Das DW Bandtagebuch zu Gast in Indien | Deutschlehrer-Info | DW | 22.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschlehrer-Info

Das DW Bandtagebuch zu Gast in Indien

Mehr als 600 Deutschlehrer trafen sich Anfang Februar in Neu-Delhi auf der südasiatischen Deutschlehrertagung. Auch die DW und EINSHOCH6 waren mit Workshops und Konzerten vertreten.

Die Band EINSHOCH6 live auf der Bühne

EINSHOCH6 bringen im Goethe-Institut Neu-Delhi die Deutschlehrer zum Tanzen

Informieren und zelebrieren – darum ging es bei der südasiatischen Deutschlehrertagung vom 9. bis 11. Februar im India International Centre, Neu-Delhi. Mehr als 600 Lehrkräfte unter anderem aus Indien, Pakistan, Iran, Afghanistan und Bangladesch hatten Gelegenheit, sich in Vorträgen und Workshops zu Deutsch als Fremdsprache fortzubilden. Aber auch das 10-jährige Bestehen der sogenannten PASCH-Initiative sowie des indischen Deutschlehrerverbands InDaF galt es zu feiern. Die Deutsche Welle war als Kooperationspartner vor Ort, um das Musikformat „Bandtagebuch mit EINSHOCH6" und den mobilen Sprachkurs „Nicos Weg" zu präsentieren.

Online-Formate im Deutschunterricht

Selfie mit Vertretern der DW und EINSHOCH6 und Deutschlehrern im Hintergrund

Auf Erfolgstour in Indien: Shirin Kasraeian (DW), Kurt Achatz (EINSHOCH6), André Moeller (DW)

André Moeller, Leiter der Bildungsprogramme der DW, stellte in seinem Vortrag alte und neue Lernmethoden einander gegenüber und zeigte dabei die Vorteile digitaler Medien auf. Unter dem Motto „Das Internet – ein guter Ort, um die eigene Sprache zu pflegen" betonte er die Unersetzlichkeit des Präsenzunterrichts, warb aber gleichzeitig für dessen Ergänzung durch Online-Formate. Angebote wie der neue mobile Deutschkurs der DW „Nicos Weg" könnten den Unterricht „um eine spannende und interaktive Komponente erweitern und die Lehrkraft sinnvoll unterstützen", so Moeller.

Auch die DW-Workshops zum Thema „Musik im Deutschunterricht" stießen auf großes Interesse bei den Tagungsteilnehmern. Insgesamt mehr als 250 Lehrer erarbeiteten gemeinsam mit Workshop-Leiterin Shirin Kasraeian und Kurt Achatz, Rapper der Band EINSHOCH6, neue Wege, Themen wie soziale Medien, Geschlechterrollen und Goethes Poesie handlungsorientiert in den Unterricht einzubinden. So lernten die Lehrkräfte unter anderem, wie man Emojis und Hashtags zum Deutschlernen zweckentfremdet, klassische Gedichte pantomimisch in die Moderne übersetzt oder über männliche und weibliche Klischees diskutiert.

Grundlage für die Workshop-Übungen bildeten die Songs und Musikvideos aus der Web-Serie „Das Bandtagebuch mit EINSHPCH6". Ein Highlight der Tagung war das Konzert der Band EINSHOCH6. Mit ihrer Mischung aus Klassik und Hip-Hop und den neuen Songs aus dem Bandtagebuch sorgten sie für ausgelassene Stimmung und brachten die anwesenden Deutschlehrer zum Tanzen und Singen. „Das ist die Stimme der neuen Generation. [Das Konzert] war herrlich, das war ekstatisch!" sagte Prof. Dr. Pramod Talgeri, Präsident des Indischen Deutschlehrerverbandes InDaF, im Anschluss.

Indische Deutschlehrerinnen tragen pantomimisch etwas vor

Workshop mit Deutschlehrerinnen: Spaß im Unterricht muss sein

Workshop-Format auf Welttournee

Auch jenseits der Tagung präsentierte die DW ihr Bandtagebuch-Projekt. Ein zweites Konzert in der Modern School Vasant Vihar in Neu-Delhi fand vor mehr als 300 begeisterten Schülern aus acht verschiedenen Schulen statt. In zusätzlichen Workshops konnten die Schüler unter Anleitung von Shirin Kasraeian und Musikern der Band unter anderem mit „Body Percussion" oder Beatboxen Wortschatz und Aussprache verbessern.

Das Bandtagebuch ist bereits seit 2013 auf Tour in der ganzen Welt. Ursprünglich eine Internetserie über die Münchner Band EINSHOCH6, hat sich das Online-Angebot inzwischen zu einem beliebten Workshop- und Konzertformat entwickelt und bereits in über 20 Ländern Station gemacht, darunter Russland, die Ukraine, die Elfenbeinküste, Indonesien und die USA. Die nächste Bandtagebuch-Tour findet im März in Rumänien und Ungarn statt.