1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

"Das großartige Projekt der EU scheitert mit einem Türkei-Beitritt"

Der Historiker Hans-Ulrich Wehler warnt im DW-WORLD-Interview vor einem Beitritt der Türkei zur EU. Der Rahmen europäischer Politik würde gesprengt und die EU zerstört.

default

Hans-Ulrich Wehler: Reislamisierung in der Türkei wird unterschätzt

DW-WORLD: Herr Wehler, in einem Beitrag haben Sie geschrieben, ein Beitritt der Türkei würde vitale Interessen verraten und die EU zerstören. Sie haben von einem "verblendeten Harakiri" gesprochen. Schröder und Chirac haben sich für Verhandlungen zu einem Eu-Beitritt ausgesprochen. Haben die denn nach Ihrer Logik selbstmörderische Absichten?

Nein, aber beide gehören zu dem schwächsten Geschlecht an Europapolitikern, das es im letzten halben Jahrhundert gegeben hat. Man braucht das nur mit Vorgängern mit Helmut Schmidt, Helmut Kohl und Giscard d'Estaing zu kontrastieren, um das zu sehen. Die Haltung Schröders und Chiracs ändert nichts daran, dass in Deutschland sich konstant 66 Prozent und in Frankreich 68 Prozent der Bevölkerung bei Umfragen gegen den Beitritt aussprechen.

Nun bin ich nicht der Meinung, dass die Politik immer haargenau demoskopischen Umfragen folgen sollte, aber da tut sich eine bedenkliche Kluft auf im Sinne eines beträchtlichen Demokratiedefizits, wenn leitende Politiker sich in diesem Stil über die Mehrheitsmeinung in ihren Ländern hinwegsetzen. Ich habe mich an diese Diskussion ja auch nur beteiligt, weil ich mich schwarz ärgere, weil so eine grundsätzliche Entscheidung gegen den bisherigen Charakter der EU sozusagen in einigen Hinterzimmern ohne breite öffentliche Debatte geführt worden ist.

Was ist ihr Hauptargument gegen einen EU-Beitritt der Türkei?

Ich bin der Meinung, dass dieses für meine Generation großartige Projekt der EU in dem Augenblick scheitert, wenn zu den 25 bisherigen Mitgliedern – in drei bis vier Jahren werden es sogar 28 Mitglieder mit Rumänien, Bulgarien und Kroatien sein – auch noch die Türkei mit dann mindestens 90 Millionen muslimischen Einwohnern hinzukommt. Das sprengt unter jedem Gesichtspunkt den Rahmen europäischer Politik.

Warum setzen sich Schröder und Chirac denn so vehement für einen Beitritt ein?

Das ist eine schwere Frage. Vor nicht all zu langer Zeit haben Schröder und Außenminister Joschka Fischer intern geäußert, 65 Prozent aller Argumente sprächen gegen den Beitritt. Das erste ist, es gibt einen vehementen amerikanischen Druck. Die USA haben immer ein bewährtes NATO-Mitglied wie die Türkei an Europa anbinden wollen. Nachdem die NATO-Befürchtung einer russischen Expansion entfallen ist, sucht man nun einen Verbündeten für derzeitige und künftige Konflikte im Nahen Osten.

Die Türkei hat ein riesiges, vorzüglich ausgebildetes Heer und wenn man das etwas ironisch ausdrücken will, sucht man einen Landsknechtshaufen, der im Nahen Osten eingesetzt werden kann. Dieser amerikanische Druck ist gewachsen seitdem Schröder allein unter dem Primat des Wahlkampfes von sich aus einen deutschen Weg der Amerikakritik vor dem bevorstehenden Irakkrieg eingeschlagen hat. Jetzt ist Deutschland erpressbar im Hinblick auf neue Soldaten in Afghanistan, Hilfeleistung für den Irak und eine der amerikanischen Forderungen ist geblieben, der Beitritt der Türkei.

Welche Rolle spielen denn wirtschaftliche Interessen?

Es hat sich in einigen Bereichen der Großwirtschaft die etwas abenteuerliche Illusion ausgebreitet, die Türkei sei ein Großmarkt der Zukunft. Jeder Historiker weiß, dass sich diese Illusion seit dem 19 Jahrhundert erst gerichtet hat auf den riesigen chinesischen Markt, aus dem Hundert Jahre lang nichts geworden ist. Jetzt erst beginnt er ein solcher zu werden. Dann hat er sich gerichtet auf den riesigen afrikanischen Markt, der bis heute nicht ein solcher geworden ist.

Wirtschaftsstatistik ist ganz unwiderlegbar: Nur entwickelte Länder sind füreinander die besten Handelspartner. Deshalb geht auch 90 Prozent des deutschen Exports in die EU und die USA. Länder die an der Schwelle sind von Entwicklungsland zur höheren Entwicklung wie die Türkei absorbieren nur geringe Mengen. Aber Schröder kann sich als Freund der deutschen Wirtschaft darstellen.

Welche innenpolitischen Ziele werden verfolgt?

Inzwischen haben 600.000 Türken die deutsche Staatsangehörigkeit erworben. Meinungsumfragen ergeben, dass ungefähr 80 Prozent bei der nächsten Bundestagswahl rot-grün stimmen werden. Das wären rund 480.000 Stimmen. Da beim letzten Mal der Abstand zwischen Schröder und dem CSU-Kandidaten Edmund Stoiber unter dem Strich etwas mehr als 6000 Stimmen betrug, sagen die SPD-Politiker, wir können nicht darauf verzichten, 480.000 Stimmen an uns zu binden.

Lesen Sie im zweiten Teil, wie wahrscheinlich ein EU-Beitritt der Türkei ist und warum Wehler den Kommissionsbericht zur Türkei für "schlampig" hält.