1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

DAX mit Verlusten

Die meisten Aktien an der Frankfurter Börse haben mit kräftigen Verlusten auf den Kursrutsch an der Wall Street vom Vortag reagiert. Allen voran marschierten bei den Verlustbringern wieder mal die Technologiewerte.

default

Halbleiterhersteller unter Druck

Am Nachmittag wurde dann noch die Aktie des Heidelberger Finanzdienstleisters MLP abgeschlachtet, die zeitweise um über 18 Prozent einbrach. Der deutsche Aktienindex DAX schloss den Handel bei 4.510 - ein Minus von knapp 96 Punkten oder 2,1 Prozent. Am Neuen Markt brach der NEMAX 50 Index um 30 Punkte oder 4,2 Prozent auf 682 Zähler ein und unterbot damit klar die Marke von 700 Punkten. Der Index befindet sich damit auf dem Niveau vom September 2001 nach den Terroranschlägen in den USA.

Kurz nach 17:00 Uhr deutscher Zeit kursierte auf dem Frankfurter Parkett ein Vorabbericht des Anlegermagazins 'Börse Online'. Danach soll es Ungereimtheiten in den MLP-Bilanzen der Vorjahre gegeben haben. Einiges deute darauf hin, dass MLP in den Jahren 2000 und 2001 deutlich zu hohe Gewinne ausgewiesen haben könnte. Die Aktie schloss mit einem Minus von 15,3 Prozent.

Zu den schwachen DAX-Werten zählen Technologiewerte wie Deutsche Telekom mit minus 3,3 und Epcos mit minus 2,5 Prozent. Um die rote Laterne im DAX stritten sich vor dem MLP-Desaster Infineon und SAP. Infineon will die Halbleitersparte von Ericsson kaufen, ein Unternehmensbereich, der im Vorjahr Verluste gemacht hat, und das kommt an der Börse überhaupt nicht gut an. Zudem wird der Kaufpreis von rund 400 Millionen Euro als zu teuer angesehen, auch wenn die Bezahlung in eigenen Aktien erfolgt und infolgedessen nicht die Liquidität schmälert. Infineon mit knapp sechs Prozent im Minus. Schwach notierte auch die Aktie des Software- Konzerns SAP mit einem Minus von 4,2 Prozent. Händler begründen das mit schlechten Unternehmensbilanzen für das laufende Quartal beim US-Konkurrenten Siebel Systems.

Beim Kursverlauf der MobilCom-Aktie im NEMAX setzte eine heftige Berg- und Talfahrt ein: Am Morgen konnte der Wert einen Teil der heftigen Vortagesverluste ausgleichen, zum Handelsschluss fiel die Aktie wieder zurück auf 6,14 Euro, was einem Minus von rund knapp 16 Prozent entspricht.

Am Rentenmarkt stieg der Rentenmarktindex REX um 0,12 Prozent auf 111,96 Punkte. Der Bund-Future war bei 106,16 Zählern um 0,06 Prozent fester. Die Umlaufrendite wurde von der Bundesbank mit 4,96 Prozent festgestellt, zwei Stellen weniger als am Dienstag.

Der Kurs des Euro ist gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs bei 0,9452 (Dienstag: 0,9417) US-Dollar höher fest.

Die Schlusskurse der 30 deutschen Standardwerte, diese wie auch alle anderen Angaben ohne Gewähr:

DAX-Werte Kurs Veränderung

adidas-Salomon 86,60 (+ 1,09)

Allianz 219,00 (- 6,00)

BASF 45,25 (- 0,90)

Bayer 32,85 (- 0,80)

HypoVereinsbank 34,21 (- 1,14)

BMW 44,50 (- 0,75)

Commerzbank 17,27 (- 0,22)

DaimlerChrysler 50,10 (- 0,33)

Degussa 35,94 (- 0,11)

Deutsche Bank 70,55 (- 2,10)

Deutsche Post 14,90 (+ 0,14)

Deutsche Telekom 10,30 (- 0,35)

E.ON AG 56,80 (+ 1,10)

EPCOS 37,62 (- 0,98)

Fresenius Med. Care 51,80 (- 1,22)

Henkel 74,05 (+ 0,92)

Infineon Techno 15,66 (- 0,99)

Linde 52,90 (+ 0,03)

Lufthansa 14,40 (- 0,20)

MAN 22,01 (- 0,51)

Metro 34,00 (+ 0,40)

MLP 33,29 (- 5,99)

Münchener Rück 224,52 (- 11,01)

Preussag 27,15 (- 0,05)

RWE 38,55 (- 0,31)

SAP 107,49 (- 4,68)

Schering 60,35 (- 1,10)

Siemens 60,86 (- 2,28)

ThyssenKrupp 17,02 (- 0,15)

VW 55,15 (+ 0,20)

Die Referenzkurse der wichtigsten Devisen, ermittelt von der Europäischen Zentralbank: Ein Euro kostete am Mittwoch 0,9452 amerikanische Dollar oder 0,6431 britische Pfund oder 1,4774 schweizer Franken oder 118,73 japanische Yen.

  • Datum 12.06.2002
  • Autorin/Autor Rolf Wenkel
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2Pb6
  • Datum 12.06.2002
  • Autorin/Autor Rolf Wenkel
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2Pb6