1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Dahlmeier bei Soukalova-Sieg Neunte

Bei ihrem ersten Weltcupstart nach längerer Verletzungspause meldet sich Biathletin Laura Dahlmeier mit einer Platzierung unter den Top-Ten zurück. Vorne macht eine Tschechin das Rennen. Die Favoritin patzt.

Gabriela Soukalova hat beim Biathlon-Weltcup in Pokljuka das Sprintrennen gewonnen. Die fehlerfrei schießende Tschechin gewann den Wettbewerb über 7,5 Kilometer in 20:17,3 Minuten vor der Italienerin Dorothea Wierer (1 Schießfehler/18,4 Sekunden zurück) und der Ukrainerin Walj Semerenko (0/24,7). Beste Deutsche war Laura Dahlmeier als Neunte, die nach einer längeren Verletzungspause zum ersten Mal in diesem Winter an den Start ging. Die Rückkehrerin musste nur einmal in die Strafrunde und lag im Ziel 42,8 Sekunden hinter der Siegerin zurück. Vanessa Hinz als 13., Franziska Hildebrand auf Rang 21, Franziska Preuß als 39. und Luise Kummer als 47. schafften den Sprung ins Verfolgungsrennen.

Miriam Gössner verpasste dagegen die Qualifikation nach vier Strafrunden und belegte am Ende Rang 70. Die Weltcupführende Kaisa Mäkäräinen aus Finnland leistete sich insgesamt vier Schießfehler und kam auf Platz 15.

Kober Zweite im Parallelslalom

Snowboarderin Amelie Kober hat beim ersten Parallelslalom der Saison im österreichischen Montafon den zweiten Platz erreicht. Die Olympiadritte von Sotschi musste sich im Finale der Damen nur der Österreicherin Sabine Schöffmann mit 0,16 Sekuden Rückstand geschlagen geben. "Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber man muss dann auch neidlos anerkennen, dass jemand anderes ein wenig schneller war", so Kober nach dem Rennen. Durch den Einzug in die K.o.-Duelle der besten 16 hatte Kober ihre Teilnahme an der FIS Freestyle Ski & Snowboard Weltmeisterschaft im österreichischen Kreischberg/Lachtal (15. bis 25. Januar 2015) fix gemacht. "Das Resultat war ganz, ganz wichtig, nachdem der Weltcup-Auftakt in Carezza richtig in die Hose gegangen ist. Da war ich sehr enttäuscht", sagte Kober. "Jetzt bin ich erleichtert über das WM-Ticket und freue mich auf die nächsten Rennen."

asz/sn (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt