1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

David Millar gewinnt längste Etappe

Nach 226 Kilometern überquerte David Millar die Ziellinie als Erster vor Jean-Christophe Peraud. Im Schlusssprint ließ der 35-Jährige seinem Kontrahenten keine Chance und sicherte sich den Tagessieg.

David Millar gewinnt die zwälfte Etappe im Schlusssprint. (Foto: REUTERS/Stephane Mahe)

David Millar gewinnt die zwälfte Etappe im Schlusssprint

Es war die längste Etappe der diesjährigen Tour de France, an deren Ende sich der schottische Radprofi David Millar im Spurt durchsetzten konnte. Jean-Christophe Peraud verpasste als Zweitplatzierter knapp den dritten französischen Tagessieg in Folge. Für Millar war es der insgesamt vierte Etappensieg seiner Karriere. Auf der 226 Kilometer langen Strecke von Saint-Jean-de-Maurienne nach Annonay verbrachten die Favoriten um Bradley Wiggins einen ruhigen Tag am Berg und kamen mit dem Hauptfeld ins Ziel. Wiggins vom Team Sky verteidigte damit sein Gelbes Trikot und hat weiterhin 2:05 Minuten Vorsprung auf seinen Teamkollegen Christopher Froome und 2:23 Minuten auf Vincenzo Nibali aus Italien.

Entscheidung kurz vor dem Ziel

Wie erwartet attackierten zahlreiche Fahrer am ersten Anstieg zum Col du Grand Cucheron, einem von zwei Bergen der ersten Kategorie. Eine größere Gruppe setzte sich ab, wurde aber bis auf fünf Fahrer nach der Abfahrt vom Col du Granier vom Hauptfeld wieder eingeholt. Fortan bestimmte das Ausreißer-Quintett das Geschehen auf der längsten Tour-Etappe. Die Fünf gingen mit einem großen Vorsprung in die Schlussphase des Rennens.

Auf den leicht ansteigenden letzten Kilometern nach Annonay taktierten die Ausreißer, keiner wollte zu früh eine Attacke lancieren. Wenige Kilometer vor dem Ziel schafften es dann aber Millar und Peraud, den Rest der Gruppe zu distanzieren und machten den Sieger unter sich aus. Am Ende hatte Peraud jedoch gegen Zeitfahr-Spezialist Millar keine Chance.

Bradley Wiggins fährt auch nach der zwölften Etappe weiter im Gelben Trikot. Foto: REUTERS/Stephane Mahe

Bradley Wiggins fährt auch nach der zwölften Etappe weiter im Gelben Trikot

Petacchi muss aufgeben

Durch die schwere Alpenetappe am Tag zuvor wurde das Teilnehmerfeld der Tour de France bereits vor dem Start in Saint-Jean-de-Maurienne weiter dezimiert. Für acht Fahrer war die 99. Tour nach der elften Etappe beendet, darunter prominente Teilnehmer wie Sprintstar Alessandro Petacchi und Rabobank-Kapitän Robert Gesink aus den Niederlanden. Petacchi war bei der Abfahrt vom Col de la Croix de Fer schwer gestürzt und hatte nur unter Schmerzen das Ziel erreicht. Gesink beendete nach zahlreichen Stürzen in der ersten Woche die Tour und will sich nun auf die Vuelta in Spanien konzentrieren. "Die Verletzungen beeinträchtigen mich", sagte der Niederländer auf der Webseite seines Rennstalls. Es mache keinen Sinn, um den 60. Platz fahren.

Die 13. Etappe führt am Samstag von Saint-Paul-Trois-Chateaux in den Badeort Cap d'Agde an der Mittelmeerküste. Bei der 217 Kilometer langen Etappe wird am französischen Nationalfeiertag eine Sprintankunft erwartet.