1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

DAX fällt trotz positiver US-Konjunkturdaten

Auch die guten Neuigkeiten aus den USA konnten den deutschen Aktien nicht helfen: Das US-Bruttoinlandsprodukt stieg im vierten Quartal 2001 überraschend um 0,2 Prozent. DAX und Nemax machten trotzdem Verluste.

default

Die Kurse am deutschen Aktienmarkt befanden sich am Mittwoch überwiegend auf Talfahrt. Zwischenzeitlich rutschte der DAX sogar unter die Marke von 5000 Punkten. Der DAX ging mit 5052 Punkten aus dem Handel, ein Minus von 0,6 Prozent. Am Neuen Markt verlor der Nemax-50-Index zwei Prozent auf 1129 Zähler.

Sämtliche Bankentitel wurden von Sorgen belastet, dass nach der Pleite des US-Energiekonzerns Enron weitere Firmeninsolvenzen bevorstehen könnten. Commerz- und Hypovereinsbank verzeichneten Verluste von knapp einem Prozent.

Das Papier der Deutschen Bank mußte am Tag der Aufsichtsratssitzung sogar fast vier Prozent abgeben und war damit einer der schwächsten Werte im DAX. Das Finanzinstitut hat sich mit sofortiger Wirkung von Vorstandsmitglied Thomas Fischer getrennt. Der 54 Jahre alte Fischer galt als der profilierteste Gegner des zukünftigen Vorstandschefs Josef Ackermann. Unsicherheiten über die künftige Führungsstruktur der Deutschen Bank hätten den Titel belastet, sagten Händler.

Auch das Index-Schwergewicht Deutsche Telekom stand zwischenzeitlich stark unter Druck. Immer noch belasten Spekulationen den Kurs, dass das Kartellamt den Verkauf der Telekom-Kabelnetze an den US-Konzern Liberty Media untersagen könnte. Das Kartellamt will seine Entscheidung am Donnerstag bekanntgeben. Gegen Handelsende zog die T-Aktie aber nochmal an und ging mit einem Plus von fast einem Prozent aus dem Handel.

Am Donnerstag wird der Finanzdienstleister MLP seine Geschäftszahlen vorlegen. Heute verlor die Aktie noch einmal kräftig: ein Minus von fast vier Prozent.

Auch der Anlagenbauer Linde wird am Donnerstag seine Zahlen präsentieren. Hier scheinen die Anleger ganz optimistisch zu sein, denn die Aktie war mit einem Plus von fast drei Prozent einer der stärksten Werte im DAX.

Am Rentenmarkt fiel der Richtung weisende Bund-Future um 0,1 Prozent auf 107,48 Punkte. Der Rentenmarkt-Index Rex stieg dagegen um 0,14 Prozent auf 112,8 Zähler. Die Umlaufrendite betrug 4,76 Prozent, sechs Basispunkte niedriger als am Vortag.

Die Schlußkurse der DAX-Werte (in Euro, ohne Gewähr):

Wertpapier Kurs Veränderung

Adidas-Salomon 76,00 -0,70
Allianz 259,45 -6,05
BASF 44,50 0,38
Bayer 36,90 0,35
Bay. HypoVereinsbank 35,40 -0,30
BMW 41,27 0,27
Commerzbank 19,28 -0,34
DaimlerChrysler 47,55 0,05
Degussa 32,71 0,81
Deutsche Bank 70,70 -2,55
Deutsche Post 15,04 0,04
Deutsche Telekom 16,72 0,04
E.ON 58,23 -0,28
Epcos 45,50 -1,39
Fresenius Medical Care 65,16 -0,14
Henkel 63,99 0,38
Infineon Technologies 23,80 0,62
Linde 48,69 1,09
Lufthansa 16,87 -0,19
MAN 25,80 -0,80
Metro 37,00 -0,15
MLP 71,40 -2,60
Münchener Rück 273,19 -1,56
Preussag 34,20 -0,26
RWE 42,65 -0,35
SAP 158,98 -5,02
Schering 64,57 -0,18
Siemens 69,70 0,40
ThyssenKrupp 16,25 -0,25
VW 54,25 0,05


Die Referenzkurse der europäischen Zentralbank für einige Devisen.
Ein Euro entspricht:

0,8642 US-Dollar
114,69 jap Yen
0,6110 brit. Pfund

  • Datum 30.01.2002
  • Autorin/Autor Andreas Becker
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1m33
  • Datum 30.01.2002
  • Autorin/Autor Andreas Becker
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1m33