1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Stadtbilder

Das solltet ihr in Düsseldorf gesehen haben

Düsseldorf ist eine Stadt der Gegensätze. Historische Bauwerke und beeindruckende Beispiele zeitgenössischer Architektur stehen oft direkt nebeneinander. Denn Modernität hat hier schon lange ihren Platz.

Schloss Benrath

Das Bild zeigt das Schloss Benrath frontal, das sich in dem Brunnen davor spiegelt.

Zum Benrather Schloss gehören viele Brunnen, Seen und ein großer Garten

Das Benrather Schloss ist ein imposantes Gebäude, das im 18. Jahrhundert gebaut wurde. Kurfürst Karl Theodor von der Pfalz gab den Auftrag für den Bau. Er wünschte sich ein Lustschloss mit Parks und Wasser. Deshalb gehören noch heute ein 63 Hektar großer Schlossgarten mit einem Wald und vielen kleinen Seen dazu.

Das Schloss steht unter Denkmalschutz, und der Park ist ein Naturschutzgebiet. Die Stiftung „Schloss und Park Benrath“ kümmert sich um die ganze Anlage, damit sie als Gesamtkunstwerk erhalten bleibt. Die Stiftung hat dort auch drei Museen eingerichtet. Das Museum „Corps de Logis“ zeigt die besondere Architektur des Benrather Schlosses. Im Naturkundemuseum ist die Entwicklung der Natur und Landschaft rund um Düsseldorf zu sehen. Und im Museum für Europäische Gartenkunst können Besucher viel über Blumen, Skulpturen und heilende Pflanzen erfahren.

In dem spätbarocken Schloss findet jedes Jahr das „Schloss Benrath Musikfestival“ statt. Hier hört das Publikum unter freiem Himmel ein klassisches Konzert. Dazu werden Kerzen aufgestellt, Wasserspiele veranstaltet und ein Feuerwerk gezündet.


Medienhafen

Das Bild zeigt die Gehry-Bauten im Medienhafen und ein Schiff, was davor auf dem Rhein schwimmt.

Der Neue Zollhof im Medienhafen ist ein Wahrzeichen von Düsseldorf

Denkmalgeschützte Kräne und alte Schienen direkt neben moderner Architektur und internationalen Unternehmen – im Düsseldorfer Hafen verbinden sich diese Gegensätze zu einem ganz besonderen Stadtteil. Noch in den 1970er Jahren war der Hafen ein teilweise abgesperrtes Industriegebiet. Dann ist er umgebaut worden. Internationale Architekten, z. B. Steven Holl und Claude Vasconi, haben die modernen Häuser im Hafen entworfen.

Besonders auffällig ist der Neue Zollhof, der auch eins von Düsseldorfs Wahrzeichen ist. Frank Owen Gehry hat ihn gebaut. Seine bekanntesten Werke sind das Guggenheim-Museum in Bilbao und die Walt Disney Concert Hall in Los Angeles. Der Neue Zollhof besteht aus drei Gebäuden, die aus unterschiedlichen Materialien gebaut wurden. Sie sind asymmetrisch, haben über 1.500 verschiedene Fenster und einen unregelmäßigen Grundriss. Durch das besondere Material des mittleren Gebäudes spiegeln sich die anderen beiden darin.

Direkt gegenüber befindet sich eine Fußgängerbrücke. Wegen ihres auffälligen Brückenhauses aus Glas und einer Terrasse dicht über dem Wasser ist die Fußgängerbrücke mit einigen Architektur-Preisen ausgezeichnet worden. Von dort aus sind der Fernsehturm, der Jachthafen, der Landtag und die Skyline des Düsseldorfer Nordens zu bewundern.

Seinen Namen erhielt der Medienhafen, weil hier viele Unternehmen aus der Medienbranche sind. Zum Beispiel befinden sich hier die WDR-Studios, in denen lokale Sendungen des Rundfunksenders WDR produziert werden.


Altstadt

Das Bild zeigt eine kleine Straße in der Düsseldorf Altstadt mit Blick auf die Schneider-Wibbel-Gasse.

Die Altstadt lädt zum Spazieren gehen und Shoppen ein

„Ja sind wir im Wald hier? Wo bleibt unser Altbier? Wir haben in Düsseldorf die längste Theke der Welt.“ Mit diesem Text haben „Die Toten Hosen“ 1986 eine Hymne auf die Düsseldorfer Altstadt gesungen. Damit meinen sie vor allem die Bolkerstraße und die Ratinger Straße.

Auf der Bolkerstraße befinden sich viele Bars, Kneipen und Diskotheken direkt nebeneinander. Nachts ist sie von Touristen und Einheimischen überlaufen. Häufig kommt es zu Polizeieinsätzen. Die Ratinger Straße hat eine ganz besondere Geschichte. In den 70er und 80er Jahren ist hier der deutsche Punk entstanden. Die Toten Hosen, die legendäre deutsche Punk-Band, spielten im Ratinger Hof ihr erstes Konzert. Durch die nahe Kunstakademie kommen noch heute viele Künstler in die Ratinger Straße.

Aber nicht nur die Kneipen und Bars sind prägend für die Altstadt. Hier befinden sich auch die meisten Kunst- und Kultureinrichtungen, zahlreiche Kirchen und das Rathaus mit dem Jan-Wellem-Denkmal. Im 17. Jahrhundert hat der Kurfürst Jan Wellem viel Geld investiert und wichtige Wissenschaftler, Künstler und Kaufleute nach Düsseldorf geholt. Damit machte er die Stadt zu einer Metropole am Rhein. Anfang des 18. Jahrhunderts ließ er sich ein Denkmal auf dem Marktplatz bauen, das dort noch heute steht.


Glossar

zeitgenössisch – aus der Gegenwart; nicht aus früheren Zeiten

imposant – groß; beeindruckend

Kurfürst, -en (m.) – ein Adeliger, der früher den König wählte

Lustschloss, -schlösser (m.) ein Schloss, in dem der Herrscher seine Freizeit verbrachte

Denkmalschutz (m., nur Singular) ein offizielles Verbot, ein Gebäude abzureißen oder stark zu verändern, weil es als historisch bedeutend angesehen wird

Naturschutz (m., nur Singular) hier: ein offizielles Verbot, bestimmte Pflanzen zu zerstören

Stiftung, -en (f.) eine Einrichtung, die mit einem gespendeten Geldbetrag eine bestimmte Sache fördert

Anlage, -n (f.) hier: ein eingegrenztes Gebiet, das gestaltet und gepflegt wird

Gesamtkunstwerk, -e (n.) ein Kunstwerk, in dem mehrere verschiedene Kunstformen kombiniert sind, z. B. Architektur und Malerei

Skulptur, -en (f.) – eine Figur, die von einem Künstler aus einem bestimmten, festen Material (z. B. Stein oder Holz) herausgearbeitet wurde

spätbarock – so, dass etwas aus der Zeit des Spätbarock (ca. 1730-1770/80) stammt

Wasserspiel, -e (n.) – hier: Wasserstrahlen, die verschieden hoch in die Luft geschossen werden

***

Kran, Kräne (m.) eine sehr hohe Maschine, mit dem Arbeiter schwere Dinge hochheben

etwas entwerfen – etwas planen; etwas entwickeln

auffällig – so, dass andere auf etwas aufmerksam werden

Wahrzeichen, - (n.) eine Sehenswürdigkeit (z. B. ein Bauwerk), die charakteristisch für einen Ort oder ein Land ist

asymmetrisch – ungleichmäßig; so, dass etwas auf beiden Seiten nicht gleich ist

Grundriss, -e (m.)der Platz, den ein Gebäude auf dem Boden einnimmt oder einnehmen soll

Landtag, -e (m.) der Sitz der Regierung eines Bundeslandes

lokal – regional; so, dass es nur das direkte Umland betrifft

Rundfunksender, - (m.) ein Sender, der im Radio und im Fernsehen läuft

***

Altbier, -e (n.) – das dunkle Düsseldorfer Bier, das in der Stadt hergestellt wird

Theke, -n (f.) der lange Tisch in einer Bar oder Kneipe, an der die Getränke ausgegeben werden

Hymne, -n (f.) hier: ein Lied, das etwas oder jemanden besonders lobt und ehrt

überlaufen – hier: so, dass an einem Ort zu viele Menschen auf einmal sind

Punk (m., hier nur Singular, aus dem Englischen) hier: eine Jugendbewegung, bei der sich die Jugendlichen rebellisch verhalten und auffällig kleiden

legendär – hier: bedeutend; so, dass noch lange davon gesprochen wird

prägend – besonders charakteristisch; sehr typisch

Metropole, -n (f.) eine große Stadt, die besonders wichtig für ihre Umgebung oder ein bestimmtes Gebiet ist, z. B. die Kunstmetropole

Denkmal, Denkmäler (n.) – hier: eine Figur, ein Bauwerk oder ein Ort, das an ein Ereignis oder an eine Person erinnert


Und hier zeigt euch ein Düsseldorfer, welche drei Sehenswürdigkeiten sonst noch einen Besuch wert sind:

Video ansehen 04:51

Drei Reisetipps für Düsseldorf (Flash)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema