1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

DAX dreht kurz vor Schluss ins Minus

Fast den ganzen Tag lang präsentierten sich die deutschen Aktien freundlich. Nach der Eröffnung der US-Börsen fingen die Kurse jedoch an zu bröckeln.

default

Die Commerzbank ist in die Gewinnzone zurückgekehrt

Der Deutsche Aktienindex DAX verlor 0,2 Prozent auf 5170 Punkte. Am Neuen Markt notierte der Nemax-50-Index fast unverändert bei 960 Zählern. Die Umsätze blieben niedrig, Händler sprachen von einem äußerst langweiligen Handelstag.

Spitzenreiter: MLP

Spitzenreiter im DAX war das Papier des Finanzdienstleisters MLP aus Heidelberg. Der Umsatz von MLP stieg im letzten Jahr um fast 30 Prozent auf rund eine Milliarde Euro; der Jahresüberschuss um 60 Prozent auf rund 100 Millionen Euro. Auch für das laufende Jahr gibt sich die Geschäftsführung optimistisch: MLP will sein Ergebnis nochmals deutlich steigern. An der Börse wurde dies mit einem Aufschlag von fast sechs Prozent belohnt.

Erfreuliche Zahlen gab es auch von Deutschlands viertgrößter Geschäftsbank, der Commerzbank. Die ist nach einem katastrophalen Jahr 2001 wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Im ersten Quartal 2002 erwirtschaftete die Bank einen Gewinn vor Steuern von voraussichtlich 150 Millionen Euro. Auf das Jahr gerechnet peilt die Bank einen Vorsteuergewinn von 700 bis 800 Millionen Euro an. Zum Vergleich: Im Vorjahr blieben vor Steuern nur rund 40 Millionen Euro übrig, im Rekordjahr 2000 waren es dagegen über zwei Milliarden Euro. Analysten sagten jedoch, die heute veröffentlichten Zahlen und Pläne seien bereits bekannt gewesen. Gegen Mittag erreichte die Commerzbank-Aktie ihr Tageshoch von über drei Prozent, drehte gegen Abend aber leicht ins Minus.

Zu den Verlierern gehörte die Aktie der deutschen Post, die fast drei Prozent abgab. Analysten hatten sich kritisch über das Papier geäußert. Goldman Sachs kündigte eine Überprüfung der bisherigen Ertragsprognose an, WestLB Panmure stufte die Aktie herunter.

"Haustür-Kredite" können widerrufen werden

Das Papier der HypoVereinsbank kam am Nachmittag nach einem Entscheid des Bundesgerichtshofes zu Kreditverträgen an der Haustür stärker ins Rutschen. Die Richter entschieden, dass an der Haustür vermittelte Kredite zur Finanzierung von Immobilienkäufen unbefristet widerrufen werden können. Eine Analystin sagte, die HypoVereinsbank sei davon besonders betroffen, konnte aber keine Angabe über die Höhe dieser Geschäfte machen. Die Aktie verlor über zwei Prozent.

Die Aktien des Chipherstellers Infineon legten zwischenzeitlich kräftig zu. Die EU-Kommission hatte am Nachmittag eine staatliche Beihilfe für das Dresdner Chipwerk von Infineon in Höhe von über 200 Millionen Euro genehmigt. Gegen Abend bröckelte der Kurs dann wieder etwas ab, am Ende blieb ein Plus von 0,6 Prozent.

Lufthansa-Aktie stieg um ein Prozent

Trotz des relativ hohen Ölpreises machen sich die Analysten von Dresdner Kleinwort Wasserstein keine Sorgen um die Deutsche Lufthansa. Die meisten Fluggesellschaften Europas hätten einen deutlichen Anteil an ihrem Jahres-Kerosinbedarf abgesichert, und zwar bei rund 22 US-Dollar je Barrel, schreiben die Anlagestrategen am Dienstag. Bei der Lufthansa seien dies im laufenden Jahr wohl 80 Prozent. Der Kurs der Lufthansa-Aktie stieg um ein Prozent.

Der Rentenmarkt präsentierte sich uneinheitlich. Der Rentenindex REX fiel um 0,23 Prozent auf 111,34 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,09 Prozent auf 105,37 Punkte. Die Bundesbank stellte die Umlaufrendite mit 5,06 Prozent fest, sechs Basispunkte höher als am Vortag.

Die Schlußkurse der 30 DAX Werte (in Euro, ohne Gewähr):

Wertpapier Kurs Veränderung

adidas-Salomon 80,10 (+ 0,30)
Allianz 270,12 (+ 2,62)
BASF 46,70 (- 0,08)
Bayer 38,49 (+ 0,03)
HypoVereinsbank 38,10 (- 0,93)
BMW 44,66 (- 0,14)
Commerzbank 19,44 (- 0,04)
DaimlerChrysler 50,09 (+ 0,19)
Degussa 36,38 (+ 0,18)
Deutsche Bank 69,66 (- 0,94)
Deutsche Post 15,90 (- 0,48)
Deutsche Telekom 16,26 (- 0,24)
E.ON AG 58,25 (+ 0,26)
EPCOS 50,75 (+ 1,44)
Fresenius Med. Care 70,01 (- 0,19)
Henkel 70,30 (- 0,38)
Infineon Techno 23,74 (+ 0,14)
Linde 56,75 (+ 0,36)
Lufthansa 17,05 (+ 0,20)
MAN 27,15 (- 0,05)
Metro 38,00 (- 0,92)
MLP 76,10 (+ 4,08)
Münchener Rück 284,00 (+ 1,70)
Preussag 33,24 (- 0,09)
RWE 42,64 (+ 0,09)
SAP 153,70 (- 2,30)
Schering 66,75 (+ 0,75)
Siemens 69,65 (+ 0,24)
ThyssenKrupp 17,46 (- 0,13)
VW 57,26 (- 0,50)

Die Referenzkurse der EZB für einige Devisen. Ein Euro kostet:
0,8763 US-Dollar
115,29 jap. Yen
0,6123 brit. Pfund