1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Contra: Panikmache ist unangebracht

Die Schweinegrippe verläuft bislang harmloser als die alljährlichen Grippewellen. Deshalb sollten sich nur Risikogruppen impfen lassen. Massenimpfungen helfen vor allem der Pharmaindustrie, sagt Judith Hartl.

Themenbild Pro und Contra

Sollte gegen die Schweinegrippe geimpft werden?

Um eines vorweg zu sagen: Ich bin nicht prinzipiell gegen eine Grippe-Impfung. Risikogruppen - also Menschen, die ein schwaches, angegriffenes Immunsystem haben, ältere Menschen oder auch schwangere Frauen sollten sich impfen lassen. Keine Frage. Darum geht es nicht.

Aber was ich nicht mehr nachvollziehen kann, ist diese geschürte Schweinegrippen-Massenpanik, das vorsätzliche Angstmachen vor einer Krankheit, die bislang sehr harmlos verläuft. Jedenfalls harmloser und schwächer als die alljährlichen Grippewellen, bei denen jedes Jahr - und daran sollte man immer wieder denken - zwischen 5000 und 15.000 Menschen alleine in Deutschland sterben.

Dagegen merken manche Patienten, die sich mit dem Schweinegrippe-Erreger H1N1 infiziert haben, gerade mal ein paar erkältungsähnliche Symptome. Was soll da bitte schön eine Massenimpfung? Zurzeit wird suggeriert, dass der Impfstoff das Allheilmittel gegen die Schweinegrippe sei. Das ist Unsinn - denn nicht einmal die Wirkung der üblichen saisonalen Grippeimpfung ist gut belegt.

Aber eine Massenimpfung lohnt sich: Vor allem für die Pharmakonzerne, die den Schweinegrippe-Impfstoff innerhalb nur weniger Monate schwuppdiwupp aus ihren Laboren zauberten. Normalerweise dauert so etwas Jahre. Doch Experten warnen, dass die Nebenwirkungen dieses Impfstoffs immens sein können. Leichtes Fieber, Kopfschmerzen, Unwohlsein, verschiedene Hautreaktionen. Schuld daran ist ein immunanregender Verstärker, der aus wenig Ausgangsmaterial möglichst viel Impfstoff machen soll. Und dieses so genannte Adjuvans kann vor allem für Schwangere und Kleinkinder gefährlich sein.

Und die Frage ist: Wie entwickelt sich die Schweinegrippe während der anstehenden Grippesaison? Wie verträgt sich das H1N1-Virus mit dem saisonalen Grippevirus? Wird es sich verändern? Mutieren? Verstärken oder abschwächen? Und wirkt der jetzt Hals- über Kopf-produzierte Impfstoff dann überhaupt? Oder muss schon bald wieder ein neuer her? Fragen über Fragen, die niemand beantworten kann und für deren Beantwortung die Zeit zu fehlen scheint. Obwohl - Zeit hätte man eigentlich - angesichts der bisherigen Harmlosigkeit der Schweinegrippe.

Autorin: Judith Hartl

Redaktion: Dirk Eckert

Die Redaktion empfiehlt