1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Dämpfer für Seehofer

Glanzvoll ist anders: Zwar ist Horst Seehofer mit übergroßer Mehrheit als Chef der CSU bestätigt worden. Doch von den 800 Delegierten auf dem Münchner Parteitag stimmten etwa hundert gegen ihn.

Bei seiner fünften Wahl zum CSU-Chef bekam Seehofer diesmal mit nur 87,2 Prozent Zustimmung das schlechteste Wahlergebnis. Vor zwei Jahren hatten noch 95,3 Prozent der Delegierten für den bayerischen Ministerpräsidenten gestimmt.

Video ansehen 02:18

Offener Schlagabtausch auf dem CSU-Parteitag

Auf Seehofer entfielen 665 von 763 gültigen Stimmen. 98 Delegierte stimmten mit Nein. 25 Stimmen waren ungültig - wobei die CSU auch Enthaltungen traditionell als ungültige Stimmen wertet. Seehofer ist seit 2008 CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident in Bayern.

Seehofer hatte am Freitag die offene Konfrontation mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingspolitik gesucht. Manche in der CSU-Spitze sehen darin einen der möglichen Gründe, warum er bei der Wahl so schlecht abschnitt.

rb/cw (afp, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema