1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

"Das Unmögliche möglich machen"

Der FC Bayern München will es Barcelona und Inter Mailand gleichtun und ins Halbfinale der Champions League einziehen. Aber reicht das 2:1 aus dem Hinspiel aus, um im Old Trafford von Manchester United zu bestehen?

Bayern Münchens Franck Ribery (rechts) kämpft mit Nani von Manchester United um den Ball. (Foto: AP)

Nani und Ribery

Münchens Ivica Olic freute sich im Hinspiel über sein Tor in der Nachspielzeit (Foto: AP)

Matchwinner im Hinspiel: Olic

Ungewöhnlich bescheiden geben sich derzeit die Bayern. Der deutsche Rekordmeister, der sonst gerne mit einem an Arroganz grenzendem Selbstbewusstsein prahlt, schlägt leise Töne an. So sagt der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge etwa: "Manchester United hat die besseren Karten. Wir haben nur eine kleine Chance." Vielleicht haben die letzten acht Jahre in der Königsklasse zur Demut erzogen. Denn nach dem Titelgewinn 2001 war für die Bayern in Europas Eliteliga immer wieder vorzeitig Schluss: viermal im Viertelfinale, zweimal im Achtelfinale, einmal in der Vorrunde.

Berbatov für Rooney

Diesmal aber stehen - trotz des namhaften Gegners - die Chancen für die Münchener gut, das Halbfinale zu erreichen. Denn das Hinspiel im eigenen Stadion gewann der FCB in der Nachspielzeit mit 2:1 (0:1) durch ein Tor von Ivica Olic. Den Deutschen würde damit ein Unentschieden im Old Trafford Stadion reichen. Zudem sind im Gegensatz zum Hinspiel zwei wichtige Spieler im Bayern-Team wieder mit dabei. Arjen Robben und Bastian Schweinsteiger. "Wir müssen Messerstiche setzten, ein Tor erzielen und dann klug spielen", erklärt Rummenigge die Taktik.

Ein seltener Anblick: Arjen Robben am Boden. (Foto: dpa)

Ein seltener Anblick: Arjen Robben am Boden

Manchester United dagegen muss auf seinen Superstar verzichten: Wayne Rooney ist nach der im Hinspiel in München erlittenen Knöchelverletzung nicht rechtzeitig wieder fit. "Wir wollen nicht ohne ihn spielen, aber wir kommen auch ohne ihn zurecht", meint Trainer Alex Fergusen und gibt zu: Rooney habe ihn bekniet, ihn spielen zu lassen, aber das Risiko sei zu hoch. Für Rooney wird ein alter Bekannter der Bundesliga spielen: Dimitar Berbatow. Der Ex-Leverkusener, der in England als 30-Millionen-Pfund-Plop verspottet wird, kommt bei den Red Devils nur selten zum Einsatz.

Platz eins verloren

Die Generalprobe ohne Rooney am Wochenende ist den Red Devils allerdings missglückt. Eine 1:2-Niederlage gegen den FC Chelsea und zudem noch Tabellenplatz eins an den Londoner Klub verloren. Für die Bayern dagegen läuft es wie erhofft. Der 2:1-Triumph am Samstag gegen Schalke, die Spitzenposition in der Liga zurückerobert - das Selbstvertrauen ist wieder da.

Nicht mit beim Champions League Viertelfinalrückspiel: Wayne Rooney, der sich vor einer Woche verletzte. (Foto: AP)

Verletzt: Rooney

Allerdings ist klar: Im Fußball-Tempel Old Trafford ist Manchester zu außergewöhnlichen Leistungen fähig. Außergewöhnlich ist auch die Stimmung in der traditionsreichen Arena. "Das ist ein tolles Erlebnis, das auf die Mannschaft wartet", so Rummenigge. Es könne einen erschlagen, aber eben auch motivieren.

Messi mit einem Hattrick plus eins

Jetzt - kurz vor dem möglichen fünften Halbfinal-Einzug in seiner Geschichte – will der FC Bayern den im Hinspiel herausgespielten Vorteil auch nutzen. Karl-Heinz Rummenigge: "Das haben wir erst gar nicht für möglich gehalten, dass wir gegen einen solchen Gegner ins Halbfinale einziehen können. Wir werden versuchen, das vor einer Woche noch schier Unmögliche möglich zu machen."

FC Barcelonas Lionel Messi springt deutlich höher als Mikael Silvestre von Arsenal London (Foto: AP)

Vier Tore: Messi

Arsenal London hat das nicht geschafft. Nach dem hart umkämpften 2:2 (0:0) im Hinspiel unterlagen die Engländer beim Titelverteidiger FC Barcelona am Dienstag deutlich mit 4:1 (3:1). Dabei erzielte der überragende Lionel Messi alle vier Tore für die Spanier. Für die Runde der letzten Vier hat sich auch Inter Mailand qualifiziert. Der italienische Fußball-Meister siegte im Rückspiel mit 1:0 (1:0) bei ZSKA Moskau. Die Partie in der vergangenen Woche hatte Inter ebenfalls mit 1:0 (0:0) für sich entschieden. Am Mittwochabend kämpfen neben Manchester United und Bayern München auch noch Girondins Bordeaux und Olympique Lyon um den Einzug ins Halbfinale der Champions League.

Autorin: Sarah Faupel
Redaktion: Michael Wehling

Audio und Video zum Thema