1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

DEB-Team unterliegt USA

Deutschland verliert bei der Eishockey-WM sein Vorrundenspiel gegen die USA. Damit hat das Team von Bundestrainer Pat Cortina den Einzug ins Viertelfinale nicht mehr selbst in der Hand.

Nun ist die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft auf Schützenhilfe angewiesen. Das Team von Bundestrainer Pat Cortina kassierte in Helsinki gegen die USA eine 0:3 (0:2, 0:0, 0:1)-Niederlage und verpasste damit den möglicherweise entscheidenden Punktgewinn. Jetzt muss Deutschland auf Punktverluste der Konkurrenz hoffen, um doch noch das Viertelfinale zu erreichen.

Nur 20 Stunden nach dem 2:0-Erfolg über Lettland stemmte sich das Team des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) tapfer gegen die Nordamerika-Stars, verpasste aber durch eine verschlafene Anfangsphase die Überraschung. Bobby Butler (3. Minute), Paul Stastny (5.) – der im Winter wegen des NHL-Lockouts für einige Wochen beim EHC München gespielt hatte – und Stephen Gionta (52.) bescherten den US-Amerikanern den Favoritensieg und damit auch das Ticket für die K.o.-Runde.

Die Hoffnung bleibt

Dorthin kann Deutschland nur folgen, wenn die Slowakei oder Russland Zähler abgeben und Cortinas Mannschaft im letzten Vorrundenmatch am Dienstag (14.05.2013, 15.15 Uhr MESZ) gegen Frankreich gewinnt. Das Aufeinandertreffen mit dem von NHL-Stars gespickten Team aus den USA stand für Bundestrainer Cortina personell unter keinem guten Stern.

Zum ersten Mal hatte die DEB-Auswahl in Helsinki Verletzungspech. André Rankel, Frank Mauer und Jens Baxmann liefen wegen Verletzungen aus dem Lettland-Spiel erst gar nicht auf. Auch Stürmer Philip Gogulla war angeschlagen, konnte aber trotz einer Unterkieferfraktur spielen und zeigte eine seiner besten Leistungen bislang bei dem Turnier in Finnland. Unter dem Strich lieferte das gesamte deutsche Team gegen die hoch favorisierten Amerikaner eine achtbare Leistung ab.