1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kindheit

Das erste Märchenbuch

Die Masse an Spielzeug gab es in Vandas Kindheit nicht. Aber von Büchern konnte sie nie genug bekommen, vor allem von Märchensammlungen. Noch heute erinnert sie sich an die Titel und die schönen Zeichnungen.

Meine Kindheit war völlig anders, als ich es heutzutage erlebe. Wir hatten damals nicht diese vielen verschiedenen Möglichkeiten Spaß zu haben, wir hatten nicht das ganze Spielzeug und all die Chancen, die die junge Generation heute genießt. Dennoch hatten wir sicherlich eine tolle Zeit - ohne all das Spielzeug und die Technologie zu vermissen. Ich denke unsere Erwartungen waren einfach nicht so hoch.

Ich habe versucht, über meine Spielsachen nachzudenken. Ich hatte Puppen und ich spielte mit ihnen im Puppenhaus; mit all den Töpfen, Geschirr und den Puppenmöbeln. Sie waren einfach toll, diese Puppen. Aber sie sind mir nicht besonders in Erinnerung geblieben, wenn ich jetzt darüber nachdenke.

Ich denke, Bücher waren mein Lieblingsspielzeug. Deutlich erinnere ich mich noch an mein erstes Märchenbuch "Contos da Carochinha" - eine Sammlung von portugiesischen und brasilianischen Märchen. "A moura torta" hieß das erste Märchen in diesem Sammelband und vor meinem inneren Auge sehe ich noch die ersten gotischen Buchstaben des Anfangswortes. Plötzlich wollte ich lieber anfangen Lesen zu lernen, anstatt zu Spielen. Es war mein achter Geburtstag.

Als ich in die Schule ging, liebte ich es, die Bücher aus der Schulbibliothek, über das Wochenende, mit nach Hause zu bringen. Ich erinnere mich immer noch an einige Titel und an die Zeichnungen in den Büchern. Sie hatten einen starken Einfluss auf mich. Meine Fantasie flog oftmals mit mir davon. Ich denke viele Menschen in meinem Alter würden mir zustimmen, Bücher waren und sind immer noch die beste Quelle der Unterhaltung und natürlich des Wissens.
Ich bedauere die Kinder, die ein Buch nur als Hausaufgabe oder aus Pflicht lesen. Meiner Meinung nach verpassen sie eine Menge.

Einsendung: Vanda aus Brasilien
Bearbeitung: Kerstin Boljahn

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links