1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Das Land der Bastler und Heimwerker

Heimwerken macht Spaß, spart Geld und ist gut für die Umwelt. In Deutschland gibt es den Trend zum Selbermachen etwa seit den 1960er Jahren. Mittlerweile wird sogar in Gemeinschaft gebastelt.

Audio anhören 02:27

Das Land der Bastler und Heimwerker – das Top-Thema als MP3

Kaputte Fahrräder und Stühle, Computer, die nicht mehr funktionieren: In jedem Haushalt findet man Gegenstände, die repariert werden müssten. Viele Menschen in Deutschland gehen damit jedoch nicht zum Profi, sondern greifen selbst zum Werkzeug. Nach einer Umfrage hat jeder Fünfte schon einmal aus alten Dingen etwas Neues gemacht.

Deutschland war nicht immer ein Land der Bastler. Der Historiker Jonathan Voges hat die Geschichte des Heimwerkens untersucht. Er sagt: „In der Nachkriegszeit musste man notgedrungen alles selbst wieder aufbauen.“ Aber niemand dachte daran, in seiner Freizeit etwas zu reparieren.

Der Heimwerken-Trend kam aus den USA nach Deutschland. In den 1960er Jahren erschienen zum ersten Mal Bücher zum Thema „Selbermachen“. Erste Bau- und Heimwerkermärkte entstanden. Wenige Jahre später gab es bereits so viele von ihnen, dass Handwerker Aufträge verloren und zum Boykott der Märkte aufriefen. „Es war ein kläglicher Versuch, dem Boom etwas entgegenzusetzen“, sagt Voges.

Der Trend erreichte in den 1980er Jahren seinen Höhepunkt – und seitdem ist die Begeisterung nicht mehr richtig abgeebbt, so Voges. Wer sich nicht gut auskennt oder nicht alleine basteln möchte, kann seit einigen Jahren offene Werkstätten und Repair-Cafés besuchen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter dort wollen den Menschen nicht nur dabei helfen, Müll zu vermeiden. Sie wollen sie auch miteinander ins Gespräch bringen.


Glossar

Bastler, -/Bastlerin, -nen
– hier: jemand, der etwas selbst repariert (Verb: basteln)

Heimwerker, -/Heimwerkerin, -nen – jemand, der zu Hause handwerkliche Arbeiten macht (Verb: heimwerken)

Selbermachen (n., nur Singular)– hier: die Tatsache, dass man etwas selbst repariert

Profi, -s (m.) – hier: jemand, der etwas beruflich macht

zu etwas greifen – etwas in die Hand nehmen; etwas regelmäßig tun

Umfrage, -n (f.) – die Befragung von vielen Menschen zu einem Thema

Nachkriegszeit (f., nur Singular) – hier: die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg ab 1945

notgedrungen – so, dass man etwas nicht freiwillig tut

etwas auf|bauen – hier: etwas Zerstörtes wieder reparieren oder neu bauen

Baumarkt, -märkte (m.) – ein großes Geschäft für Werkzeug u. Ä. (auch: der Heimwerkermarkt)

zum Boykott auf|rufen – andere auffordern, etwas aus Protest nicht mehr zu machen

kläglich – hier: sehr schlecht; ohne Erfolg

Boom, -s (m., aus dem Englischen) – die Tatsache, dass etwas in kurzer Zeit sehr beliebt wird; der plötzliche große Erfolg von etwas

etwas/jemandem etwas entgegen|setzen – hier: versuchen, etwas zu verhindern; versuchen zu verhindern, dass jemand etwas macht

Höhepunkt, -e (m.) – hier: die erfolgreichste Zeit von etwas

die Begeisterung, -en (f.) – die große Freude über etwas

ab|ebben – allmählich weniger werden

sich aus|kennen – hier: wissen, wie etwas geht

Repair-Café, -s (n.) – eine Art Veranstaltung, wo sich Menschen gegenseitig helfen, Gegenstände zu reparieren

ehrenamtlich – so, dass man anderen Menschen hilft, ohne Geld dafür zu bekommen

Müll vermeiden – so handeln, dass nur wenig Müll entsteht


Fragen zum Text

1. Was steht im Text?

a) Die meisten Menschen in Deutschland lassen alte Dinge nicht reparieren, sondern werfen sie weg.
b) Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es zu wenige Handwerker. Deswegen mussten die Menschen damit beginnen, Dinge selbst zu reparieren.
c) In Deutschland finden Heimwerker Hilfe nicht nur in Baumärkten.

2. Was steht nicht im Text?
a) USA-Touristen brachten den Heimwerken-Trend nach Deutschland.
b) Heimwerken ist heute immer noch ähnlich beliebt wie in den 1980er Jahren.
c) Die Handwerker konnten nichts dagegen tun, dass immer mehr Menschen zu Heimwerkern wurden.

3. Die Menschen kommen in Repair-Cafés, weil man dort …
a) andere Menschen trifft, die auch nicht wissen, wie man etwas repariert.
b) Kaffee trinken kann, während ein Profi die Sachen repariert.
c) man dort gemeinsam mit anderen arbeiten kann.

4. Welche Modalverben passen? „In der Nachkriegszeit … die Menschen nicht auch in ihrer Freizeit heimwerken, denn sie … alles wieder aufbauen.“
a) konnten/wollten
b) wollten/mussten
c) mussten/konnten

5. Was bedeutet dieser Satz? „Es gibt Dinge, die repariert werden müssten.“
a) Es gibt Dinge, die man wegwirft, obwohl sie noch zu reparieren waren.
b) Es gibt Dinge, die man reparieren muss, weil sie kaputt sind. Aber es ist nicht sicher, ob man das auch macht.
c) Es gibt Dinge, die schon einmal repariert werden mussten. Jetzt sind sie schon wieder kaputt.


Arbeitsauftrag
Habt ihr schon einmal etwas alleine repariert? Wenn ja, was? Erstellt eine Liste mit Gegenständen, die ihr gerne reparieren oder renovieren würdet. Fragt andere Kursteilnehmer, ob sie Tipps für euch haben, oder sucht im Internet nach Hilfe. Stellt anschließend die Arbeitsschritte im Kurs vor, die für die Reparatur nötig sind.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads