Dänischer Maler Per Kirkeby gestorben | Kunst | DW | 10.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kunst

Dänischer Maler Per Kirkeby gestorben

Er gilt als bedeutendster Vertreter dänischer Gegenwartskunst. Lange Jahre war Deutschland Zentrum des künstlerischen Schaffens von Per Kirkeby. Nun ist der Maler im Alter von 79 Jahren gestorben.

Seine Werke schafften es aus dem Atelier auf der idyllischen Kattegat-Insel Læsø bis in die Londoner Tate, das Museum of Modern Art in New York und das Centre Pompidou in Paris. Per Kirkeby nahm mehrfach an der Biennale Venedig teil und stellte auch auf der Kassler documanta 7 und documenta IX aus. Er gehört zu den wichtigsten und am meisten respektierten Personen der skandinavischen Gegenwartskunst. Am Mittwoch ist er im Alter von 79 Jahren gestorben. Er sei friedlich eingeschlafen, sagte seine Familie der Zeitung "Politiken".

Dänischer Künstler Per Kirkeby (picture-alliance/dpa/F. Gambarini
)

Per Kirkeby vor einem seiner großflächigen Gemälde, 2009

Per Kirkeby war nicht nur Maler sondern auch Bildhauer, Grafiker und Dichter. Zusätzlich war er auch noch Wissenschaftler und Forscher. Der 1938 in Kopenhagen geborene Däne studierte zunächst Geologie und promovierte 1964. Parallel trat er 1962 der avantgardistischen Künstlergruppe "Den Eksperimenterende Kunstskole" bei, wo er sich mit Malerei, Grafik, Performance und Film auseinandersetzte. 1966 begann er mit der Arbeit an Backsteinskulpturen, die trotz seiner wahrhaft umfangreichen Produktion als Maler, Bronzeskulpteur, Filmemacher, Lyriker und Prosaist immer ein "Markenzeichen" geblieben sind. In den 1960er Jahren arbeitete Kirkeby viel mit bekannten deutschen Künstlern wie Joseph Beuys und Jörg Immendorff zusammen und bekannte sich auch zu seiner Zugehörigkeit zur 68er-Linken.

Backsteinskulpur von Per Kirkeby (Imago/R. Wölk)

Mit ihnen wurde er bekannt: Eine Backsteinskulptur von Per Kirkeby in Münster

Umtriebig und vielseitig

Zu Beginn der 1970er Jahre wandte sich Kirkeby von der Pop Art der informellen Malerei der 1950er Jahre zu. Deutschland war lange Zeit Dreh- und Angelpunkt für Kirkebys Schaffen. Erst arbeitete er ab 1978 an der Kunstakademie Karlsruhe und danach von 1989 bis zum Jahr 2000 als Professor an der Städelschule in Frankfurt/Main. Nach einer Hirnblutung mit zeitweise schweren physischen, vor allem aber psychischen Problemen drosselte Kirkeby seine rastlosen Aktivitäten auf allen möglichen Feldern erheblich. Zwar war er später wieder höchst produktiv als Maler und Bildhauer tätig, doch sein Körper machte nicht mehr alles mit wie zuvor. 2015 musste er nach einem Unfall auch den Pinsel fallenlassen und schrieb stattdessen mehrere Kunstbücher unter anderem über Pablo Picasso und El Greco.

Werke des dänischen Künstlers Per Kirkeby (picture alliance/dpa/A. Heimken)

Skulptur von Per Kirkeby im Ernst Barlach Museum

International ist Kirkeby neben seinen Backsteinfiguren am besten bekannt für abstrakte Malerei im Großformat. In Deutschland sind von ihm unter anderem das Stuttgarter "Kirkeby-Monument" (1987) und eine Kunstmauer vor dem Neubau der Deutschen Bibliothek in Frankfurt/Main (1996) zu sehen.

jhi/uh (dpa/zkm.de)