1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Cyber-Anschlag: Islamisten hacken offenbar Twitter-Account des US-Militärs

Das US-Militär ist offenbar Opfer eines Hacker-Angriffs einer pro-islamistischen Gruppe geworden. Über Twitter und den YouTube-Account des Central Command setzten die Hacker mehrere Botschaften ab.

Für rund 30 Minuten war der Twitter-Account des United States Central Command (Centcom) unter Kontrolle von Hackern. Der Twitter-Account von Centcom zeigte das Bild eines vermummten Dschihadisten und den Schriftzug "i love you isis". Gemeint ist die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). "Der IS ist schon hier, wir sind in Euren Computern, in jedem Militärstützpunkt", schrieben die mutmaßlichen Dschihadisten auf dem Account. In mehreren Kurzbotschaften riefen die Hacker im Namen Gottes zur "Fortsetzung des Cyber-Dschihads durch das Cyber-Kalifat" aus.

"Während die USA und ihre Verbündeten unsere Brüder in Syrien, im Irak und in Afghanistan töten, sind wir in eure Netzwerke und Geräte eingedrungen", heißt es in einer Kurzbotschaft über Twitter. "Wir wissen alles über euch, eure Frauen und Kinder. Euch Ungläubigen wird keine Gnade gewährt." Unter der Überschrift "Amerikanische Soldaten, seht euch vor!" veröffentlichten die Hacker vertrauliche Dokumente der Armee, darunter eine Namensliste von Generälen mit ihren Anschriften. Zudem kaperte das selbsternannte "Cyber-Kalifat" das Konto von Centcom bei der Online-Videoplattform YouTube und lud dort ein Propagandavideo des IS hoch. Inzwischen hat das US-Verteidigungsministerium die entsprechenden Accounts gesperrt. Zwei Mitarbeiter des Pentagons sagten der Nachrichtenagentur Reuters, bei den durch die Hacker veröffentlichten Daten handele es sich offensichtlich nicht um sensibles Material.

Das Central Command ist das zuständige Regionalkommando der US-Streitkräfte für den Nahen Osten, Ost-Afrika und Zentral-Asien. Die USA hatten am 8. August mit Luftangriffen im Irak begonnen, am 23. September wurde der Einsatz auf Syrien ausgeweitet. An der "Operation Inherent Resolve" getauften Mission beteiligen sich in Syrien Kampfflugzeuge aus Bahrain, Jordanien, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Im Irak unterstützen Australien, Belgien, Großbritannien, Kanada, Dänemark, Frankreich und die Niederlande die Luftangriffe.

sp/sti (rtr, afp)

Die Redaktion empfiehlt