1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

"Das Deutsche Reich war Protokollant des armenischen Völkermords"

Der Leiter des Instituts für Genozidforschung Mihran Dabag ist Sohn Überlebender des Massakers an den Armeniern 1915. Im DW-WORLD-Interview fordert er die Türkei auf, sich "endlich" ihrer Geschichte zu stellen.

default

Mihran Dabag

DW-WORLD: 90 Jahre nach der Ermordung von 1,5 Millionen Armeniern im damaligen Osmanischen Reich ist die Diskussion wieder aufgeflammt, ob hier von einem Völkermord zu sprechen ist oder nicht. Wie bewerten Sie die Diskussion?

Mihran Dabag: Die Diskussion ist sehr wichtig. Nach dieser Leugnung des Völkermords, die seit der Gründung der Türkei erfolgt, braucht es aber eine eindeutige Antwort. Doch sehe ich auch in der gegenwärtigen Diskussion noch Beschreibungen, wie die Rede vom ethnischen Konflikt, die eine Konzession gegenüber der Leugnungspolitik der Türkei bedeuten. Unsere europäische politische Kultur, die wir nach der Erfahrung des Holocaust entwickelt haben, verbietet uns solche relativierende Ansätze gegenüber einem Völkermord. Ich bedaure sehr, wie mit dem Thema umgegangen wird. Ich habe manchmal das Gefühl, dass es so behandelt wird wie ein Fußballspiel. Die Frage wird nicht ernsthaft diskutiert und das ist beschämend. Es ist an der Zeit, dass die Türkei sich ihrer Vergangenheit stellt und damit auseinandersetzt. Auf die Zukunft hat sie lange genug geschaut.

Warum ist es so wichtig, dass der Begriff Genozid benutzt wird?

Genozid ist zunächst eine juristische Kategorie, die einen Tatbestand beschreibt. Es gibt keinen Zweifel an der Zulässigkeit dieser Bezeichnung. Es handelt sich eindeutig um Völkermord. Es gibt keinen ernsthaften Wissenschaftler, der das Gegenteil behauptet. Auch sehe ich nicht, dass die Geschichtswissenschaftler eine Aufgabe haben, diesen Begriff zu füllen. Im Gegenteil: die Forschung braucht dieses Ja zum Genozid als Entlastung von der Beweiserbringung. In der gegenwärtigen Diskussion geht es ja nicht um eine umstrittene Geschichte. Es geht nicht um die Frage Völkermord ja oder nein. Es geht um die politische Antwort auf die Leugnung dieser Geschichte.

Die Türkei argumentiert, es seien weitere Untersuchungen notwendig über das, was vor 90 Jahren geschah.

Das ist eine taktische Überlegung, die sich auch in den türkischen Medien widerspiegelt. Bekannte türkische Journalisten fordern dies auch. Es geht darum, Zeit zu gewinnen, damit eine erinnerungslose Gesellschaft in der Türkei entsteht. Es soll so viel Zeit vergehen, dass es keine Erinnerung mehr an den Genozid an den Armeniern gibt. Das ist eine ganz wohlüberlegte Strategie der Türkei. Eine erinnerungslose Gesellschaft wird aber auch keinen Dialog mehr über ihre Geschichte führen können. Denn über das Nichts kann man nun mal nicht mehr reden.

Was halten Sie davon, dass man den EU-Beitritt an die Frage der Anerkennung des Genozids koppelt. Das Europäische Parlament hat das ja gefordert.

Das ist wichtig angesichts der Leugnungspolitik der Türkei. Europäische Identität basiert gerade auf der Erfahrung des Zweiten Weltkrieges und der Vernichtung der Juden in Europa. In den europäischen Ländern hat sich ein Konsens bezüglich der Verurteilung von Genozid gebildet. Das gehört zu unseren Grundwerten. Eine Türkei, die einen solchen Grundkonsens nicht akzeptiert, ist eine Gefährdung der europäischen politischen Kultur.

Also Beitritt nur unter der Bedingung der Anerkennung des Genozids?

Das sehe ich eindeutig so.

Frankreich, die Niederlande oder die Schweiz sprechen offiziell von Genozid. Deutschland ist da zurückhaltender. Wie bewerten Sie die Rolle Deutschlands heute?

Es gibt einen Fortschritt. Denn vor zwei Jahren konnten Sie dieses Thema nicht einmal ansprechen. Aber die Auseinandersetzung geht noch nicht weit genug. Der Antrag der Unionsfraktion (der am Donnerstag, 21.4.2005, im Bundestag debattiert wurde. Anmerkung d. Redaktion) spricht nicht von Völkermord, sondern von Vertreibung und Massaker. Massaker ist eine Kategorie der Bewertung wie Völkermord. Mit diesen relativierenden Begriffen werden die Ereignisse aber heruntergespielt. Diese Begrifflichkeit hilft der Türkei, indem sie ihr als Überbrückungskategorie dient. Ich finde, nach 90 Jahren Leugnung dürfen keine relativierenden Kategorien Verwendung finden. Sie brauchen eine klare Begrifflichkeit, damit auch eine freie Forschung möglich wird, ebenso wie eine uneingeschränkte Erzählung.

Lesen Sie im zweiten Teil, inwiefern das Deutsche Reich in den Völkermord an den Armeniern verwickelt war und wieso die Stimmen der Überlebenden kaum gehört wurden.

Die Redaktion empfiehlt