1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Dem Himmel näher

An vielen Orten in Deutschland gibt es Klettergebiete und Hochseilgärten, die sich sowohl für Anfänger als auch für Geübte eignen. DW-WORLD.DE stellt einige vor und zeigt, wo Sportklettern am schönsten ist.

Ein Mann klettert auf einem Felsen (Foto: AP)

Klettern macht Spaß und bringt Muskeln

Kinder klettern in einem Hochseilgarten durch Baumwipfel

Klettern im Hochseilgarten fördert den Gemeinschaftssinn

Klettern ist in: In den letzten Jahren findet Sportklettern immer mehr Anklang, vor allem bei Jüngeren. Es ist nicht nur der Adrenalinkick, der beim Erklimmen luftiger Höhen entsteht, oder das konditionsfördernde Muskel- und Ausdauertraining, was anzieht. Sportklettern bietet auch Herausforderungen für jedes Niveau, beinhaltet Mutproben und fördert den Gemeinschaftssinn in jeder Gruppe, weshalb zum Beispiel Hochseilgärten ein beliebtes Ziel für Firmenevents sind, die dem Teambuilding dienen.

Klettern im Harz

Mit seinen vielen verschiedenen Gesteinsformen eröffnet der Harz zahlreiche Klettermöglichkeiten. Eine große Zahl attraktiver Routen wurde gemeinsam von Klettersportlern und Naturschützern entwickelt, von denen viele das ganze Jahr über genutzt werden können. Beliebte Kletterareale befinden sich im nordöstlichen Harzvorland mit den Sandsteinfelsen der Halberstädter und der Blankenburger Kreidemulde. Südlich daran schleißt sich die Teufelsmauer an, die sich als fester Quadersandstein über mehrere Kilometer am nördlichen Harzrand entlang zieht. Zu den vielfältigsten Klettergebieten gehören die 30 Felsen des Steinbachtals bei Thale.

Im Bereich des Brocken zählt das Naturdenkmal der 25 Meter hohen Schnarcherklippen genauso zu den Kletterhighlights wie die markante Treppensteingruppe des Okertals. Weitere ansprechende Routen finden sich im Eckertal und im Ilfelder Gebiet. Außerdem gibt es im Harz den Skyrope-Hochseilpark Bad Harzburg und den Hochseilgarten Sankt Andreasberg. Ersterer glänzt durch die vielen unterschiedlichen Top-Rope- und Selbstsicherungselemente, die ihn zu einem der größten und vielfältigsten Hochseilparks Deutschlands machen. Der Hochseilgarten Sankt Andreasberg ist ein Hindernisparcours an naturbelassenen Bäumen, der eine besondere Herausforderung darstellt. Diverse Seil- und Hängebrücken, Netze, Balken- und Kletterwände bieten den Teilnehmern spannende Aufgaben an fast 40 Stationen.

Die Kampenwand bei Prien am Chiemsee

Ein Spaziergänger steht am Ufer des Chiemsees mit Blick auf die Chiemgauer Berge (Foto: AP) ---A promenader is backdropped by the Chiemgau Alps at the lake Chiemsee near Prien, southern Germany, on Thursday, Jan. 24, 2008. (AP Photo/Uwe Lein)

Die Chiemgauer Berge, ideales Klettergebiet

Die Kampenwand, zwischen den Gemeinden Aschau und Schleching gelegen, ist der bedeutendste Kletterberg der Chiemgauer. Der Name leitet sich von ihrem Aussehen ab. Der gezackte Gipfelgrat erinnert an den Kamm auf dem Kopf eines Hahns. Im Süden grenzt der 1850 Meer hohe Geigelstein an die Kampenwand und im Norden an die Gemeinde Bernau am Chiemsee. Sowohl Einsteiger im Felsklettern als auch Hobbykletterer finden hier ihr Revier. Die Überschreitung des gesamten Kammes vom Westgipfel über Gmelch- und Teufelsturm zum Hauptgipfel ist eine klassische Tour für Anfänger.

Eine Vielzahl von Veranstaltungen macht die Kampenwand nicht nur für Sportler, sondern auch für Familienausflügler attraktiv. Von Aschau führt die 1957 gebaute Kampenwandbahn hinauf (Talstation auf 620 Metern, Bergstation auf 1470 Metern). Die Fahrzeit mit den Vier-Personen-Gondeln beträgt etwa 14 Minuten. Am 20. Juni 2009 steigt ab 18 Uhr eine Sonnwendfeier mit großem Bergfeuer, Alphornbläsern, Musik und Tanz in der Sonnen Alm.

Der Hochseilgarten Oberwiesenthal im Erzgebirge

In einmalig schöner Kulisse mit Panoramablick auf den Fichtel- und Keilberg, direkt an einem glasklaren See gelegen, laden 20 spektakuläre Hochseilübungen in zehn Metern Höhe zum Klettern ein. Die bis zu zwölf Meter hohen Baumstämme der Hochseilgarten-Anlage sind durch Stahlseile, Brücken, Balken und Schlaufen miteinander verbunden. Hier zu Klettern ist ein außergewöhnliches Abenteuer. Der Hochseilgarten Oberwiesenthal stellt keine besonderen Anforderungen an Fitness oder Klettertechnik - jeder kann mitmachen. Für dieses einmalige Erlebnis braucht man mindestens drei Stunden Zeit. (pg/det)