1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Der 15. Bundesligaspieltag - ein Roundup

Die Bayern-Jäger Hamburger SV und Werder Bremen haben den Rückstand auf den Titelverteidiger verkürzt. Für Negativ-Schlagzeilen sorgten Attacken von Rowdies gegen zwei Bundesliga-Spieler.

default

Stuttgarts Fernando Meira stoppt Michael Ballack - die Bayern spielen nur unentschieden

Während sportlich am 15. Bundesliga-Spieltag vor allem beim torlosen Topspiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem deutschen Rekordmeister Bayern München kaum mehr als biedere Hausmannskost und eine Rote Karte für Sebastian Deisler geboten wurde, sorgten Attacken von Rowdies gegen zwei Bundesliga-Spieler für massive Negativ-Schlagzeilen.

Insbesondere der Trommelstockwurf beim 3:1-Erfolg von Bayern-Verfolger Hamburger SV gegen den 1. FC Köln sorgte für Fassungslosigkeit. Nachdem Benjamin Lauth auf 2:0 für die Hamburger erhöht hatte, ließen die anschließenden Szenen die Freude im Keim ersticken. "Es kann nicht sein, dass das Sportliche derart in den Hintergrund gedrängt wird. Es sind Sachen passiert, die auf dem Platz nichts zu suchen haben", schimpfte HSV-Trainer Thomas Doll.

"Jeden Morgen steht ein Dummer auf"

Bundesliga Hamburger SV gegen 1.FC Köln Alexander Laas

Getroffen vom Wurfgeschoss: der Hamburger Alexander Laas am Boden

Einige Kölner "Fans" warfen mit Gegenständen auf die jubelnden HSV-Profis und trafen Alexander Laas mit einem Trommelstock an der Stirn. Stark blutend sank der 21-Jährige zu Boden. Kölns Trainer Uwe Rapolder sagte zu dem Vorfall: "Jeden Morgen steht ein Dummer auf, der eine gesamte Gruppe in Verruf bringt."

Der Übeltäter, der Laas die klaffende Platzwunde zugefügt hatte, stellte sich am späten Samstagabend. Der Kontrollausschuss nimmt am Montag (5.12.) seine Ermittlungen auf.

Unsportliches auch in Gladbach

Borussia Moenchengladbach vs. 1. FC Nürnberg

Gladbach verliert gegen Ex-Coach Meyer

Dass der HSV mit dem "Dreier" den Rückstand auf die Münchner auf vier Zähler verkürzen konnte, interessierte anschließend nur am Rande. Nur am Rande interessierte auch "U21"-Nationalspieler Stefan Kießling der zweite Auswärtssieg des 1. FC Nürnberg unter dem neuen Trainer Hans Meyer (1:0 in Gladbach). Nach einer unabsichtlichen Ellenbogen-Attacke von Gladbachs Jeff Strasser erlitt Kießling eine schwere Gehirnerschütterung.

Mindestens genauso bitter wie die Verletzung des Angreifers war das Verhalten der Gladbacher Anhänger, die den am Boden liegenden Kießling mit Feuerzeugen und Pappbechern traktierten. "Das geht nicht. Ich habe auch gleich den Zuschauern angedeutet, dass sie damit aufhören sollen", sagte Strasser, der Kießling in der Kabine besuchte und sich entschuldigte.

Anklage gegen Alpay

Bundesliga Hamburger SV gegen 1.FC Köln Özalan Alpay

Der Kölner Özalan Alpay spendet Trost - später teilt er aus

Grund für eine Entschuldigung hatte auch der Kölner Alpay. Der Abwehrspieler, der wegen seiner unrühmlichen Rolle im Anschluss an das WM-Qualifikationsspiel gegen die Schweiz in Istanbul beim Weltverband FIFA aussagen musste, leistete sich erneut zwei Ausraster. Zunächst war er mit HSV-Profi Guy Demel verbal aneinander geraten, dann beging er in der 64. Minute einen nicht geahndeten Ellbogen-Check gegen den Ex-Dortmunder.

Der DFB-Kontrollausschuss-Vorsitzende Horst Hilpert (Bexbach) erhob noch am Sonntag Anklage gegen Alpay. Ihm droht eine längere Sperre und eine zusätzliche Bestrafung durch den 1. FC Köln.

Torloses Topspiel

Schalke im Glück

Schalke im Glück

Fußball gespielt wurde aber auch, außer in Kaiserslautern, wo die Partie gegen Eintracht Frankfurt wegen Problemen mit der Dachkonstruktion auf den 14. Dezember verlegt werden musste. Der deutsche Meister Bayern München kam im Südgipfel beim VfB Stuttgart nicht über ein 0:0 hinaus. Das Magath-Team, das nach einer Roten Karte gegen Nationalspieler Sebastian Deisler bereits ab der 42. Minute in Unterzahl spielen musste, führt das Feld aber immer noch mit vier Punkten Vorsprung vor dem HSV (34 Punkte) an.

Werder Bremen meldet weiter Ansprüche auf die Champions League an. Die Norddeutschen setzten sich am Wochenende mit 2:0 gegen Aufsteiger MSV Duisburg durch und belegen mit nun 32 Zählern Rang drei. Dazu hat die Mannschaft von der Weser bereits 41 Treffer auf ihrem Torekonto - mehr als jedes andere Team. Vizemeister Schalke 04 zementierte indes seinen vierten Platz durch ein 1:0 bei Arminia Bielefeld.

Hertha landet zweiten Auswärtssieg

Einen Dämpfer erhielt dagegen Schalkes Erzrivale Borussia Dortmund, der vor eigenem Publikum 0:2 gegen Hannover 96 verlor. Die Niedersachsen blieben im dritten Spiel unter ihrem neuen Coach Peter Neururer ungeschlagen und sammelten dabei sieben Punkte. Seinen zweiten Sieg im dritten Spiel feierte auch Hans Meyer als Trainer des 1. FC Nürnberg, der an der alten Wirkungsstätte seines Coaches bei Borussia Mönchengladbach 1:0 gewann.

Bayer Leverkusen vs.Hertha BSC

Hertha BSC holt drei Punkte in Leverkusen

In den Sonntagsspielen hielt Hertha BSC durch das 2:1 bei Bayer Leverkusen Kontakt zu den Champions-League-Plätzen. Der zuletzt formschwache Marcelinho führte die Berliner zu ihrem zweiten Auswärtssieg. Derweil trudelt die Bayer-Elf immer weiter Richtung Tabellenkeller.

In der zweiten Partie am Sonntag fertigte das wieder erstarkte Team von Mainz 05 den VfL Wolfsburg kurzerhand mit 5:1 ab. Während sich die Mainzer immer weiter Richtung Tabellenmittelfeld orientieren, brechen bei den Wölfen nach der zweiten Auswärtspackung hintereinander (zuletzt 1:6 gegen Bremen) schwere Zeiten an. (ms)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links