1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Global 3000

Das ewige Gift - in Indien zerstört ein Pflanzenschutzmittel ganze Familien

Mehr als 20 Jahre lang haben Helikopter das Schädlingsbekämpfungsmittel Endosulfan auf Plantagen für Cashew-Nüsse gesprüht - ohne die Bevölkerung vor dem hochaggressiven Mittel zu schützen. Nun sind Mensch und Natur verseucht. Im indischen Bundesstaat Kerala sind rund 22 Dörfer betroffen, mindestens 6000 Menschen unheilbar krank oder bereits an den Folgen gestorben.

Video ansehen 06:48

Erst allmählich regt sich Widerstand. Im vergangenen Jahr wurde Endosulfan, einst vom Deutschen Pharmariesen Hoechst entwickelt, auf die Verbotsliste der Stockholmer Konvention über langlebige organische Schadstoffe gesetzt. Damit darf es ab Oktober 2012 weltweit nicht mehr hergestellt werden - die Konvention ist völkerrechtlich bindend. Allerdings lassen sich einzelne Vertragsstaaten immer eine Hintertüre offen. So auch Indien, wo Endosulfan nicht nur großflächig in der Landwirtschaft eingesetzt, sondern auch hergestellt wird. Der Zusammenhang zwischen den Gesundheitsschäden und dem Gift wird von den Befürwortern aus der Chemieindustrie immer noch angezweifelt. Seit Monaten demonstrieren Mütter kranker, missgebildeter Kinder vor dem Gebäude der Regierung, die für die Endosulfan-Vergiftung verantwortlich ist. Sie wollen endlich Hilfe, wollen eine Entschädigung, für das unendliche Leid, das sie erfahren haben.