Crash oder Korrektur - was ist los an den Börsen? | Wirtschaft | DW | 05.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktienmarkt

Crash oder Korrektur - was ist los an den Börsen?

Der Dax hat in der vergangenen Woche kräftig an Wert verloren. Zu Wochenbeginn geht die Talfahrt weiter, wenn auch moderater. Was ist da los? Kommt jetzt der Crash oder ist das eine normale Gegenreaktion?

Der Dax hat in der vergangenen Woche deutlich - und zu Wochenbeginn weiter Federn gelassen. Insgesamt belaufen sich die Verluste auf rund fünf Prozent - das ist ein satter Kursrutsch innerhalb kurzer Zeit. Auch in den USA haben Anleger offenbar kalte Füße bekommen - dort hat insbesondere am Freitag ein deutlicher Kursrutsch ebenfalls für Sorgenfalten unter Börsenbeobachtern gesorgt.

Doch es gibt gute Gründe, weswegen Anleger so fleißig die Verkaufstasten bemühen: Zum einen ist dem Kursrutsch eine "Börsenparty" voraus gegangen, will heißen: Die Kurse an den Aktienmärkten kannten in den vergangenen Wochen nur eine Richtung - steil nach oben. So hatte der Dax unlängst einen neuen Rekord markiert - und auch die US-Indizes haben sich von einem Rekord zum nächsten gehangelt. "Nach einem solch starken Anstieg war eine Korrektur eigentlich überfällig", sagt Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege beim Investmentgiganten Blackrock in Deutschland. "Man kann fast schon sagen: das hat einen gesunden Charakter". Dem stimmen viele andere Börsenexperten in diesen Tagen zu.

Deutschland Frankfurter Börse (picture alliance/dpa/A. Dedert)

In Frankfurt an Deutschlands wichtigstem Börsenplatz, ging es auch am Montag weiter abwärts

Bewegung an der Zinsfront

Zum anderen ist der Euro in den vergangenen Wochen kräftig gestiegen. Das belastet zumindest in Europa - also auch am deutschen Aktienmarkt - Exportunternehmen, weil deren Waren sich im außereuropäischen Ausland verteuern. Und dann machen sich Anleger vor allem Sorgen über die Zinsen in den USA. Denn die könnten möglicherweise schneller als gedacht steigen. Am Montag hat der frühere Finanzinvestor Jerome Powell das Ruder der US-Notenbank Fed übernommen. Unsicherheit besteht nun darüber, wie er an der Spitze der wichtigsten Notenbank der Welt agieren wird. Angesichts anziehender Löhne und im Nachgang möglicherweise steigender Preise könnte er sich gezwungen sehen, die Zinsen schneller anzuheben als bisher gedacht.

Steigende Zinsen aber wirken grundsätzlich wie ein Party-Killer an den Aktienmärkten. Denn sie verknappen Geld grundsätzlich, das ansonsten in Anlagen wie Aktien fließen könnte. In der Tat ist die Rekordfahrt der vergangenen  Monate an den Börsen kaum zu erklären ohne die Niedrig- oder Nullzinspolitik der wichtigsten Notenbanken der Welt und deren Anleihekäufen. Mit diesem Gesamtpaket haben die Währungshüter rund um den Globus die Märkte mit Geld geflutet. Auf der Suche nach Rendite ist ein Teil dieses Geldes an den Aktienmärkten gelandet und hat dort die Kurse getrieben.

Warnung vor einer Blase

Nun steigen die Zinsen zumindest in den USA wieder. US-Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit bringen mittlerweile wieder Renditen von fast drei Prozent. Das ist ziemlich lukrativ. Deswegen könnten Anleger vermehrt motiviert sein, umschichten: Raus aus den vergleichsweise risikoreichen Aktienmärkten, rein in US-Staatsanleihen, denn die gelten quasi als ausfallsicher. Diese Entwicklung birgt noch ein anderes Risiko, denn es gilt: Wenn die Renditen von Anleihen steigen, fallen ihre Kurse und umgekehrt. Sollten die Zinsen also schnell steigen und Investoren ihre Anleihen verkaufen, um nicht auf den Kursverlusten sitzen zu bleiben, droht eine Abwärtsspirale am Anleihemarkt. "Wenn es dort wirklich drehen sollte, wird es haarig", meint der Buchautor und Börsenexperte Dirk Müller.

Manche Experten sprechen in diesem Zusammenhang auch von einer riesigen Blase, die sich an den Anleihemärkten gebildet habe. Kapitalmarktstratege Felix Herrmann aber hat eine solche Befürchtung nicht: "Anlässlich des Anlage-Notstandes ist es eines der verlässlichsten Muster der vergangenen Jahre, dass bei steigenden Anleihezinsen Investoren in die Lücke springen", also die Anleihen übernehmen, womit die Abwärtsspirale ein Ende fände.

Gut möglich also, dass der derzeitige Kursrutsch nur Teil einer "Korrektur" ist. Denn vor allem angesichts sehr guter Wirtschaftsdaten aus eigentlich allen Regionen der Welt gibt es keinen Grund für einen Börsencrash. Und auch die Gewinne der Unternehmen sprudeln - diesseits wie jenseits des Atlantiks.