem etwas verleihen – jemandem etwas öffentlich und feierlich geben (Substantiv: die Verleihung)

hochdotiert – so, dass man sehr viel Geld für etwas bekommt

Band, das – ein dünner, schmaler Streifen

Statue, die – die Figur

Kategorie, die – der Bereich

im Laufe der Jahre – im Zeitraum von mehreren Jahren

Auszeichnung, die – etwas (z. B. ein Orden oder ein Preis), mit dem jemand für etwas geehrt wird (Verb: jemanden mit etwas auszeichnen)

für etwas werben – ein gutes Bild von etwas zeigen; Werbung für etwas machen

Runde, die – hier: die Phase

Regisseur/in, der/die – jemand, der Schauspielern sagt, wie sie spielen sollen

Filmschaffende/r, der/die – jemand, der Filme macht

jemanden nominieren – hier: jemanden für einen Preis vorschlagen (Substantiv: die Nominierung)

Auswahl, die – die sich bietenden Möglichkeiten

Kommission, die – eine Gruppe von Personen, die für etwas zuständig ist

Trophäe, die – der Preis

Fachleute, die – Personen, die in einem bestimmten Bereich sehr viel wissen

etwas in den Händen halten – hier: etwas gewinnen

nicht zuletzt – auch; unter anderem

Fragen zum Text

1. Wie sieht der Deutsche Filmpreis aus?

a) Er ist eine weibliche Figur, die ähnlich wie der amerikanische "Oscar" aussieht.

b) Die Form ist jedes Jahr anders. Seit 1999 ist es eine Frauenstatue.

c) Bei der Verleihung im Jahr 2010 hat der Preis die Form eines weißen Bandes.

2. Was geschieht in der ersten Runde der Preisverleihung?

a) Vertreter von Kirche und Politik legen die technischen Kategorien des Preises fest.

b) Fachleute der Deutschen Filmakademie bestimmen eine Auswahl möglicher Gewinner.

c) 1100 Mitglieder der Akademie entscheiden, welche Form der Preis haben soll.

3. Welcher Film hat 2010 den Deutschen Filmpreis gewonnen?

a) Das Leben der Anderen

b) Lola rennt

c) Das weiße Band

4. Normalerweise wird das Preisgeld des Deutschen Filmpreises für … ausgegeben.

a) die Produktion neuer Filme

b) politische Aktionen

c) die nächste Preisverleihung

5. Der Deutsche Filmpreis wird seit den 1950er Jahren …

a) verleiht.

b) verlieht.

c) verliehen.

Arbeitsauftrag

Schauen Sie sich die Kinowerbung des bekannten deutschen Films "Lola rennt" auf Youtube an (http://www.youtube.com/watch?v=kbs-CEVUX5E). Achten Sie darauf, was passiert und versuchen Sie, die Dialoge zu verstehen. Sprechen Sie anschließend in der Gruppe über den Film: Wovon könnte die Geschichte handeln? Überlegen Sie dann gemeinsam, warum der Film den Preis gewonnen haben könnte. Formulieren Sie Sätze wie: "Vielleicht hat der Film einen Preis gewonnen, weil …"

Autor/in: Jochen Kürten/Anne Gassen

Redaktion: Shirin Kasraeian

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads