1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Global Ideas

Das Buch zum urbanen Garten

Das Buch der Berliner Amateurgärtner Marco Clausen und Robert Shaw liefert viel Stoff zum Nachgärtnern und Staunen – auch für Menschen ohne Garten.

Foto: Buch über die Prinzessinnengärten in einem Beet stehend in den Prinzessinnengärten (Foto: DW/Kerstin Schnatz)

Das Buch der Berliner Amateurgärtner Marco Clausen und Robert Shaw liefert viel Stoff zum Nachgärtnern und Staunen – auch für Menschen ohne Garten.

„Also das Foto da unten rechts wollten wir nicht. Das wollte der Verlag so haben.“ Dass sein Konterfeit den Buchumschlag schmückt, ist Marco Clausen fast schon peinlich. Dabei ist der studierte Historiker und ehemalige Kneipier einer der zwei Mitbegründer des urbanen Gartenprojekts am Berliner Moritzplatz, über den das Buch auf 220 Seiten berichtet. In seinen eigenen Beiträgen betont Clausen immer wieder, dass nur die Vielfalt von Nachbarn, Projekten, Besuchern und Mitarbeitern dazu beigetragen hat, den Prinzessinnengarten zu dem Ort zu machen, der er heute ist: Einer der angesagtesten und zugleich entspannendsten Orte Berlins.

Wer wissen will, wie man einen Wurmkompost unter der Spüle anlegt, welche Blüten essbar sind und welche besser nicht, wie man mit einen ganzen Garten umziehen kann, was es eigentlich mit dem Begriff „Urban Gardening“ auf sich hat und wie ein Stadtgarten von Kuba auf eine Industriebrache mitten nach Berlin kommt, sollte sich „Anders gärtnern in der Stadt“ unbedingt zu Gemüte führen. Lesefaule werden sich über die wunderschönen Bilder auf fast jeder Seite freuen, die wie ein Familienalbum die dreijährige Genese des unkonventionellen Stadtgartens erzählen. Wer jedoch eine Gartenzwergparade erwartet wird enttäuscht sein. Denn von einem eingezäunten Schrebergarten ist der für alle offene Prinzessinnengarten weiter entfernt als die Erde von der Sonne.

Nomadisch Grün (Herausgeberin): Prinzessinnengärten – Anders gärtnern in der Stadt. Mit Texten von Marco Clausen und Stefanie Müller-Frank. Erschienen 2012 im Dumont Verlag, 220 Seiten gebunden.

Autorin: Kerstin Schnatz