1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

DAX schließt auf Tagestief

Im Sog der amerikanischen Börsen haben die deutschen Aktien ihre Verluste am Donnerstag ausgeweitet. Alle Standardwerte schlossen im Minus.

default

Talfahrt an der Börse

Der Deutsche Aktienindex DAX verlor 1,9 Prozent auf 5163 Punkte. Am Neuen Markt gab der Nemax-50-Index 3,0 Prozent ab und ging mit 934 Zählern aus dem Handel.

Steigende Arbeitslosenzahlen in den USA

Höhere Arbeitslosenzahlen in den USA und ein enttäuschendes Quartalsergebnis des amerikanischen Mischkonzern General Electric hätten die Kurse belastet, sagten Händler. General Electric hatte zuvor für das erste Quartal einen Rückgang des Reingewinns bekannt gegeben.

Größter Verlierer unter den DAX-Werten war die Aktie des Halbleiterherstellers Infineon, die fast sechs Prozent abgab. Die Händler waren sich uneins über die Gründe für den Kursverlust. Einige verwiesen auf die allgemeine Schwäche der Technologiewerte, andere führten die Verluste auf eine technische Reaktion auf die jüngsten Gewinne zurück. Wieder andere rechneten damit, dass der ehemalige Mutterkonzern Siemens ein größeres Paket von Infineon-Aktien auf den Markt wirft, hieß es an der Börse.

Starke Verluste bei der Telekom

Mit einem Minus von über drei Prozent verloren auch Telekom-Aktien überdurchschnittlich. Für den morgigen Freitag wird eine Entscheidung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post erwartet, von der sich die Telekom-Konkurrenz günstigere Konditionen erhofft.

Zudem meldeten sich Analysten zu Wort, die der Ansicht sind, dass die Telekom Schwierigkeiten haben werde, für ihre Kabelnetze 5,5 Milliarden Euro zu erzielen. Diese Summe hatte einst der US-Konzern Liberty Media geboten. Das Kartellamt untersagte im Februar jedoch den Verkauf. Deshalb ist die Telekom jetzt erneut auf der Suche nach einem Käufer. Nach einem Zeitungsbericht hat die Deutsche Bank Interesse an den Kabelnetzen in Norddeutschland gezeigt.

MAN-Aktie verlor zwei Prozent

Der Maschinen- und Nutzfahrzeug-Hersteller MAN legte am Donnerstag Geschäftszahlen für das erste Quartal vor, und die fielen ziemlich schwach aus: Der Umsatz ging nach vorläufigen Zahlen um acht Prozent zurück, noch stärker - um 17 Prozent - fiel der Auftragseingang. Für das laufende Jahr erwartet MAN eine "schwarze Null". Entscheidend seien aber das Wirtschaftswachstum in der zweiten Jahreshälfte und der Tarif-Abschluss in der Metallindustrie. Die MAN-Aktie verlor zwei Prozent.

Gewinnmitnahmen führten Börsianer als Begründung für Kursverluste beim Finanzdienstleister MLP an. Nach guten Geschäftszahlen hatte das Papier in den vergangenen zwei Tagen fast zehn Prozent gewonnen. Die MLP-Aktie gab fast drei Prozent nach.

Auch Autowerte schwächelten: Einen Tag nach Hauptversammlung verlor DaimlerChrysler über drei Prozent, BMW gab fast drei Prozent ab.

Skandal geht weiter...

Der Skandal um erfundene Umsätze beim Telematik-Anbieter Comroad zieht weitere Kreise. Das Bundesaufsichtsamt für Wertpapierhandel will jetzt den Verdacht auf Insider-Handel klären. Die Münchner Staatsanwaltschaft weitete ihre Ermittlungen auf die Ehefrau des in Untersuchungshaft sitzenden Ex-Comroad Chefs Bodo Schnabel aus. Sie saß im Aufsichtsrat der Firma. Comroad-Aktien verloren weitere 20 Prozent und kosteten jetzt noch 27 Cent.

Am Rentenmarkt gab der REX um 0,24 Prozent auf 111,27 Punkte nach. Der Bund-Future dagegen zog um 0,07 Prozent auf 105,52 Zähler an. Die Umlaufrendite wurde bei 5,07 Prozent festgestellt, fünf Basispunkte höher als am Mittwoch.

Die Schlußkurse der 30 DAX-Werte (in Euro, ohne Gewähr):

DAX-Werte Kurs Veränderung

adidas-Salomon 80,49 (- 0,96)
Allianz 275,50 (- 2,11)
BASF 46,43 (- 0,92)
Bayer 38,55 (- 0,70)
HypoVereinsbank 39,82 (- 0,08)
BMW 44,16 (- 1,24)
Commerzbank 19,80 (- 0,23)
DaimlerChrysler 51,38 (- 0,62)
Degussa 36,22 (- 0,42)
Deutsche Bank 69,94 (- 1,56)
Deutsche Post 15,96 (- 0,02)
Deutsche Telekom 15,90 (- 0,40)
E.ON AG 58,97 (- 0,29)
EPCOS 50,00 (- 1,00)
Fresenius Med. Care 70,60 (- 2,20)
Henkel 71,51 (- 0,29)
Infineon Techno 23,38 (- 0,67)
Linde 55,64 (- 1,06)
Lufthansa 17,05 (- 0,37)
MAN 26,50 (- 0,50)
Metro 37,85 (- 1,05)
MLP 74,80 (- 2,10)
Münchener Rück 288,10 (- 6,00)
Preussag 33,33 (- 0,47)
RWE 43,00 (- 0,40)
SAP 149,50 (- 3,75)
Schering 65,86 (- 1,12)
Siemens 68,21 (- 2,49)
ThyssenKrupp 17,05 (- 0,19)
VW 57,35 (- 0,45)

Die Referenzkurse der EZB für einige Devisen. Ein Euro kostet:
0,8794 US-Dollar
115,80 jap. Yen
0,6127 brit. Pfund

  • Datum 11.04.2002
  • Autorin/Autor Andreas Becker
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/24w3
  • Datum 11.04.2002
  • Autorin/Autor Andreas Becker
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/24w3