1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Das Internet lernt Jiddisch

In Zukunft könnte es Internetadressen in nicht-lateinischen Schriften geben. Doch bis dahin muss noch ein Test der Internetbehörde ICANN erfolgreich durchgeführt werden. Aber die Umsetzung kann auch Probleme hervorrufen.

Drei iranische Menschen in einem Internetcafe in Teheran

Diese iranischen Internetnutzer können vielleicht bald Persisch am PC schreiben

Stellen Sie sich einmal vor, Sie müssten beim Benutzen des Internets die Adressen von Internetseiten in Koreanisch eingeben. So oder ähnlich geht es Menschen in vielen Gegenden der Welt, die das lateinische Alphabet nicht beherrschen, aber Internetadressen mit lateinischen Buchstaben eingeben müssen. Tina Dam von ICANN, ist überzeugt, dass man auf dem besten Weg ist, diesen Missstand zu beseitigen. Denn vor einiger Zeit hat man einen Test begonnen, wie Adressen bald nicht nur in lateinischen Buchstaben eingegeben werden können, sondern in elf verschiedenen Sprachen – in Arabisch, Persisch, Russisch, Chinesisch, Griechisch, Türkisch, Tamilisch, Koreanisch, Japanisch, Hindi und Jiddisch.

Diese Idee gibt es bereits seit mehreren Jahren: "Der einzige Weg, wie das Internet als globale Ressource funktionieren wird, ist, dass man sicherstellt, dass es für alle funktioniert. Das ist das Ziel", sagt sie. "Das heißt, dass Menschen mit Hindi als Muttersprache so miteinander kommunizieren können." Im technischen Bereich wurden schon vor einigen Jahren Sonderbuchstaben aufgenommen, zum Beispiel deutsche oder dänische. Die Erweiterung auf völlig andere Schriftzeichen erfordert natürlich noch viel mehr Arbeit und es wird sicher eine Weile dauern, bis sich neue Standards herausbilden.

Auch eine Umstellung der E-Mail-Adressen auf internationales Format wird noch eine Weile dauern, meint Tina Dam. "Aber die technische Entwicklung steht kurz vor dem Abschluss und dann wird es wohl auch umgesetzt." Allerdings besteht die Gefahr, dass sich das eine oder andere Regime damit von der restlichen Welt abschottet und das Internet "lokalisiert", also in seinem Land ein Intranet in der einheimischen Sprache aufbaut und den Zugang zu ausländischen Internetadressen blockiert.

GLOSSAR

etwas wird durchgeführt – etwas wird bearbeitet; etwas wird untersucht

hervorrufen – erzeugen

eingeben – hier: am Computer schreiben; eintippen

beherrschen – hier: fähig sein, etwas zu können; z.B. eine Fremdsprache sprechen können

etwas ist auf dem besten Weg – etwas ist nicht mehr aufzuhalten

Missstand, der – ein schlechter Zustand

beseitigen – entfernen

Ressource, die – aus dem Französischen: das Hilfsmittel

sicherstellen – garantieren

Muttersprache, die – die Sprache, die man als Kind zuerst lernt

Sonderbuchstabe, das – ein spezielles Zeichen, das nicht in allen Sprachen existiert; z.B. ü, œ

sich herausbilden – sich entwickeln

Regime, das – eine Regierung, die diktatorisch ist

sich von etwas/ jemandem abschotten – sich von etwas/jemandem abgrenzen; den Kontakt zu etwas/jemanden vermeiden

Intranet, das – ein internes System, über das eine Personengruppe untereinander kommuniziert

Fragen zum Text

In wie vielen neuen Sprachen kann man vielleicht bald Internet-Adressen eingeben?

1. in fünf Sprachen

2. in elf Sprachen

3. in zwanzig Sprachen

Welcher Grund wird im Text für den Ausbau der Spracheingabe genannt?

1. Mehr Menschen können in ihrer Muttersprache miteinander kommunizieren.

2. Mehr Menschen können sich über das Wetter auf anderen Kontinenten informieren.

3. Mehr Menschen können ihren Urlaub über das Internet buchen.

Wenn sich jemand von anderen abschottet, dann…

1. grenzt er/sie sich von anderen ab.

2. trägt er/sie einen Schottenrock.

3. hat er/sie viele Brieffreunde.

Arbeitsauftrag

In Zukunft soll es möglich sein, in mehr Sprachen Internetadressen aufrufen zu können. Damit könnte auch das allgemeine Interesse an den einzelnen Sprachen wachsen. Welche von den elf Sprache würden Sie gern lernen? Schreiben Sie einen kurzen Text, welche Sprache sie wählen würden und welche Internetseiten Sie sich dann in dieser Sprache anschauen würden.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads