1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Cyber-Angriff auf den Bundestag

Unbekannte Hacker haben das Computernetz des Deutschen Bundestags angegriffen und sich damit Zugriff auf geheime Daten verschafft. Jetzt soll das Netzwerk ausgetauscht werden.‎

Audio anhören 02:33

Cyber-Angriff auf den Bundestag - das Top-Thema als MP3

Die Abgeordneten sind verunsichert, denn seit Mitte Mai 2015 ist bekannt: Ihre E-Mails, Passwörter und geheimen Dokumente wurden mitgelesen. Hackern ist es gelungen, Zugriff auf das Computernetzwerk des Bundestags zu bekommen: Es geht um 20.000 Computer und 631 Abgeordnete. Es ist, als ob Diebe ins Kanzleramt eingebrochen wären und jede Nacht im Büro der Bundeskanzlerin Dokumente kopiert hätten.

Das Netzwerk des Bundestags kann nach dem Cyber-Angriff nicht mehr gerettet werden und muss „mindestens in Teilen“ neu aufgesetzt werden, teilte der Bundestagspräsident Norbert Lammert den Abgeordneten mit. Er versicherte Anfang Juni, dass in den vergangenen zwei Wochen keine Daten mehr gestohlen wurden. Das bedeute aber nicht, dass der Angriff „endgültig abgewehrt und beendet“ sei.

Noch ist unklar, wer hinter dem größten Cyber-Angriff in der Geschichte des Deutschen Bundestags steckt. Der Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen sagte, dass seine Behörde den Angriff eines anderen Staates für möglich halte.

In Zukunft soll ein Gesetz dafür sorgen, dass die Computernetzwerke in wichtigen Unternehmen sicherer werden: Energieunternehmen, Banken oder Krankenhäuser müssen Mindestanforderungen an ihre Computersysteme einhalten und Angriffe melden. Machen sie das nicht, drohen Bußgelder bis zu 100.000 Euro. Dass der Bundestag ein IT-Sicherheitsgesetz beschlossen hat, nachdem er selbst Opfer eines Cyber-Angriffs geworden war, ist jedoch ein Zufall.


Glossar

Cyber-Angriff (m.) – ein Angriff auf ein → Computernetz(werk)

Bundestag (m., nur Singular) – das Parlament in Deutschland

Hacker, - /Hackerin, -nen – jemand, der unerlaubt in ein Computersystem eindringt

etwas an|greifen – hier: etwas beschädigen

Computernetz, -e (n.) – ein System von Computern die miteinander verbunden sind (auch: das Computernetzwerk; das Netzwerk)

sich Zugriff auf etwas verschaffen – etwas nutzen, obwohl man es nicht dar

Abgeordnete, -n (m./f.) – ein Mitglied des Parlaments

verunsichert – nicht sicher; nicht überzeugt, auch: voller Angst

etwas mit|lesen – hier: etwas lesen, das nicht für einen bestimmt ist

ein|brechen – mit Gewalt in ein Gebäude eindringen, um z. B. etwas zu stehlen

Kanzleramt (n.,nur Singular) – das Gebäude, in dem die Büros des Kanzlers/der Kanzlerin und die seiner/ihrer Mitarbeiter sind

etwas neu auf|setzen – etwas neu anlegen; etwas neu einrichten; etwas neu erstellen

etwas ab|wehren – hier: verhindern, dass etwas passiert

unklar – nicht klar; nicht eindeutig

hinter etwas stecken – hier: Schuld an etwas sein

Verfassungsschutz (m., nur Singular) – die deutsche Behörde, die Informationen über gefährliche Gruppen oder Personen in Deutschland zum Schutz des Staates sammelt

Mindestanforderungen ein|halten – die geringsten Voraussetzungen erfüllen

Unternehmen, - (n.) – die Firma

Energie, -n (f.) – hier: der Strom

es drohen Bußgelder – eine Strafe muss gezahlt werden


Fragen zum Text

1. Warum sind die Abgeordneten des Deutschen Bundestags verunsichert?

a) Hacker sind Mitte Mai in das Kanzleramt eingebrochen und lesen seitdem jede Nacht im Büro der Bundeskanzlerin die E-Mails der Abgeordneten.
b) Hacker haben sich von außen Zugriff auf das Computernetzwerk des Bundestags verschafft und Daten gestohlen.
c) Die Abgeordneten wollen nicht, dass das Computernetzwerk neu aufgesetzt wird.

2. Was passiert jetzt nach dem Cyber-Angriff auf den Bundestag?
a) Die Hacker müssen ein Bußgeld von 100.000 Euro zahlen.
b) Alle Computer des Deutschen Bundestags werden vom Präsidenten des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen neu installiert.
c) Das Computernetzwerk soll teilweise ausgetauscht werden.

3. Was ist richtig?
a) Der Cyber-Angriff ist jetzt sicher beendet.
b) Der Bundestag hat ein Gesetz beschlossen, das Unternehmen und ihre Computernetzwerke besser schützt.
c) Der Bundestag hat das IT-Gesetz beschlossen, weil er Opfer von Hackern wurde.

4. Schreibt diesen Satz in der direkten Rede ohne Konjunktiv I: Hans-Georg Maaßen sagte, dass er den Angriff eines anderen Staates für möglich halte.
a) Hans-Georg Maaßen: „Ich halte den Angriff eines anderen Staates für möglich.“
b) Hans-Georg Maaßen: „Er hält den Angriff eines anderen Staates für möglich.“
c) Hans-Georg Maaßen: „Ich werde den Angriff eines anderen Staates für möglich halten.“

5. Schreibt diesen Satz in der indirekten Rede mit Konjunktiv I: Ein Abgeordneter: „Das neue Computernetzwerk muss noch fertig werden.“
a) Ein Abgeordneter sagt, das neue Computernetzwerk musste noch fertig werden.
b) Ein Abgeordneter sagt, das neue Computernetzwerk müsste noch fertig werden.
c) Ein Abgeordneter sagt, das neue Computernetzwerk müsse noch fertig werden.


Arbeitsauftrag
Wie schützt ihr eure Rechner vor unerlaubten Zugriffen durch Hacker? Ist euer Computer schon mal von Hackern angegriffen worden? Sprecht darüber im Kurs.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads