1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Das Fernduell um die Meisterschale geht weiter

Am 33. Spieltag setzen der FC Bayern und Schalke 04 ihr Fernduell um den Titel fort. Im Blickpunkt steht auch der Kampf um die internationalen Plätze. Im Tabellenkeller spielen noch fünf Teams um den Klassenerhalt.

Schalkes Marcelo Bordon (l)und Münchens Mario Gomez kämpfen um den Ball (Foto: AP)

Wer macht das Titelrennen?

Nach dem triumphalen Einzug in das Champions-League-Finale liegt Bayern München vom historischen Triple aus Europapokal, Meisterschaft und DFB-Pokal nur noch vier Spiele entfernt. Die erste Aufgabe wartet an diesem Samstag (01.05.2010) in der Bundesliga.

Die Bayern-Spieler Arjen Robben, Miroslav Klose , Franck Ribery und Ivica Olic (vl) feiern einen Treffer (Foto: AP)

Die Bayern-Jubelarie soll bis zum Triple weiter gehen

Der deutsche Rekordmeister trifft am vorletzten Spieltag auf Abstiegskandidat VfL Bochum und hat somit im Fernduell mit Titelkonkurrent FC Schalke 04 klar die besseren Karten. Denn die Bochumer gewannen zuletzt vor 19 Jahren das einzige von 33 Gastspielen an der Isar. "Wir müssen gegen Bochum wieder hochkonzentriert sein. Wir haben noch nichts gewonnen. Wir können aber noch alles verlieren", erklärte Bayerns Trainer Louis van Gaal. Der Niederländer warnte angesichts der Punktgleichheit mit Schalke vor Überheblichkeit: "Wenn wir jetzt alles verlieren, spricht niemand mehr über Bayern München."

Schalke hofft im Fernduell auf müde Bayern

Schalke 04 will mit einem Sieg gegen Werder Bremen das Duell um die Meisterschale weiter offen gestalten. Trainer Felix Magath stichelte in Richtung München, "dass die Champions League natürlich für die Spieler Konzentration, Aufmerksamkeit und zusätzliche Belastung bedeutet. Insofern glaube ich, dass der FC Bayern seine Form nicht in die Bundesliga mitnehmen wird." Doch die eigene Aufgabe der Schalker gegen Werder Bremen hat es auch in sich: Die Gäste gewannen sechs der letzten sieben Spiele und wollen sich Rang drei nicht mehr nehmen lassen. "Wir wollen unsere eigenen Ziele erreichen und werden dafür alles tun", kündigte Werder-Coach Thomas Schaaf an.

Schalke-Fans mit Attrappen der Meisterschale (Foto: AP)

Optimistische Schalke-Fans: Die Schale soll endlich wieder her

Auf einen Ausrutscher der Bremer hofft indes Bayer Leverkusens Trainer Jupp Heynckes: "Es ist jetzt eine Situation, wo wir natürlich mehr wollen, das heißt, den dritten Platz erobern." Dazu muss ein Sieg der Leverkusener gegen Schlusslicht Hertha BSC her. Mit der Qualifikation für die Europa League habe seine Mannschaft das Saisonziel aber bereits erreicht, meinte Heynckes. Nationaltorhüter Rene Adler steht nach seinem Rippenbruch vor dem Comeback im Tor des Herbstmeisters. Die Champions-League-Qualifikation haben auch noch Borussia Dortmund und der VfB Stuttgart im Visier. Die Borussen treffen auf Meister VfL Wolfsburg, die Stuttgarter empfangen Mainz 05.

Fünf gegen den Abstieg

Die Herthaner Lukasz Pisczcek (vl), Arne Friedrich und Levan Kobiashvili gehen über den Platz. (Foto: dpa)

Gibt es noch Hoffnung für die Hertha aus Berlin?

Im Tabellenkeller kämpfen noch fünf Teams um den Klassenerhalt. Der Tabellenletzte Hertha BSC wäre bei einer Niederlage in Leverkusen auch offiziell abgestiegen. Dagegen hat der SC Freiburg die Hoffnung, sich mit einem Sieg beim 1. FC Köln vorzeitig retten zu können. Trainer Robin Dutt glaubt aber, "dass Hoffnung allein uns nicht die Punkte bringt, sondern nur die nackte Leistung, die wir in der Lage sind, auf dem Platz zu bringen. Und das wird in Köln schwierig genug."

Beim Hamburger SV will der 1. FC Nürnberg wichtige Punkte einfahren. Der HSV hatte unter der Woche Trainer Bruno Labbadia entlassen und war anschließend am FC Fulham im Halbfinale der Europa League gescheitert. Nürnbergs Coach Dieter Hecking, Trainer des Drittletzten, äußert sich optimistisch vor der Partie in Hamburg. "Die Mannschaft weiß, was von ihr in den letzten beiden Spielen abverlangt wird. Sie hat auch in der Rückrunde immer wieder in schwierigen Situationen zum richtigen Zeitpunkt die richtige Antwort gehabt."

Der Neue in Bochum

Der Interimstrainer des VfL Bochum, Dariusz Wosz (Foto: dpa)

Interimstrainer Dariusz Wosz soll Bochum retten

Auch der 16. der Tabelle, VfL Bochum, setzt auf neuen Trainerschwung. Für den entlassenen Heiko Herrlich soll es Interimscoach Dariusz Wosz richten. Der hofft, "dass man vielleicht die Blockade aus den Köpfen herausbekommt. In München haben wir sowieso nichts zu verlieren. Die Jungs müssen einfach nur begreifen, dass wir eine Riesenchance haben, den Fans etwas zurück zu geben."

Unbedingt punkten muss auch der Vorletzte Hannover 96 in der Partie gegen Borussia Mönchengladbach. Im nahezu bedeutlungslosen Mittelfeldduell stehen sich schließlich noch Eintracht Frankfurt und 1899 Hoffenheim gegenüber.

DW-Radio berichtet am Samstag (01.05.2010) live von allen neun Bundesligaspielen ab 16.05 MESZ.

Autor: Arnulf Boettcher
Redaktion: Olivia Fritz

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema