1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Corinna May ist deutsche Schlagerkönigin

Corinna May wird Deutschland beim Wettbewerb um den europäischen Grand Prix der Schlagermusik vertreten. Sie setzte sich in der Kieler Ostseehalle überraschend gegen starke Konkurrenten durch.

default

Bussi vom Produzenten: Corinna May und Ralph Siegel

Mit ihrem Lied "I can't live without music" erhielt die blinde Sängerin in der telefonischen Abstimmung der Zuschauer 41,1 Prozent der Stimmen. Zweite wurde Joy Fleming mit ihrem Titel "Joy to the world" (32,5 Prozent) vor der christlichen Band "Normal Generation?", die mit dem Song "Hold on" den dritten Platz belegten (26,4 Prozent). Corinna May wird damit am 25. Mai beim Grand-Prix-Finale in der estnischen Hauptstadt Tallinn antreten. Insgesamt hatten sich 15 Teilnehmer für die deutsche Vorentscheidung qualifiziert, darunter auch so bekannte Stars wie die Kelly Family, Nino de Angelo sowie Ireen Sheer und Bernhard Brink. Vor allem Die Kelly Familiy galt als haushoher Favorit. Für Corinna May war es der dritte Versuch. Überglücklich war auch der Produzent und Schlager-Dinosaurier Ralph Siegel, der das siegreiche Lied komponierte. Sein Lied "Ein bißchen Liebe", vorgetragen von der Sängerin Nicole, gewann von 20 Jahren den Grand Prix der Schlager.

Corinna May bei der deutschen Vorauswahl für den Grand Prix

Schlager sind wieder brav und angepasst

In Kiel traten am Freitagabend (22.2.2002) 15 Interpreten um die deutsche Vorentscheidung für den europäischen Schlager-Grand-Prix 2002 an. Keine Paradiesvögel, kaum Skandale und nur wenige Schlagzeilen – der große Wirbel vor der deutschen Vorentscheidung zum Grand Prix Eurovision blieb diesmal aus. Kein "Meister" Guildo Horn, der mit seiner langen Mähne und seinem "Piep, piep, piep: Ich hab Dich lieb" über Monate für Zündstoff sorgte. Kein TV-Moderator Stefan Raab, der mit "Wadde hadde dudde da?" schon lange vorher die Nation spaltete. Und auch kein Modeschöpfer Rudolph Moshammer und kein Big-Brother-Bewohner Zlatko, die an ihre Qualitäten als Sänger glauben.

Die Mischung macht's

"Langweilig war es in Kiel dennoch nicht", sagte Jürgen Meier-Beer, der TV-Unterhaltungschef des NDR und somit verantwortlich für den Musikwettbewerb in Deutschland. Diesmal sei es nicht darum gegangen, ob Qualität gewinnt, sondern welche Qualität das Rennen mache. Die dargebotene Mischung, die von den Plattenfirmen gemixt wurde, reichte vom klassischen Schlager über Pop-Balladen bis hin zu einem Klamauk-Beitrag.

Die Kandidaten

So traten zwar viele alte Grand-Prix-Bekannte wie Joy Fleming, Bernhard Brink und Ireen Sheer, Nino de Angelo oder Corinna May gegeneinander an. Mit dabei waren aber auch die Disco Brothers mit den stimmgewaltigen Weather Girls und die berühmte Kelly Family, die eine riesige Fangemeinde hinter sich weiß. Zudem sangen viele Newcomer, darunter Zarah aus Dortmund, die Deutschrussin Natalie, das Damen-Duo Unity 2 oder die einstige Background-Sängerin von Sabrina Setlur und Xavier Naidoo, Linda Carriere.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links