1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Düsseldorf rettet Remis

Trotz der ersten Gegentore erkämpft Düsseldorf gegen Schalke noch eine Punkteteilung. Holt der FC Bayern den sechsten Sieg im sechsten Spiel oder kann Meister Dortmund wieder Punkte gut machen?

Der Schalker Ibrahim Afellay (l.) wird von Düsseldorfs Jens Langeneke mit einem Foul aufgehalten (Foto: Jonas Güttler dpa/lnw)

Der Schalker Ibrahim Afellay (l.) wird von Düsseldorfs Jens Langeneke mit einem Foul aufgehalten

Schalke 04 hat die Abwehr von Fortuna Düsseldorf nach 462 Bundesliga-Minuten gesprengt, den vierten Saisonsieg aber fahrlässig verspielt. Das Team von Trainer Huub Stevens kam am 6. Spieltag der Fußball-Bundesliga trotz einer 2:0-Führung beim immer noch ungeschlagenen Aufsteiger nur zu einem 2:2 (2:0). Während die Schalker nach der Partie wie Verlierer vom Platz schlichen, kannte die Euphorie in Düsseldorf keine Grenzen. Am Ende hätte sogar der erste Bundesliga-Heimsieg der Fortuna nach 5655 Tagen herausspringen können.

"Dieses Spiel müssen wir eigentlich gewinnen. Wir haben in der Halbzeit gesagt, dass Düsseldorf noch einmal kommen wird. Das haben wir leichtfertig verspielt", sagte S04-Profi Klaas-Jan Huntelaar. Der Bundesliga-Torschützenkönig (13.) und Joel Matip (20.) erzielten die Tore für die Königsblauen. Dani Schahin (48.) traf zum Anschluss für die Düsseldorfer, die als erster Aufsteiger in den ersten fünf Spielen ohne Gegentor geblieben waren. Erneut Schahin (77.) markierte den Ausgleich mit seinem bereits vierten Saisontreffer.

Nächster Festtag für den FC Bayern?

Bisher eilte der deutsche Rekordmeister FC Bayern von Sieg zu Sieg und rangiert an der Tabellenspitze: In der aktuellen Saison sind die Münchener ohne Punktverlust und haben den Vorsprung auf Double-Gewinner Borussia Dortmund bereits auf sieben Punkte anwachsen lassen. Das soll auch zum Ende der "englischen Woche" so weitergehen. Nun reist das Team von Trainer Jupp Heynckes nach Bremen, wo es allerdings häufiger verlor als sonstwo in der Liga.

Jerome Boateng (v.l.), Arjen Robben, Dante, Franck Ribery, Xherdan Shaqiri, Javi Martinez und Mario Mandzukic feiern ein Tor (AFP / CHRISTOF STACHE)

Die Bayern feiern: Bisher kann den Münchenern in dieser Saison keiner das Wasser reichen

Die Dortmunder bekommen es mit der Borussia aus Mönchengladbach zu tun, die seit 14 Jahren nicht mehr in Dortmund gewonnen hat. Nach der Niederlage gegen Hamburg und dem spektakulären Unentschieden gegen Frankfurt braucht der BVB wieder einen Sieg, um in der Tabelle nicht noch weiter abzustürzen. "Ich glaube, dass wir das sehr gut aufgearbeitet haben", glaubt BVB-Trainer Jürgen Klopp. "Jetzt treffen wir auf Mönchengladbach und das ist ein anderer Gegner, ein anderes Spiel, auch eine andere Spielweise des Gegners." Dortmunds Neuzugang Marco Reus trifft erstmals auf seine alte Mannschaft.

Greuther Fürth auf dem Boden der Tatsachen angekommen

Nach drei Heimspielen ohne einen einzigen Treffer oder Punkt versucht die Spielvereinigung Greuther Fürth auswärts bei Bayer Leverkusen ihr Glück. Dabei trifft der angeschlagene Aufsteiger auf zuletzt siegreiche Leverkusener, die ihre Aufwärtstendenz auch mit einer besseren Leistung fortsetzen möchten.

Auch der Tabellenletzte Augsburg ist miserabel in die Saison gestartet und hat insgesamt erst einen einzigen Punkt gesammelt. Gegner Hoffenheim hat sich dagegen nach zuletzt zwei Siegen aus dem Tabellenkeller ins Mittelfeld katapultiert und dabei jeweils drei Tore geschossen. Im Heimspiel gegen die Augsburger soll es möglichst so weiter gehen, wenn es nach Hoffenheims Trainer Markus Babbel geht: "Wir dürfen aber nicht meinen, dass wir jetzt die nächsten Spiele für uns entscheiden werden. Dass es am Anfang holprig werden kann, war mir klar. Der Weg ist richtig, den müssen wir jetzt weitergehen."

HSV will Sieg zum Jubiläum

Hamburgs Trainer Thorsten Fink und Rafael van der Vaart freuen sich über den 3:2-Sieg gegen Dortmund (Foto: Christian Charisius dpa/lno)

Gemeinsam aus der Krise: HSV-Trainer Fink (l.) mit seinem Stümer van der Vaart (r.)

Am Samstagabend wird gefeiert – so oder so. Denn am 29. September 1887 ist der Hamburger SV gegründet worden und das 125-jährige Vereinsjubiläum wird mit einer Gala zelebriert. Nach dem katastrophalen Start mit drei Niederlagen in den ersten drei Spielen hat sich der HSV gefangen und möchte nach dem Sieg über den BVB und dem Unentschieden gegen Mönchengladbach nun im Heimspiel auch Hannover Punkte abknöpfen. "Mit vier Punkten aus diesen beiden Spielen hat vorher niemand gerechnet", erklärt HSV-Trainer Thorsten Fink. "Jetzt müssen wir sehen, dass wir das Heimspiel gewinnen, die drei Punkte mitnehmen. Dann können wir alle zusammen feiern und haben eine tolle Woche hinter uns gebracht." Hannover ist jedoch ein schwerer Gegner und momentan die Nummer eins im Norden. Zuletzt gewann der Tabellen-Dritte gegen Nürnberg eindrucksvoll mit 4:1, musste danach aber die erneut schwere Verletzung des Dänen Leon Andreasen (Kreuzbandriss) verkraften.

Die Nürnberger wollen sich für die deftige Niederlage in ihrem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart rehabilitieren. Doch auch der VFB hat nach dem 0:3 gegen Hoffenheim einiges wiedergutzumachen. Club-Trainer Dieter Hecking kündigte bereits personelle Veränderungen an und auch sein Gegenüber Bruno Labbadia sagte, er wolle mit seinen Spielern hart ins Gericht gehen.

Frankfurt weiter furios?

Die Überraschungsmannschaft der Liga, Eintracht Frankfurt, hat sich auf Rang zwei festgesetzt und bisher vier Punkte aus der "englischen Woche" mitgenommen. Selbst, wenn es gegen Dortmund "nur" zu einem Unentschieden gereicht hat, stehen nach insgesamt fünf Spielen schon vier Siege auf dem Konto des Aufsteigers. Am Sonntag empfängt Frankfurt den SC Freiburg. Außerdem spielt noch der angeschlagene VfL Wolfsburg, dessen Trainer Felix Magath nach den enttäuschenden Partien das von seinen Spielern befürchtet harte Trainingsprogramm wieder aufgenommen hat, gegen den FSV Mainz 05.

Hinweis: Die Deutsche Welle berichtet am Samstag (29.09.2012) in ihrem Live-Stream vom 6. Spieltag der Fußball-Bundesliga ab 16.05 MESZ.