1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Der Anwalt der Stasi-Opfer ist wiedergewählt

Der Bürgerrechtler Roland Jahn wird die Stasi-Unterlagen-Behörde weiterhin leiten. Der Bundestag hat den 62-Jährigen für eine zweite Amtszeit als Chef bestätigt.

Jahn hatte die

Behörde

wochenlang kommissarisch geführt, weil seine erste Amtszeit im März ausgelaufen war und die Bundestagsfraktionen von Union und SPD sich zunächst nicht auf eine Wiederwahl einigen konnten.

Der Herr der Stasi-Akten hatte sich für Veränderungen in seinem Haus stark gemacht. Ausdrücklich unterstützte er die Vorschläge einer Expertenkommission, wonach die Stasi-Akten ins Bundesarchiv überführt, eine Stiftung gegründet und die Forschung eigenständig werden sollte. Doch die Politik hat einen Beschluss dazu vertagt. Und die Unionsparteien machten vor einer Woche deutlich, dass es eine Reform der Behörde in dieser Legislaturperiode nicht mehr geben werde.

Auch ehemalige Opfer des DDR-Regimes fürchteten, mit tiefgreifenden Reformen könne das Ende der Auseinandersetzung mit der Stasi eingeläutet werden. Und weil offenbar gerade die Union vor dem Wahljahr hier keine Angriffsfläche bieten will, bleibt zunächst alles beim Alten.

Nach dem ersten Bundesbeauftragten, dem heutigen Bundespräsidenten Joachim Gauck, und dessen Nachfolgerin Marianne Birthler, ist Jahn der dritte Leiter der Akten-Behörde, die den

Zugang zum Erbe der DDR-Staatssicherheit

ermöglicht.

rb/stu (afp, dpa, dw)

Die Redaktion empfiehlt