1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tennis

Comeback durchs Hintertürchen

Die Rückkehr von Tennis-Weltstar Maria Scharapowa sorgt für reichlich Diskussionen. Doch die Veranstalter des Turniers von Stuttgart ebnen der Russin nach ihrer Dopingsperre den Weg - auch auf Kosten einer Deutschen.

Sie kam durch den Hintereingang, abgeschirmt von der Öffentlichkeit. Maria Scharapowa wollte dem Trubel offenbar aus dem Weg gehen, in der letzten Phase der Vorbereitung ihres Comebacks. In einer schwarzen Trainingsjacke betrat die russische Tennis-Queen die Halle des SV Sillenbuch 1892, und nach gut zwei Stunden kam sie wieder heraus. Schon einige Tage soll sie sich dort in Stuttgart eingeschlagen haben nach 15 Monaten Dopingsperre, um dann am Mittwoch wieder ins Turniergeschehen einzugreifen.

Die ehemalige Nummer eins der Tennis-Weltrangliste wird dann beim WTA-Turnier gegen die Italienerin Roberta Vinci ihr erstes Match bestreiten. Wohlgemerkt am Mittwoch erst, obwohl doch der Porsche Grand Prix in Stuttgart schon am Montag begonnen hat. Ein Trick des Veranstalters, läuft doch der Bann, den Scharapowa wegen des Missbrauchs des Herzmittels Meldonium erhalten hatte, erst an jenem Tag aus.

Marija Jurjewna Scharapowa positiv getestet (picture-alliance/dpa/M. Nelson)

Maria Scharapowa im März 2016 - bei einer Pressekonferenz in Los Angeles gibt sie ihren positiven Dopingtest bekannt

Aber für eine der schillerndsten Figuren des Weltsports macht man offenbar vieles möglich. Denn sportlich wäre sie gar nicht qualifiziert gewesen für die Teilnahme an diesem WTA-Turnier. Erst über eine Wildcard rutschte Scharapowa ins Feld. Drei davon vergibt der Veranstalter üblicherweise, eine ging an Lokalmatadorin Laura Siegemund, die im vergangenen Jahr an selber Stätte mit ihrem Finaleinzug überrascht hatte. Eine weitere bekam die Britin Johanna Konta, immerhin aktuelle Nummer sieben der Weltrangliste. Statt den dritten Freifahrtschein, wie es sonst meist gehandhabt wird, an eine weitere Deutsche zu vergeben, kam Scharapowa in den Genuss.

Keine Wildcard für die Fed-Cup-Heldin

Julia Görges, die sich ebenfalls Hoffnungen gemacht hatte und hauptverantwortlich war für den Klassenerhalt im Fed Cup am vergangenen Wochenende, ebenfalls in Stuttgart, guckt in die Röhre. Während sie sich nicht äußern wollte, fand Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner deutliche Worte: "Auch mir blutet das Herz, weil Jule nicht dabei sein kann. Ebenso wie den Zuschauern und den Turnierveranstaltern", sagte Rittner: "Das ist wahnsinnig traurig. Vor allen Dingen, wenn man Jules Leistung am Wochenende gesehen hat." Immerhin hatte Görges das Turnier in Stuttgart 2011 sogar gewinnen können. Ausgerechnet ihr Einsatz im Fed Cup brachte sie jetzt um die Chance, über die Qualifikation ins Starterfeld zu rutschen, weil sich die Termine überschnitten.

Tennis Fed Cup Julia Görges (GER) vs. Elina Switolina (UKR) (picture-alliance/Pressefoto Baumann/J. Rahn)

Julia Görges konnte sich strecken wie sie wollte - Scharapowa wurde ihr bei der Wildcard-Vergabe vorgezogen

Turnierdirektor Markus Günthardt ist bei dieser Personalentscheidung hin- und hergerissen: "Natürlich ist es schade, dass Jule Görges nicht dabei ist. Sie hat in der Vergangenheit aber schon Wildcards bekommen und kann sich nicht beklagen", sagte Günthardt. Und gleichzeitig muss er die äußeren Zwänge berücksichtigen: Scharapowa ist - trotz ihrer Dopingvergangenheit - weiter Markenbotschafterin des Hauptsponsors. Sie ist Zugpferd für die Zuschauer auf den Tribünen und im Fernsehsessel.

Medienhype um das Glamour Girl

Deshalb wollte sich Günthardt auch auf gar keine Moral-Debatte einlassen, weil Scharapowa nach Ablauf ihrer Sperre "jedes Recht dieser Welt hat, zurückkommen zu dürfen. Wir mussten für sie ja auch nicht das Reglement ändern." Die fünfmalige Grand-Slam-Turniersiegerin hatte in Stuttgart dreimal den Titel geholt (2012-2014). "Maria ist ein Weltstar, sie hat die Halle in der Vergangenheit zum Brodeln gebracht."

Bedenkt man, wie schwer es Tennisturniere in der Post-Becker/Graf/Stich-Ära in Deutschland haben, ist die Entscheidung der Stuttgarter zumindest nachvollziehbar. Zähneknirschend tut das auch Barbara Rittner: "Man muss ihre Entscheidung akzeptieren - Scharapowa ist ein Name. Alle wollen ihr Comeback sehen", sagte sie. Tatsächlich haben sich schon 250 Medienvertreter für Scharapowas Comeback angemeldet, das Turnier in Stuttgart ist für einige Tage in aller Munde.

Einem anderen deutschen Tennis-Star dürfte das Scharapowa-Comeback ganz gelegen kommen. Angelique Kerber, die am Montag ihren Platz an der Spitze der Weltrangliste an Serena Williams verloren hat, ist endlich aus dem Rampenlicht. Seit ihrem Sieg bei den US Open im September hängt sie durch, ist mental ausgebrannt und und vom Trubel offenbar überfordert. Jetzt kann sie sich endlich wieder auf das sportliche Abschneiden konzentrieren. Und Maria Scharapowa muss durch die Hintertür.

 

Die Redaktion empfiehlt