1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Das Instant-Labor - Grippetest mit dem Taschentuch

Grippe - oder harmloser Schnupfen? Potsdamer Biotechnologen entwickeln ein Taschentuch, das frühzeitig Antwort liefert: Es zeigt an, ob sich ein Mensch mit gefährlichen Erregern angesteckt hat. Von Joe Siegler

Frau niesst in ein Taschentuch

Einfache Erkälung oder eine gefährliche Grippe?

Grundlage für das Nachweisverfahren sind sogenannte Biosensoren, so wie sie am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik entwickelt werden. Die Biosensoren bestehen im Wesentlichen aus Bestandteilen verschiedener Viren, genauer gesagt aus Teilen der Virushülle, deren Struktur für jeden Virustyp unverwechselbar ist.

Glasplättchen mit künstlichen Viren-Oberflächen. Das Blut des Patienten kann aufgetragen werden.

Glasplättchen mit Viren-Oberfläche: Das Blutserum kann aufgetragen werden

Auf diese Biosensoren kann ein Tropfen Patientenserum aufgetragen werden. Darin befinden sich Antikörper, die der Patient im Verlauf einer Infektion gegen den Erreger gebildet hat. Die Antikörper verbinden sich mit den Virusteilen auf einem Glasplättchen, und das ist messbar. Denn dort, wo ein Antikörper an ein passendes Virus-Fragment bindet, gibt es eine Farbreaktion. Experten können dann erkennen, um welchen Erreger es sich handelt.

An der Farbveränderung auf dem Biosensor erkennt der Arzt die Art der Erkrankung

An der Farbveränderung auf dem Biosensor erkennt der Arzt die Art der Erkrankung

Labor im Taschentuch

Projektleiter Frank Bier arbeitet mit seinem Team an einer Anwendung für die Arztpraxis. Seine Idee: Der Arzt nimmt vom Patienten einen Bluttropfen aus der Fingerbeere. Die Blutprobe steckt er dann in ein Gerät, das die Untersuchung vollautomatisch durchführt. "Und während der Patient noch im Beratungsgespräch ist," so Bier, "erfährt der Arzt die Diagnose. So kann er Beratung verbessern."

An der Farbveränderung auf dem Biosensor erkennt der Arzt die Art der Erkrankung

Das Instant-Labor: ein Schneuzer ins Taschentuch und die Diagnose steht fest

Doch die Forscher möchten, dass die Infektion noch früher zu erkennen ist, ohne aufwendiges Messgerät. Sie entwickeln dazu ein Papiertaschentuch, das mit Antikörpern und einem Farbstoff beschichtet ist. Sobald beim Niesen gefährliche Viren dazu kommen, ändert sich die Farbe. Und das würde dann bedeuten: Bitte suchen Sie den Hausarzt auf...

Autor: Joe Siegler

Redaktion: Klaus Dartmann

Diesen Beitrag sehen Sie in der aktuellen Ausgabe von Projekt Zukunft, dem Wissenschaftmagazin auf DW-TV.

Die weiteren Themen der Sendung:

Wehret den Anfängen - der Kampf gegen die Tigermücke

Oscar - das Elektroauto der Zukunft

Kluge Köpfe - der Paläontologe Krister T. Smith

Audio und Video zum Thema