1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Das schönste Hochhaus der Welt

Licht, Luft und Grün – weltweit arbeiten Architekten daran, Wolkenkratzer wohnlicher zu machen. Das schönste Hochhaus wurde nun mit dem International Highrise Award ausgezeichnet. Es steht in Mailand.

Video ansehen 04:46

Der Internationale Hochhauspreis 2014

Ein Wolkenkratzer, auf dem über 900 Bäume wachsen – Mit dieser Idee des naturnahen Wohnens überzeugte der italienische Architekt Stefano Boeri die Jury des

Internationalen Hochhauspreises

2014. Er erhält die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung der Stadt Frankfurt am Main am Mittwoch in der Paulskirche. Für ihn, so betonte er, sei der weltweit wichtigste Architekturpreis für Hochhäuser eine Anerkennung der Bedeutung des Experimentellen in der Architektur. "Es ist eine Einladung, über Architektur als Antizipation der Zukunft nachzudenken."

Eigener Wald in luftiger Höhe

Ein grünes Hochhaus, das Schatten und Kühle verspricht, ist das Bosco Verticale in Mailand (Copyright: Deutsches Architekturmuseum)

Ein grünes Hochhaus, das Schatten und Kühle verspricht: Das "Bosco Verticale" in Mailand.

Boeris begrünte Wohnhochhäuser "Bosco Verticale" stehen im Norden Mailands und sind Teil eines Revitalisierungsprojektes der italienischen Stadt. Sie sind auf einfachen rechteckigen Grundrissen gebaut und mit 18 und 24 Stockwerken unterschiedlich hoch. Jede der 113 Wohnungen hat Zugang zu mindestens einer Terrasse oder einem Balkon. In luftiger Höhe haben die Bewohner ihren eigenen kleinen Wald. Denn an den Fassaden wachsen Bäume, Stauden, Sträucher und Bodendecker.

Die breit gefächerte Pflanzenvielfalt entspricht pro Hochhaus einem ganzen Hektar Wald. Die Begrünung dient den Bewohnern nicht nur als Sonnenschutz, sondern sorgt auch für ein angenehmes, kühleres Mikroklima im sonnigen Mailand. Das Projekt "Bosco Verticale" sei Ausdruck des allumfassenden menschlichen Bedürfnisses nach Grün und definitiv ein Vorbild für die Bebauung dichter Gebiete in anderen europäischen Staaten, lobte die Jury.

Weltweiter Trend vom Büro- zum Wohnhaus

Das CMR des Mailänder Architekten Stefano Boeri bei Nacht. (Copyright: Deutsches Architekturmuseum)

Ein Kulturzentrum, das Offenheit symbolisiert - Boeris CRM steht im Hafen von Marseille.

Mit seinen Projekten liegt Architekt Stefano Boeri ganz im Trend. Im Mittelpunkt steht bei ihm immer die Idee, die Städte mit ihren Bauten aufzuwerten, sie grüner und menschlicher zu machen. Eines seiner bekanntesten Werke ist das Centre Régional de la Méditerranée (CRM), ein Kulturzentrum im Hafen von Marseille. Wie viele andere internationale Architekten auch legt Boeri Wert darauf, dass seine Häuser nicht nur Büros, sondern auch Wohnungen, Geschäfte und Cafés beherbergen.

Um den renommierten Preis hatten sich Architekten aus aller Welt mit über 800 Hochhäusern beworben. In die engere Wahl kamen 26 Gebäude aus 17 verschiedenen Ländern, die in den vergangenen zwei Jahren fertiggestellt worden waren. Die Auszeichnung wird bereits zum sechsten Mal vergeben. In der Ausstellung "Best High-Rises 2014/15" zeigt das

Deutsche Architekturmuseum

nun Modelle, Fotos, Filme und Zeichnungen der fünf besten Wettbewerbs-Häuser.

sd/ld (Deutsches Architekturmuseum Frankfurt)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema