1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

DAX dreht ins Minus

Am Frankfurter Aktienmarkt scheint eine nervöse Stimmung zu herrschen, zaghafte Pluszeichen werden sofort mit Gewinnmitnahmen beantwortet.

default

Hauptgebäude von DaimlerChrysler in Stuttgart-Moehringen

Keiner traut sich, in Optimismus zu machen, die Märkte scheinen geradezu auf schlechte Botschaften zu warten. Am Vormittag stand der DAX mal 30 Punkte im Plus, um dann innerhalb von Minuten ins Minus zu rutschen - ohne erkennbaren Grund. Am Mittag stand der DAX bei 4717 Punkten und damit 47 Zähler oder ein Prozent im Minus, und der Nemax 50 Index am Neuen Markt verliert 31 Zähler oder 3,3 Prozent auf 920 Punkte.

Im Zentrum des Interesses

HypoVereinsbank und DaimlerChrysler stehen heute unter besonderer Beobachtung, weil dort jeweils Jahreszahlen veröffentlicht wurden. Mit 1,55 Milliarden Euro ist der Gewinn der HypoVereinsbank im vergangenen Jahr um ein Drittel niedriger ausgefallen als im Vorjahr. Trotzdem geht die Aktie nach oben - offenbar hatten die Anleger mit Schlimmerem gerechnet, außerdem gibt die Bank einen vorsichtig optimistischen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr und will die Dividende von 85 Cent pro Aktie beibehalten, HypoVereinsbank mit rund zwei Prozent im Plus.

Als "nicht sehr prickelnd" hat ein Händler die Zahlen von DaimlerChrysler bezeichnet. Das Unternehmen hat 2001 vor allem auf Grund hoher Verluste und Restrukturierungskosten für die US-Tochter Chrysler einen Gewinneinbruch und inklusive aller Einmaleffekte einen Verlust von 660 Millionen Euro im Konzern verbucht, will in diesem Jahr aber wieder schwarze Zahlen schreiben. Auch hier sind die Anleger offenbar froh, dass es nicht schlimmer gekommen ist, das Papier gewann zum Mittag knapp ein Prozent.

Vorgaben aus New York und Tokio

Die Indizes an den New Yorker Börsen hatten am Dienstag schwächer geschlossen, wobei die Technologiebörse Nasdaq auf den tiefsten Stand seit dem 2. November fiel. Der Dow Jones schloss um157 Punkte 1,60 Prozent niedriger bei 9744 Zählern, der Nasdaq Composite gab um 55 Punkte oder rund drei Prozent auf 1750 Zähler nach.

Der Aktienmarkt in Tokio hat am Mittwoch mit leichten Kursverlusten geschlossen, was Händler erneut auf das Ausbleiben konkreter Reformschritte in Japan zurückführten. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index fiel um 13 Punkte auf 9834,13 Zähler. Keiner geht in den Markt rein, solange nicht klar ist, wie hoch die Finanzspritze für die angeschlagenen Banken ausfallen wird, sagte ein Händler.

Euro

Der Euro hat leicht zulegen können. In New York wurde er am Dienstag bei 87,63 amerikanischen Cents gehandelt, in Tokio bei 87,66, und in Frankfurt stand er am Mittag bei 87,58 amerikanischen Cents.

  • Datum 20.02.2002
  • Autorin/Autor Rolf Wenkel
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1s4Y
  • Datum 20.02.2002
  • Autorin/Autor Rolf Wenkel
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1s4Y