1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

DAX zum Wochenschluss gut behauptet

Die deutschen Standardwerte pendelten zum Wochenschluss lange um die Null-Linie. Händler sprachen von einem richtungslosen und irrationalen Handel.

default

Joint Venture: Volkswagen wird weiterhin in China produzieren

Der Deutsche Aktienindex DAX ging mit einem leichten Plus von 0,5 Prozent bei 5190 Punkten aus dem Handel. Dagegen fiel der Nemax-50-Index am Neuen Markt um 2,8 Prozent auf 908 Zähler.

Irrationaler Handel

Ein Händler nannte die Kursbewegungen der letzten Tage "irrational". Der Markt werde derzeit von sehr kurzfristig orientierten Anlegern beherrscht, sagte er weiter. Ein anderer Händler sagte, der Markt pendele richtungslos hin und her.

Schwächster Wert im DAX war die Aktie der Deutschen Post. Nach kritischen Analystenkommentaren verbilligte sich das Papier um rund vier Prozent verbilligte.

E.ON will Degussa-Anteile verkaufen

Die Aktien des Spezialchemie-Konzerns Degussa legten nach Übernahme-Gerüchten um zwei Prozent zu. Einem Zeitungsbericht zufolge will der Energiekonzern E.ON seine Mehrheit an Degussa an die Ruhrkohle AG (RAG) verkaufen. Im Gegenzug soll E.ON Anteile an der Ruhrgas erhalten. Die Titel der Degussa-Mutter E.ON legten fast zwei Prozent zu.

Siemens-Papiere verloren über ein Prozent. Als Grund nannten Händler die Warnstreiks in der bayerischen Metallbranche, die sich am Freitag bei dem Münchner Technologiekonzern konzentrierten.

Telekom-Aktie stieg um über zwei Prozent

Die Aktie der Telekom stieg dagegen um über zwei Prozent. Und das, obwohl es Berichte über gestiegene Schulden der Telekom gab. Außerdem hatte die Bonner Regulierungs-behörde niedrigere Telekom-Gebühren für die so genannte "letzte Meile" verfügt, also die Kabelverbindung zum Endkunden. Davon profitieren in Zukunft die Konkurrenten der Telekom.

Der Indexanbieter Morgan Stanley Capital International (MSCI) hat am Vortag bekannt gegeben, die Aktie von Henkel in seinen Deutschland- Index aufzunehmen. Ein Analyst sagte, die Aufnahme in den Index sei von Vorteil für die Aktie und verschaffe dem Wert mehr Aufmerksamkeit. An der Börse sah man das ähnlich: Die Henkel-Aktie gewann fast ein Prozent.

Volkswagen wird weiterhin in China produzieren

Beim Besuch des chinesischen Staatspräsidenten Jiang Zemin in Wolfsburg wurde ein Joint Venture verlängert: Volkswagen wird auch in den nächsten zwanzig Jahren in China Autos produzieren. VW ist seit 1985 auf dem chinesischen Markt und produzierte dort im vergangenen Jahr rund 400.000 Autos. Das VW-Papier gewann 1,5 Prozent.

Wenig erfreuliche Zahlen für die Autobranche gab es im Vorfeld der Leipziger Automobilmesse, die am Samstag beginnt (13.-21.4.). Der Autoabsatz in Deutschland ist weiterhin rückläufig. Im ersten Quartal 2002 rund seien rund 800.000 Pkw neu zugelassen worden, vier Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte der Verband der Importeure von Kraftfahrzeugen mit.

Am Rentenmarkt legte der REX um 0,24 Prozent auf 111,54 Punkte zu. Der Bund-Future dagegen gab um 0,15 Prozent auf 105,62 Zähler ab. Die Umlaufrendite wurde bei 5,02 festgestellt, fünf Basispunkte niedriger als am Vortag.

Die Schlußkurse der 30 DAX-Werte (in Euro, ohne Gewähr):

DAX-Werte Kurs Veränderung

adidas-Salomon 80,01 (- 0,48)
Allianz 278,10 (+ 2,60)
BASF 47,00 (+ 0,57)
Bayer 39,45 (+ 0,90)
HypoVereinsbank 40,32 (+ 0,50)
BMW 44,50 (+ 0,34)
Commerzbank 19,80 ( unv. )
DaimlerChrysler 50,15 (- 0,05)
Degussa 37,00 (+ 0,78)
Deutsche Bank 69,25 (- 0,68)
Deutsche Post 15,40 (- 0,56)
Deutsche Telekom 16,15 (+ 0,36)
E.ON AG 59,89 (+ 0,92)
EPCOS 49,70 (- 0,30)
Fresenius Med. Care 69,96 (- 0,64)
Henkel 71,90 (+ 0,39)
Infineon Techno 22,41 (- 0,29)
Linde 55,21 (- 0,43)
Lufthansa 17,16 (+ 0,11)
MAN 25,83 (- 0,67)
Metro 37,85 ( unv. )
MLP 74,95 (+ 0,15)
Münchener Rück 291,51 (+ 3,41)
Preussag 33,66 (+ 0,33)
RWE 43,52 (+ 0,52)
SAP 148,50 (- 1,00)
Schering 66,79 (+ 0,93)
Siemens 67,20 (- 1,01)
ThyssenKrupp 17,20 (+ 0,15)
VW 58,21 (+ 0,86)

Die Referenzkurse der EZB für einige Devisen. Ein Euro kostet:
0,8803 US-Dollar
116,28 jap. Yen
0,6125 brit. Pfund

  • Datum 12.04.2002
  • Autorin/Autor Andreas Becker
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/25En
  • Datum 12.04.2002
  • Autorin/Autor Andreas Becker
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/25En